Related Articles

165 Comments

  1. 1

    Nachtwächter

    Hinweise zum Kommentarbereich & Spielregeln

    Wer sich hier zu Wort melden möchte, wird um die Angabe einer funktionierenden ePost-Adresse gebeten, welche beim Erstkommentar überprüft wird. Kommentare mit nicht funktionierender ePost-Adresse werden unkommentiert gelöscht.

    Seid bitte höflich und respektvoll zueinander und achtet auf Eure Wortwahl sowie sauberes Deutsch. Und bitte gebt Euch Mühe in Sachen Rechtschreibung und Zeichensetzung.

    Die Arbeit bei der Moderation wird mir weiter durch das Einstellen von Netzverweisen in der folgenden Form erleichtert:

    Wer sich traut, darf Verweise auch gerne als HTML einstellen:

    Netzverweis HTML

    Und wer einzelne Wörter betonen möchte, der verwende hierfür bitte ein (!) oder nutze die folgenden HTML-Befehle:

    Danke.

    Wenn Ihr meine Arbeit unterstützen möchtet, könnt Ihr über diesen Netzverweis beim Kopp-Verlag nach für Euch interessanten Angeboten schauen. Weiter helfen Klicks auf die verschiedenen Banner in der rechten Seitenleiste, wie z.B. die „Russischen Heilgeheimnisse“ oder auch Google-Ads. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, über PayPal zu unterstützen.

    Aufrichtigen Dank!

    Heil und Segen!
    N8w.

    P.S.: Manche Kommentare werden nach dem Absenden nicht als “Ihr Kommentar wird moderiert“ angezeigt. In einem solchen Fall bitte ich um etwas Geduld. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Kommentare ganz normal in der Moderation ankommen. Sie werden zeitnah freigeschaltet, sofern ich gerade vor dem Rechner sitze, ansonsten nach einigen Stunden.

    Reply
  2. 2

    christof777

    „Wo stehen wir, wo wollen wir hin?“

    Schwere Frage.

    Bevor eine Entscheidung getroffen werden kann, wohin man will (eine Willensentscheidung treffen), muss man erst einmal definieren, wo man sich augenblicklich befindet. Das ist an sich schon eine Frage, an der man durchaus scheitern kann. Wenn man nicht weiß, woher man kommt.

    Ich persönlich kann feststellen, dass ich tatsächlich noch gar nicht weiß, wohin ich will. Denn momentan beschäftigt mich noch die voranzustellende Frage: Wo stehe ich, und: Wie bin ich hierher gekommen bzw. wo war ich vorher?

    Bekanntlich ist es relativ einfach zu sagen, was man nicht will. Denn diese Frage ist unbedingt. Es müssen keine Bedingungen erfüllt werden, um etwas abzulehnen:

    „Möchten Sie ein Eis?“ „Nein.“

    Die Sache ist geklärt und niemand kommt ins Grübeln (es sei denn, mein Sohnemann gibt mir diese Antwort).

    Bei der Antwort „Ja“, stellen sich automatisch Bedingungen ein. Ein Milcheis oder lieber ein Sorbet? Erdbeer oder besser Vanille? Im Becher oder doch im Hörnchen? Groß oder klein? Eine Fülle von Willenserklärungen, die einem plötzlich mit der Antwort „Ja“ aufgebürdet werden. Bei der Eisfrage wird der geübte Verbraucher diese Klippen gekonnt umrunden. Aber wenn der Nachtwächter fragt: „Wo willst Du hin?“, wird der geneigte Forist wissen, dass es sich hier nicht um eine Frage des Geschmacks handelt.

    Deshalb definiert man seinen eigenen Standpunkt lieber mit Erklärungen darüber, was einem nicht passt, was jemand besser hätte machen können, was einem nicht gefällt oder was man einfach ablehnt (z.B.: „Das System“). Was im Grunde genommen aber immer nur ein bedingungsloses „Nein“ und kein bedingtes „Ja“ ist.

    Es ist manchmal ganz schön schwer, „Ja“ zu sagen. Denn dann muss man Antworten geben, oder anders ausgedrückt: Ver-antwortung übernehmen, Bedingungen setzen und auch einen Plan haben, wie mit möglichen Konsequenzen umzugehen ist.

    „Ich bin deutsch“ sollte für mich eine sehr bewusste und authentische Willenserklärung sein, die mit der Staatsangehörigkeit überhaupt nichts zu tun hat, auch wenn es so (in täuschender Absicht) in den Ausweispapieren steht. Man muss es aber nicht hinausposaunen. Es zu sein, reicht völlig aus.

    Reply
  3. 3

    Helga

    Werter Nachtwächter,

    vielen Dank für diesen wunderbaren Artikel.

    Erst dachte ich, es ist ein Lückenfüller für diese Zeit, in der nichts zu passieren scheint. Das mag ja außerdem auch der Fall sein. Weg von der Vermassung. Hin zu einer Einfachheit. Werte erneut finden, die immer schon da waren. Wertschätzung von Natur und Recht.

    Deutsch ist für mich aufrecht sein. Angestoßen hat das vor einiger Zeit Nikolai Nerling und ich fand es extrem bedauerlich, dass er nie so wertgeschätzt wurde, jedenfalls auf einem Blog, den ich oft besuche. Außer auf die-heimkehr.info. Auch wenn die Tänze schon eine Herausforderung waren, verkörpert er für mich eine zukunftsweisende Form, wieder zu lehren, aufzuzeigen, auch Mut zu haben und sich unangenehmen und richtig gehend unverschämten Fragen zu stellen, wie seinerzeit vom Theaterintendanten in Berlin.

    Für mich ist es immer die deutsche Natur: Wälder, die verschiedenen Regionen, deren tiefe Verwurzelung in allen Bereichen. Das Beste, was mir in letzter Zeit passieren konnte, war es einmal diesem Blog zu folgen und eben einigen anderen Leuten, die zwar Deutschland den Rücken gekehrt haben, bei denen ich aber das Deutsche erkennen kann. Weil das nie ganz weg geht.

    Tiefe Gefühle – Verbundenheit – Stolz – achtsames Umgehen miteinander – Natur & Sprache wieder wertschätzen – die Kultur und eine Kunst, die das wieder zu entflammen weiß. Das ist das, was mir spontan einfällt und vor allem auch eine Wertschätzung für unsere Geschichte, unsere Herkunft und unsere Fähigkeit, in Verbindung zu gehen.

    Reply
  4. 4

    Nachtwächter

    Mmh…, zwei Wortmeldungen bisher (rund 4 1/2 Std. nach der Veröffentlichung). Interessant …

    Darf ich davon ausgehen, dass der „CPU“ arbeitet und sich die Leser hier nachhaltig Gedanken darüber machen? Wenn ja, nun …, gut so. Dennoch interessieren mich die diesbezüglichen Gedanken.

    „Gut’s Nächtle“. 🙂

    Heil und Segen!
    N8w.

    Reply
    1. 4.1

      Missie Mabel

      Werter N8wächter,

      ja, Du hast Recht, denke schon seit über zwei Stunden darauf herum. ☺

      Im Moment stehen wir noch bei „Einigkeit und Recht und Freiheit“ – von „Jenen“ ins Gegenteil verkehrt, nach über 70jähriger Gehirnwäsche. Da wollen ich und viele andere wieder hin. Wie kann dies gelingen? Ich kann da nur für mich sprechen: Leben und Leben lassen.

      Für mich beginnt das im Kleinen bei der Familie, Nachbarn, Freunden: Verantwortung, Hilfsbereitschaft, füreinander da sein, Toleranz, Miteinander, Gespräche, Austausch, Geselligkeit, Heilkunde, Gärtnern, wenig bis kaum Bürokratie, insgesamt eine geerdetere Lebensweise. Diese Liste kann beliebig ergänzt werden; ist nur ein Ausschnitt.

      Was im Kleinen funktioniert, klappt dann auch im Großen. Einer für alle, alle für einen. Gemeinsam sind wir stark.

      Puh, jetzt ist erstmal Schluss.

      Alles wird gut und Gott mit uns
      Missie

    2. 4.2

      mimi c.

      Geehrter N8w,

      die Gemengelage vom 19.10. hat so reichhaltig Gedankennahrung geboten und das muss erst einmal „verdaut“ werden. Ein Zuviel tut da nicht gut. Bedanken möchte ich mich bei den zahlreichen kommentierenden Mitlesern für die Fülle an Lesestoff und Hinweisen zur Gemengelage 19.10.

    3. 4.3

      Sarf

      Eine frühe Fundstelle für „deutsch“ ist das Annolied, aus dem 11. Jahrhundert, wo von „Diutischemi lande“ [die Rede ist]. Deutscher ist, wer deutsch spricht. Genauer: Deutscher ist nur, wer deutsch denkt. Denn die Sprache formt die Denkstruktur. Auf „gut“ deutsch: die Sprache bestimmt unser Sein.

      Und auch jiddisch besteht zu sehr hohem Anteil aus deutscher Substanz. Theodor Herzl wollte für den zionistischen Staat „deutsch“ als Sprache! Palästina war zeitweise eine deutsche Sprachinsel! Heute wird im Staat Israel Hebräisch (Ivrit) gelehrt und gesprochen. Hony soi qui mal y pense!

      Deutsch ist unter den lebenden Sprachen einmalig: Wenn man deutsch spricht, muss man bereits am Anfang des Satzes wissen, wie er enden soll, damit die Grammatik passt (hat das Deutsch mit dem Latein gemein! Was war zuerst da?). Das hat keine andere lebende Sprache. Bei den anderen lebenden Sprachen kann man locker dahin reden, dagegen ist die deutsche Sprache die der Wissenschaft, die Sprache der Dichter und Denker. Denn je komplexer eine Sprache ist, mit der ein Kind aufwächst, desto intelligenter wird das Denkvermögen, verlangt Genauigkeit! Deutsch ist ein besonderer Schatz: Man denkt Dinge zu Ende!

      Wenn deutsche Sprache nicht entfernt wird, bleibt das Gebiet deutsch (siehe Südtirol!). Deutsch ist also, im Gegensatz zu anderen Bezeichnungen dieser Art, nicht von einem Volks- oder Stammesnamen abgeleitet. „Deutsch“ ist ein Sammelbegriff für eine Sprachverwandtschaft/Denkart/Geisteshaltung!

      So gab und gibt es mehrere Stämme, die sich ’deutsch’ verhalten, aber unterschiedliche Dialekte sprechen. Die Sprache erlaubt es, die Beschreibung von Seele, Körper, Geist und Gewissen sehr präzise auszudrücken. Das mit dem Gewissen, eine göttliche Regung, erscheint einmalig und wird besonders benutzt, um deutsch „Denkenden“ eine „Erbschuld“ anzulasten. Das beinhaltet auch die Fähigkeit zur Nächstenliebe, teilweise sogar noch vor der Eigenliebe (Selbst-Aufopferung), und Vergebung. Darauf baut das Konzept des Ur-Christentums und später der „katolischen“ Kirche (Schreibweise ist Absicht: katolos = uraltdeutsch: verdummen) auf.

      In einem Brief über zwei Synoden (Versammlungen), die 786 in England stattgefunden hatten, erwähnt der päpstliche Nuntius (Botschafter des Papstes) Gregor von Ostia an Papst Hadrian I. die deutsche Sprache. In diesem Brief hieß es wörtlich, dass die Konzilsbeschlüsse tam latine quam theodisce („in Latein wie auch in der Volkssprache“) mitgeteilt wurden, „damit alle es verstehen könnten“ (quo omnes intellegere potuissent).

      In seiner (Althoch-)deutschen Form diutsch bzw. tiutsch lässt es sich zuerst in den Schriften Notkers des Deutschen belegen. Die gemeinsame Identität beginnt bei der Sprache und ist eines der wichtigsten Volksgüter, durch sie entsteht die Kultur. Die Sprache der germanischen Stämme war theut, („th“ wird wie englisch ðə ausgesprochen), innerhalb derer man sich verständigen konnte, war die theudische, deutsche Sprache.

      Der Begriff deutsch leitet sich vom Althochdeutschen diutisc (westfränkischen Þeodisk, Þ wird wie englisch ðə ausgesprochen) ab, was ursprünglich „zum Volk gehörig“ bedeutete (germanisch Þeudā, althochdeutsch diot[a], Volk). Und das bedeutet nunmal nicht: die Führungsschicht! Die erschlossene indogermanische Wortwurzel *teuta trug die Bedeutung „Volk, Leute“. Dies wird auch gestützt durch keltische Begriffe, wie Túatha Dé Danann (das Volk der Danu = Dänen) oder zum Thiuda (Volk).

      Ein wichtiger Beleg sprachlicher oder historischer Wurzeln ist eine Textstelle aus dem 4. Jahrhundert, eine Passage in der gotischen angeblichen Bibelübersetzung des (Goten-Bischofs) Wulfila (Gal. 2:14) (Gote = Goethe!). In seiner „angeblich griechischen“ Vorlage fand er Ethnie (altgriechisch éthnos „(fremdes) Volk, Volkszugehörige“) als Gegenbegriff. Er übersetzt es ins gotische und verwendete dazu das Wort þiudisko. Wulfila musste einen Begriff verwenden, den seine gotischen Stammesgenossen verstehen und auf sich beziehen konnten: þiudisko, als das dem (eigenen) Volk Zugehörige.

      Während die einzelnen Sprachen und Dialekte der germanischen Völker eigene Namen trugen, wurde das althochdeutsche Wort diutisc als Gesamtbegriff für diese Mundarten erfolgreich, weil man einen gemeinsamen Kontrast zu anderen Sprachen sah. Die Sprache des eigenen Stammes theut bzw. der Stammesgruppen, innerhalb derer man sich verständigen konnte, war demnach die theudische Sprache.

      Lasst uns mal Deutsch, Fraktur, reden!

    4. 4.4

      Biber

      Ein sehr schöner Text, Sarf, sehr interessant, ich sehe es genauso.

      Ich möchte noch ergänzen, dass in dem Wort Deutsch -> Deut’s -> Deute-es enthalten ist, was ein Hinweis auf den deutenden Charakter unserer Sprache ist. Deutsch ist deutend und deutlich.

  5. 5

    Gast

    Vorweg: Diese Fragen beantworten im Sinn der Entscheidungsbefugnis stets andere – zu jeder Zeit.

    Solche Fragen persönlich gestellt lassen sich auch nicht durch konkrete Maßnahmen beantworten, sondern nur eine Richtung, eine innere Ausrichtung kann befolgt werden – und ohne Lügen ergeben sich automatisch blühende Landschaften. Was soll ohne Lügen und ohne Raub denn sonst entstehen? Ob mittelmäßig, mäßig oder brillant ist dann völlig unerheblich.

    Selbst die ‚Deutschlandhasser‘ werden durch den inneren Maßstab, den sie nach wie vor haben, wenn man die Lüge weg nimmt, völlig klar wissen, was recht ist.

    Nur jene Verbohrten, die anstatt der Wahrheit an der Lüge festhalten, die wird man aussondern müssen – alles andere kann unbeantwortet bleiben, weil es gut ist und Gutes bringt. Das Falsche wird sich dann rechtfertigen und hinterfragen müssen.

    So meine Überzeugung.

    Reply
  6. 6

    Beryllus

    Meiner Meinung nach haben wir im Moment alles andere als Bewegungsmangel, ich würde meinen es läuft äußerst aktiv ein Prozeß des „Umschichtens“.

    Beispiellos und bemerkenswert ist schon die Geschichte mit Syrien. Hand in Hand werden durch die US-Truppen den russischen und Assad-Truppen die Basen und Städte übergeben, russische Fahnen wehen überall an Orten einstiger US-Hoheit. Wer hätte vor kurzen noch mit solchen Motiven gerechnet?

    Bilddatei

    Russland scheint damit in seinen Plänen ein großen Schritt gemacht zu haben – und schaut im Moment sich beruhigt zurücklehnend dem Treiben zu. Schaut man sich den Empfang in den arabischen Ländern an, wird deutlich, dieser Plan muss deutlich über die Kurden- oder Syrienfrage hinaus gehen:

    Putin begins state visit to UAE [YT]

    Ähnliches spielte sich auch in Saudi Arabien ab. Bemerkenswert ist, dass Russland 2015 die Region als Feind der gesamten arabischen Welt betrat, die sich in einen tiefen Strudel der Terrorfinanzierung befand. Man denke an die Verbindungen des Clinton-Umfelds und der Muslimbrüder. Dankbar das ganze unterlassen zu „können“? Dabei kommt mir immer wieder Trumps Ankündigung für einen großen Plan für die Neuordnung der MENA-Region in den Kopf. Beobachten wir diese gerade (nur nicht in seinen Namen)?

    Weltweit sind große Demonstrationen zu beobachten. Größtenteils friedlich, im Interesse einer Verbesserung der allgemeinen sozialen Situation, wenig ideologisch, kaum durch Kameras begleitet – kurzum, entgegen des typischen CIA-Plots. Beachtenswert ist der Fokus auf Südamerika!

    twitter.com/IraqiSecurity/…

    Nur die „Spottdrosseln“ sind es, die der Geschichte mutmaßlich nicht mehr folgen können. Diese haben sich im hiesigen Narrativgeflecht verirrt. „#afdverbotJETZT“ geht viral. „Verfassung“?

    Dazu meine kurze Einschätzung: Gemäß der Vogelperspektive müssen die einzelnen Probleme gar nicht betrachtet werden. Es reicht zu sehen, wie jede große EU-Wirtschaftsnatioen ihr eigenes Problem ans Bein gekettet bekommt, welches den gesamten politischen Apparat lähmt. Auch hier liegt der Fokus auf den großen Nationen. Keine dieser hat mehr einen politischen Handlungsspielraum und ist in ihrer Regierungsarbeit blockiert, bis zur EU selbst. Zufall?

    Reply
  7. 7

    eo

    Deutsch sein heißt wohl nicht zuletzt, (noch) an Ideale glauben und solchen dann beharrlich nachstreben.

    So in der Art hat es auch Jowo Goethe mal in einen Vers gefaßt: „Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen. …“

    Und da ist in der Tat was dran. Ansonsten eben eine instinktive Abwehr von Gedöns, also nervigen Aufdringlichkeiten wie auch trickreichen Manövern, um andere auf brutale und/oder perfide Art zu schädigen.

    Und ebenso eine Ablehnung von typischen Praktiken, wie sie in anderen Weltregionen typisch und normal sind; also sowas wie Basar, Bakschisch, übermäßig Süßholz und Rachedurst und gemeingefährliche Ausraster.

    Soviel mal fürs erste …

    Reply
  8. 8

    Neo

    Guten Abend,

    vermutlich kommen deswegen so wenige Leserkommentare, weil die Leserschaft noch rätselt ob der aktuelle Beitrag vom N8twächter ernst oder satirisch gemeint war?

    Nach meiner und auch anderer Wahrnehmung passiert doch jetzt gerade recht viel. Siehe beispielsweise auch die Zusammenfassung von „Verbinde die Punkte“ #270 vom 28.10.19. Auf den deutschen Schlußstein würde ich nicht zu lange warten. Der kann noch recht lange auf sich warten lassen.

    Grüße
    Neo

    Reply
  9. 9

    Reiner Sinn

    Werter N8w,

    danke für den bedenkenswerten Beitrag. Die bedeutsamen Dinge geschehen in der Stille. Darum hab ein wenig Geduld mit uns.

    Deuten, Bedeutung, deuchten, deutlich, Deuterium, daraus folgt: Herausfinden, urteilen, Wirkung erkunden, annahmen treffen, spüren, ahnen, klar, offensichtlich, bestimmt, berechenbar, Wasserstoff, zwei, Demut, denken.

    Auch die Wortsammlung deutet eher auf Stille und gleich darauf folgt die Frage nach Erklärung. Klärung hat etwas mit Stille zu tun. Erklären hat mit Fragen zu tun und auch mit der Zweiheit du und ich.

    Deutsch ist suchen, Fragen stellen, auf den Grund gehen, dokumentieren. Deutsch ist klar, geordnet und nachvollziehbar. Deutsch ist entschlossenes und aufrichtiges Handeln.

    Soweit meine Stoffsammlung.

    @Christof:

    Werter Christof,

    Deine Überlegungen zum Standpunkt, der Herkunft und der Zielrichtung schließen für mich hier nahtlos an. Deutsch zu sein, und dies als eine feste Willenserklärung zusammenzufassen, ist ein spannender Aspekt.

    Heil und Segen uns allen

    Reply
  10. 10

    freiheitsbegehrer

    Als ich gestern Abend die Info zu diesem neuen Text sah, fand ich keinen Verweis zur Seite. Ob es anderen auch so ging, weiß ich nicht. Jetzt erst konnte ich den Beitrag lesen und werde mich im Laufe des Tages mit dessen Inhalt befassen.

    Reply
  11. 11

    Frühlingsblume

    Sehen wir der Realität doch mal ins Auge. 80 (optimistisch) oder 90 oder gar 95 % der Deutschen (vermutlich in anderen Ländern nicht besser) sind doch Lichtjahre von geistiger Beweglichkeit entfernt und leben glücklich, zufrieden und bequem in ihrer Dekadenz (ich kenne massenhaft solche Leute). Bei denen funktioniert das alte Prinzip Brot und Spiele noch immer wunderbar.

    Die einzigen Lebensinhalte dieser Massen sind „Sex, Drugs an Rock`n Roll“ und alles andere ist denen scheixegal. Oder in der Praxis: Hauptsache Konsum, 2 Urlaube und 2-3 Mal Skifahren, ansonsten feiern, Feste, saufen und hohle dumme Phrasen und perverses Geschwätz hinausposaunen. Das sind dann genau die Leute, welche als „gute Dämonkraten“ Merkel und die Blockparteien wählen und gegen jeden hetzen, welcher sich erlaubt, auch nur kritisch auf Mißstände hinzuweisen.

    Die größte Angst dieser Menschen besteht darin, das aktuelle (für ihren Lebensstil günstige) System könnte verschwinden. Glaubt jemand, diese Menschen machen sich Gedanken über gesellschaftliche Fehlentwicklungen oder offensichtliche schwere Mißstände, bzw. legen wert darauf, in einer besseren Welt mit wirklichen Werten jenseits des materiellen Wohlstandes zu leben? Da muss ich leider Herrn Eichelburg recht geben, diese Menschen wachen höchsten dann auf, wenn das Haus bereits bis zum Dachstuhl brennt und selbst dann zweifele ich daran, dass diese die Ursachen richtig deuten werden.

    Es ist wirklich traurig und einzelne Ausnahmen lassen vielleicht etwas anderes hoffen, aber mindestens 80 % sind aktuell völlig zufrieden und freuen sich bereits auf die Sklaven-NWO-Diktatur mit Fahr- und Bargeldverbot und endlich ohne die böse AfD und den bösen Herrn Trump.

    Nur der Herrgott und Deutschland können uns noch retten, ansonsten gehen wir wohl Dank der Dekadenzler mit unter, denn was nutzt es, wenn man mit 50 Leuten in einem Boot sitzt und 5 Leute begreifen, dass es schädlich ist Löcher für eine bessere Belüftung ins Boot zu machen.

    Jetzt sagen Sie mir bitte, dass dies alles falsch ist und ich keinesfalls Recht habe.

    Reply
    1. 11.1

      Erdbeerschorsch

      @Frühlingsblume:

      Leider hast Du Recht mit Deiner Analyse. Deswegen ist es wohl auch unerlässlich, daß dieses vermeintlich gute Leben erstmal gründlich vermiest wird (kein Geld mehr, keinen „Job“ mehr, kein Auto mehr usw.), damit überhaupt etwas anderes in Betracht gezogen werden kann.

      Für uns, die sich schon für das Andere entschieden haben, ist das schwer zu ertragen, denn es müßte nicht so sein. Aber es geht wohl nicht ohne „Crash“. Das einzige, was wir für uns selbst tun können, ist eine gute Vorbereitung für die holprige Zeit.

      Was ich mich in diesem Zusammenhang frage, ist:

      Gibt es sowas wie ein „heilendes Trauma“, das ein schnelles Umdenken bzw. Aufwachen bewirken kann? Wenn ja, was könnte das sein?

      Ich denke leider, ohne eine Massenbeeinflussung geht es nicht. Ziel sollte aber nicht die Installierung einer neuen Ideologie sein, sondern die Befreiung des Geistes, denn dann kommt das Deutschsein vielleicht wieder von ganz alleine ins Bewußtsein.

    2. 11.2

      Rabe

      Werte Frühlingsblume,

      ergibt es denn Sinn, auf die schlafende Masse zu warten? Oder sich über diese großartig zu ärgern? Ich meine, wann war die schlafende Masse in der uns bekannten Ge-schicht-e denn wirklich von entscheidendem Einfluss? In diesem System, in dem viele momentan noch gefangen sind, meine ich. Manipuliert von den üblichen Verdächtigen.

      Persönlich habe ich damit aufgehört, mich über schlafende Mit-/Gutmenschen zu ärgern. Denn das ist in meinen Augen Energieverschwendung mit dem Potential einen weit hinunterzuziehen, wo dann Angst und Hoffnungslosigkeit als Ratgeber auf einen warten. Genau das, was die Dunklen wollen. Auch habe ich diese Energie momentan einfach nicht übrig. Genauso der Versuch, solche Leute ändern zu wollen, ergibt für mich keinen Sinn. Denn offenbar ist die Zeit dafür noch nicht reif. Aber irgendwann wird sie es sein und das ist der Zeitpunkt, wo wir selbst bereit sein könnten/sollten, wenn wir es wollen.

      Ich erinnere mich aber immer gerne an die Schimpansen, welchen man bestimmte Fähigkeiten beibrachte und auf unerklärliche Weise besaßen Schimpansen hunderte Kilometer oder mehr entfernt plötzlich ebenso diese Fähigkeiten. Weil es offenbar zwischen ihnen eine höhere Verbindung gibt.

      Meiner Meinung nach ist das bei den arischen Völkern (und eventuell auch bei allen anderen Völkern auf diesem Planeten und vermutlich auch völkerübergreifend) der Fall. Daher fokussiere ich meine Energie eher auf mich selbst oder die Menschen um mich herum, wo ich sehe, da ist ein Nährboden bereits vorhanden. Für die Wahrheit, für ein sich erweiterndes Bewusstsein beispielsweise. Leute die von sich aus bereits das System hinterfragen.

      Und wer weiß, vielleicht führt dies zu einem entsprechenden Impuls bei anderen Menschen, die ich nicht mal kenne, die vielleicht in den USA, in Russland oder sonst wo leben, welche nach der Wahrheit forschen, die sie schlussendlich frei machen wird. Diese Entwicklungen im Detail müssen uns selbst in dem Fall gar nicht mal bewusst sein, darauf kommt es auch nicht an, doch wenn man sich die Geschehnisse auf der Welt so betrachtet, dann ist definitiv etwas zum Positiven hin im Gange.

      Ob die USA, Russland und China dahingehend aktuell nun für die lichte Seite oder doch die dunkle Seite eintreten, ist da für mich gar nicht so extrem relevant, da auch sie sich Allvaters Plan und der von ihm ausgehenden Energie nicht gänzlich entziehen können. Schon gar nicht wenn ihre echten Wurzeln in den arischen Völkern liegen. Da wird die satanische Manipulation bald dumm aus der Wäsche schauen, wenn plötzlich frühere Sklaven und Handlanger nicht so ganz ihrer Rolle gerecht werden, die ihnen im NWO-Plan zugedacht war.

      Davon ab sind die schlafenden Mitmenschen hier in Deutschland halt auch wohl oder übel immer noch unser Volk. Und wenn „Deutsch sein“ bedeutet, recht und wahrhaftig zu handeln, dann ist es vielleicht auch Teil der Herausforderung für unser Volk, die Verirrten und Verwirrten, wenn die Zeit reif ist, nicht im Stich zu lassen. Denn das ist auch ein Test für und ein Zeichen von Charakterstärke, meiner Meinung nach.

      Verstehe mich nicht falsch, mir gehen Gutmenschen hin und wieder auch gewaltig auf den Geist, doch diese Menschen sind in meinen Augen, in Anbetracht der gewaltigen Manipulation, welche auf die Deutschen seit Generationen angewendet wurde und wird, nicht sie selbst. Und wenn ihr Leben zusammenbricht und der ganze belastende und abhängig machende Materialismus wegfällt, wertlos ist, dann werden auch diese Deutschen der Realität und auch der Wahrheit ins Gesicht blicken müssen.

      Und wenn sie noch etwas deutschen Geist in sich tragen, wovon ich ausgehe, dann fällt es vielleicht auch ihnen wie Scheuklappen von den Augen und das Streben nach der Wahrheit setzt wieder ein. Wir werden sehen, schätze ich.

      Heil und Segen
      Rabe

    3. 11.3

      Frühlingsblume

      Werter Rabe,

      sicher alle nicht falsch, Ihre Gedanken, aber es geht weniger um die schlafende Masse, sondern darum, dass diese Masse aktiv das System stützt und durch Zustimmung bzw. Akzeptanz Verrat übt und Verbrechen, wie z.B. die Massenzuwanderung Krimineller oder den Klimabetrug, erst möglich machen.

      Hier geht es nicht nur um ein paar naive Schläfer, sondern um Menschen(?), welche aktiv gegen die Interessen des deutschen Volkes und unseres Landes handeln, Patrioten, wie auch die AfD bedrohen, verleumden und beleidigen, ja sogar körperlich angreifen und teils ihren Haß gegen die Deutschen und unser Land offen zur Schau tragen. Sie wissen was ich meine?

      wann war die schlafende Masse in der uns bekannten Ge-schicht-e denn wirklich von entscheidendem Einfluss

      Ohne diese dekadente Masse von rein materiell und egoistisch orientierten Narren und linken Fanatikern von Deutschhassern gäbe es dieses Verbrechersystem heute nicht mehr.

    4. 11.4

      Frühlingsblume

      „Deutsch sein“ bedeutet, recht und wahrhaftig zu handeln, dann ist es vielleicht auch Teil der Herausforderung für unser Volk, die Verirrten und Verwirrten, wenn die Zeit reif ist, nicht im Stich zu lassen. Denn das ist auch ein Test für und ein Zeichen von Charakterstärke, meiner Meinung nach.

      Vielleicht sollte man anstatt der Frage was Deutsch ist oder wann man Deutscher ist lieber die Frage behandeln, wann jemand definitiv kein Deutscher mehr ist, sondern ein vogelfreier staatenloser Verräter. Für Verrat gibt es keine Entschuldigung, denn dieser Verrat hat in den letzten hundert Jahren schon so viel Leid über unser Volk gebracht, dass man es nicht mehr in Worte fassen kann.

      Solange jemand nur geschlafen hat, ohne sich aktiv schädlich gegen andere oder unser Land zu verhalten, kann man vergeben und auf dessen Erleuchtung hoffen. Was aber ist mit solchen „Deutschen“ Kreaturen, welche den Massenmord an Deutschen feiern („Bomber Harris do it again“ usw. …) oder Politikern, die deutsche Patrioten wie Hunde erschlagen lassen wollen oder die „Deutschland du mieses Stück S…“-Fraktion und vieles mehr? Sind die Deutsche?

    5. 11.5

      Norddeutsches Urgestein

      Klar und präzise auf den Punkt gebracht, werte Frühlingsblume.

      Man kann bis zu einem gewissen Grad vergeben. Wer sich allerdings aktiv an dem Verrat beteiligt hat, für den darf es keine Absolution geben.

      Wir sollten auch nicht davon ausgehen, dass es unsere Aufgabe sein wird, dieser „Deutschhassern“ habhaft zu werden, um sie abzustrafen – das kann nur auf anderen, legitimierten Ebenen stattfinden. Ich befürchte allerdings, wenn die volle Wahrheit ans Licht kommt, wird sich die Wut der Bevölkerung verselbständigen und viele dieser Verräter werden nicht mehr in den Genuss einer rechtmäßigen und „fairen“ Aburteilung kommen.

      Dir Heil und Segen

    6. Nachtwächter

      Wertes Urgestein,

      1. Bevölkerung, die. Das Bevölkern. (im Gegensatz zu: Volk, das)
      2. „fair“ = gerecht.

      Nur mal so am Rande … :feix&frechgrins:

      Heil und Segen Dir! 😉
      N8w.

    7. 11.6

      Norddeutsches Urgestein

      Punkt für Dich, werter N8wächter. 🙂

    8. Nachtwächter

      Genau genommen: 2.

      😂 🤪 💥

    9. 11.7

      Frühlingsblume

      Wertes Norddeutsches Urgestein,

      deinem Beitrag vom 30. Oktober 2019 um 20:52 kann ich nur zustimmen. Sowohl Deine Bewertung als auch Deine Prognose treffen aus meiner Sich wohl zu.

      Es ist nicht an uns, Urteile zu vollstrecken, allerdings kann ich mich bisher auch nicht damit anfreunden, bösen Kreaturen mit Liebe zu begegnen, deren schändliches Treiben zu tolerieren (oder zu ignorieren?), um ihnen dann, wenn es eng wird, ohne jede Reue alles zu vergeben.

      Voraussetzung für Vergebung sollte zumindestens die Einsicht und das tiefe, ehrliche Bedauern für Fehlverhalten eines Verfehlten sein. Ist es verwerflich, das Böse zu hassen?

      Nun ja, vielleicht fehlt auch mir noch Weisheit.

    10. 11.8

      Der Wolf

      @ Rabe:

      Davon ab sind die schlafenden Mitmenschen hier in Deutschland halt auch wohl oder übel immer noch unser Volk. Und wenn „Deutsch sein“ bedeutet, recht und wahrhaftig zu handeln, dann ist es vielleicht auch Teil der Herausforderung für unser Volk, die Verirrten und Verwirrten, wenn die Zeit reif ist, nicht im Stich zu lassen. Denn das ist auch ein Test für und ein Zeichen von Charakterstärke, meiner Meinung nach.“

      Volle Zustimmung.

      MdG

    11. 11.9

      Norddeutsches Urgestein

      Werte Frühlingsblume (31. Oktober 2019 um 9:30),

      zunächst: Definition „Weisheit“, Wikipedia:

      „Weisheit bezeichnet vorrangig ein tiefgehendes Verständnis von Zusammenhängen in Natur, Leben und Gesellschaft sowie die Fähigkeit, bei Problemen und Herausforderungen die jeweils schlüssigste und sinnvollste Handlungsweise zu identifizieren.“

      Woraus ich meine Schlussfolgerung ziehe, dass man Weisheit nicht dadurch erlangt, schöne Reden zu halten – vielmehr ist es ein lebenslanger Prozess in jedem von uns, die eigenen Denk- und Handlungsweisen immer wieder neu zu überprüfen und in allererster Linie ehrlich zu uns selbst zu sein, um auch eigene Fehlentwicklungen korrigieren zu können.

      Der Schöpfer hat den Menschen unterschiedliche Empfindungen gegeben und natürlich ist jeder einzelne Mensch selbst dafür verantwortlich, diese richtig anzuwenden. Zu einem tiefgehendem Verständnis gehört meines Erachtens auch, die Dinge klar zu benennen, wie sie eben sind. Ignorieren oder Tolerieren halte ich ebenso für kontraproduktiv, wie die These, wir könnten mit Liebe dem Treiben der dunklen Gestalten Einhalt gebieten. Hier geht es um unser Heimatland.

      Haben unsere Ahnen den Erhalt unseres Vaterlandes mit Liebe gelöst? Würde der Schäfer nicht alles tun, um seine Herde zu schützen? Würde der Vater einem Angriff auf seine Familie mit Liebe begegnen?

      Nach meiner Einschätzung können wir unser Heimatland nur durch entschiedenes Handeln retten. Die Ehrenhaftigkeit sollte dabei aber im Vordergrund stehen!

      In diesem Sinne, Dir Heil und Segen

    12. 11.10

      Norddeutsches Urgestein

      Werter N8Wächter (30. Oktober 2019 um 21:08),

      wie sagte doch Jabba, the hut: „Ich feilsche nicht …“ 🙂

      Dir Heil und Segen

  12. 12

    Steinstaffel

    Guten Morgen!

    Deutsch zu sein bedeutet, aufrecht und wahrhaftig zu sein, sich als Teil der Volksgemeinschaft zu sehen, mit offenen Augen durchs Leben zu gehen, zu helfen, wo es gilt zu helfen, freundlich und höflich zu sein, die Traditionen zu pflegen, Verantwortung zu übernehmen, das Leben in all seiner Vielfalt zu schätzen, naturverbunden zu sein.

    Es ist die Bereitschaft Opfer zu bringen, liebevoll zu sein, sich selbst nicht zu wichtig und Rücksicht auf andere zu nehmen. Deutsche sind bereit, immer dazuzulernen, nach Erkenntnis zu streben und sich selbst zu vervollkommnen. Tugendhaftigkeit als Grundeinstellung, Ordnung und Sauberkeit, Gewissenhaftigkeit und immerwährender Fleiß bei der Verrichtung der Aufgabe, Genauigkeit und Hingabe, sind im Deutschen Wesen verankert.

    Der Deutsche Geist ist der heilige Geist, die Gewissheit, Teil der Göttlichkeit zu sein.

    Heil und Segen

    Reply
    1. 12.1

      Frühlingsblume

      Werte steinstaffel,

      gute Definition!

      Wertes Norddeutshces Urgestein,

      auch Dir stimme ich wieder einmal zu, aber die Frage ist, ob wir wirklich richtig liegen?

      Sicher haben wir alle in Sachen Weisheit noch Luft nach oben, vielleicht ist diese Erkenntnis schon mal eine Basis für zukünftige Weisheit im Sinne von „Ich weiß, dass ich nichts weiß“. Heute mache ich mir über Dinge Gedanken, an solche hätte ich vor Jahren nicht mal im Traum gedacht. Leider hat sich noch niemand zum Thema Umgang mit schlechten Menschen geäußert. Darf man Böses hassen oder was ist der richtige Umgang mit negativen Menschen?

      Fragen über Fragen und je mehr man weiß, je mehr Fragen kommen auf und die Zweifel an Vielem werden auch immer mehr.

    2. 12.2

      Norddeutsches Urgestein

      Darf man Böses hassen oder was ist der richtige Umgang mit negativen Menschen?

      Werte Frühlingsblume,

      ich denke, es ist zunächst eine Frage der Selbstsicherheit und des Umgangs mit den eigenen Emotionen. Hass auf etwas zu entwickeln (wenn man es zulässt), birgt die Gefahr, es irgendwann als normal zu betrachten, ohne es zu merken. Der richtige Umgang mit negativen/bösen Menschen erfordert deshalb eine gewisse Gottgläubigkeit sowie ein ausgewogenes Rechtsempfinden, aber auch entschiedenes und durchdachtes Handeln, soll heißen: Ruhe und Souveränität aussenden und dem negativen Menschen signalisieren, dass man nicht gedenkt, sich sein Spiel aufzwingen zu lassen, respektive die positiven Energien absaugen zu lassen.

      Das ist aber nur meine Sichtweise dazu.

      Dir Heil und Segen

    3. Nachtwächter

      Wertes Urgestein, werte Leser und Kommentatoren,

      was mich gedanklich an dieser Stelle umtreibt, ist die Frage, wie ich selbst mit sowas umgehen würde, wenn ich denn zu „richten“ hätte. Daher an dieser Stelle mal die Frage an alle hier Lesenden und Mitwirkenden:

      Wie würdest Du entscheiden?

      Da wir derzeit in sinnlosen Rechtsverständnissen leben, ist diese Frage naturgemäß provokant und hypothetisch. Doch wenn es unabdingbar klare „Regeln“ gäbe, würdet Ihr dann eine Wahl treffen (können)?

      Dies ist nun ein kleiner Ausflug in den sogenannten „gesunden Menschenverstand“, Grauzone inbegriffen. Doch mal ehrlich: Wenn Ihr zu richten hättet und die Regeln klar und unmissverständlich wären und der Tatbestand vollkommen klar wäre, wärt Ihr dann in der Lage, eine Wahl zu treffen und womöglich jemandem seine letzte Fahrkarte zu geben, weil das Regelwerk es so vorsieht?

      Heil und Segen!
      N8w.

    4. Antonsen

      Hallo.

      Welches Regelwerk liegt zugrunde? Die Regeln klar und unmißverständlich, doch wer stellt die auf?

      Ich habe es schon mal geschrieben, dass wir die Verantwortung übernehmen sollten und nicht das ausführen sollen, was andere wollen. Wir sollten die Regeln aufstellen. Wie ich in einer gewissen Situation reagiere, kommt auf die Situation an. Wenn mir Liebe entgegen gebracht wird, will ich Liebe zurückgeben, aber wie ist es, wenn mir der Hass gegenübersteht?

      Da möchte ich dem auch mit Liebe entgegnen. Ob ich dazu stark genug bin, wird sich zeigen, trotzdem muss ich auch dann für meine gewählte Handlung die Verantwortung übernehmen. Und dann stellt sich auch hier wieder die Frage, wer ist mein Richter, wer bestimmt die Regeln?

      LG von Antonsen

    5. 12.3

      Norddeutsches Urgestein

      Wenn Ihr zu richten hättet und die Regeln klar und unmissverständlich wären und der Tatbestand vollkommen klar wäre, wärt Ihr dann in der Lage, eine Wahl zu treffen und womöglich jemandem seine letzte Fahrkarte zu geben, weil das Regelwerk es so vorsieht?

      Werter N8Wächter,

      das käme darauf an, ob Leib und Leben meiner Familie, Freunde oder Nachbarn bedroht ist. Wenn dem so wäre, würde ich dem „Jemanden“ den Fahrschein für die letzte Reise lösen und das mit all den Konsequenzen, die sich daraus ergeben könnten.

      Dir Heil und Segen

    6. Nachtwächter

      Vergib mir bitte, wertes Urgestein, doch ich lese hier:

      das käme darauf an, ob …“

      Die Frage war klar und unmissverständlich gestellt:

      Vorausgesetzt, es gibt klare Regeln, würdet Ihr …? 😮

      Heil und Segen!
      N8w.

    7. 12.4

      Norddeutsches Urgestein

      Verzeihung, werter N8Wächter,

      ich hatte es falsch gelesen.

      Über jemanden zu richten, wenn das Regelwerk klar, ausgewogen und gerecht wäre, könnte ich mir vorstellen, wenn es auch meinen Überzeugungen und Wertvorstellungen entspräche – ansonsten würde ich mich weigern. Gott sei Dank, stellt sich diese Frage nur theoretisch.

      Dir Heil und Segen

  13. 13

    Diskowolos

    Werte Mitreisende, werter N8waechter,

    was deutsch ist, möchte ich anhand von Lob und Kritik äußern. Ich glaube nicht, dass wir mit Schulterklopferei weiterkommen:

    Weltklasse: Das gründliche Denken im Konkreten: das Konstruieren einer komplexen Maschine, das Herstellen eines Verfahrens. Das Suchen nach den Ursachen und Wirkungen, aber immer nur auf ein Fachgebiet bezogen.

    Kreisklasse: Das (fehlende) gründliche Denken im Großen, im Übergreifenden und Abstrakten. Die fehlende Vorstellungskraft für Gefahren. Naivität bis zur Selbstaufgabe. Das Konzentrieren auf den Mikrokosmos, nach dem Motto: Hauptsache mir geht es gut. Territoriales Verhalten im Straßenverkehr und am Gartenzaun bei gleichzeitiger Unfähigkeit zum geostrategischen, geoökonomischen, geopolitischen Denken und Handeln. Ausnahmen sollten sich, wie immer, nicht angesprochen fühlen.

    Was mir sehr gut gefallen hat, wie jemand im Kommentarstrang zur Gemengelage 19.10. schrieb: anderen immer auf Augenhöhe zu begegnen. Wer ein gesundes Selbstbewußtsein hat kann das. Zur Überheblichkeit haben wir nicht den geringsten Anlass.

    Wer eine gesunde Intelligenz hat, muß auch schauen was andere machen: die USA gehen in Richtung Autarkie, Russland ist schuldenfrei. In unserer geostrategischen Lage (umzingelt von nicht wohlgesinnten Staaten) können wir nicht einfach zur Autarkie übergehen, schon gar nicht als sogenannter Exportweltmeister, der auf andere Volkswirtschaften angewiesen ist. Eine europäische Autarkie wäre leichter zu realisieren.

    Es mag erscheinen, dass wir im Moment einen gefühlten, weltweiten Stillstand beobachten. Meines Erachtens gibt es Momente, wo man durch eigenes Handeln seine Position nicht verbessern, sondern nur verschlechtern kann. Die Stellung der Figuren (analog zum Schach) scheint für Trump und Putin gut zu sein. Man wartet wohl ab, welchen Zug der Gegner unternimmt.

    Wenn wir schon beim Deutschen sind, sollten man auch mal zwei Deutsche Geistesgrößen zu Wort kommen lassen:

    Immanuel Kant, Philosoph der deutschen Aufklärung:

    „Habe den Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen und dich aus deiner selbstverschuldeten Unmündigkeit zu befreien.“

    Goethe, Dichter und Denker:

    „Das ist der Weisheit letzter Schluss, nur der verdient die Freiheit wie das Leben, der täglich sich erkämpfen muß.“

    Und zum Schluß noch einen antiken Philosophen, Heraklit:

    „Alles fließt.“

    Reply
  14. 14

    miharo

    Im Moment passiert astronomisch nicht viel. Das könnte den zähen Stillstand auf der großen Bühne erklären. Es fehlen auf allen Seiten die Energien, um Dinge voranzutreiben. Das wird sich Ende Dezember und Anfang/Mitte Januar ändern.

    Die Frage „Wo stehe ich, wo will ich hin?“ stelle ich mir so nicht. Hier drehen sich unglaublich große Räder und es schwingen riesige Pendel. Ein bißchen Wollen meinerseits (= Ego) und Nabelschau ist da völlig irrelevant.

    Das zu erkennen, ist mir Aufgabe genug. Wenn das Pendel zurückschlägt und mich mitreißt, dann ist das Teil des Plans.

    Schleichfahrt, Sehrohrtiefe: Sicher ist nur, daß ich auf der weißen Seite unterwegs bin.

    Reply
    1. 14.1

      Heckenrose

      Immer, wenn auf der Weltenbühne nichts passiert, geschieht im Hintergrund erstaunlich viel!

  15. 15

    wolfwal

    „Deutschland der Schlussstein“?

    Ich hoffe doch sehr, dass es dabei nicht darum geht, was Deutschland machen wird oder was mit Deutschland gemacht wird, sondern was mit Deutschland gemacht wurde.

    „Am Deutschen Wesen …“?

    Das haben die Deutschen, ob links oder rechts, alle verinnerlicht. Das Deutsche Wesen, an dem andere genesen sollen, ist ein unterwürfiges Wesen, dass stets verdrängt, dass es gegängelt wird. (Das Klimathema ist auch nur Gängelung.) Und das Deutsche Wesen ist überzeugt, die Gängelung sei eine Heilslehre. Sehr gefährlich, weil dumm.

    Als junger Mensch Anfang der 80er überzeugte mich Lea Fleischmann mit ihrer Zustandsbeschreibung Deutschlands in ihrem Buch „Dies ist nicht mein Land“. Ich wandele das für mich ab in: „Dies ist nicht mein Wesen“.

    Reply
    1. 15.1

      Erdbeerschorsch

      Die „Unterwürfigkeit“ und „Gängelduldsamkeit“ gehört nach meiner Auffassung nicht zum ursprünglichen deutschen Wesen, sie wurde antrainiert. Hier wurde u.a. Geduld und Großzügigkeit ausgenutzt.

  16. 16

    Amelie

    Was ist recht?

    Ein reiner Geist, eine reine Seele, ein reines Herz. (?) Da fällt mir das folgende Video bei „Die Heimkehr“ ein und noch viele andere Beiträge dort:

    Dr. Eduard Koch – Verlust der Väterlichkeit [die-heimkehr.info]

    Wo wir uns befinden, hat Lkr2 bildhaft mal wieder super dargestellt. Mir fällt dabei so ein Turnreck ein. Man arbeitet sich hoch bis man ganz oben kurz stehen bleibt und entweder zurück (in den Sumpf) oder nach vorn in das noch Unbekannte fällt.

    christof777 – „Wo stehen wir, wo wollen wir hin?“

    Die Zukunft stelle ich mir mit freier Energie vor, die unsere Natur, die medizinischen Fehler usw. wieder bereinigt. Wenn dies möglich ist, haben wir auch die politischen Fehler und Hindernisse überwunden.

    Und nicht zuletzt: Danke werter Nachtwächter für die Anregung zum Nachdenken, sowie auch für die darauf folgenden Kommentare.

    Reply
  17. 17

    birnbaum55

    Deutsch ist für mich ein „sinnlicher“ Zustand, also ohne angepasstes, zweideutiges, ablenkendes, „diplomatisches“ Zwischengeplänkel. Es ist eine sehr direkte, sehr offene Wesensart, bereit zur Verantwortung. Naja, jedenfalls nicht so leicht verdaulich und verzeihbar, weshalb oft unerwünscht und totgeschwiegen.

    In dieser absoluten Tot-Schweige-Phase befinden wir uns jetzt, trotzdem wir, unverletzbar, uns mit dem noch nicht sichtbar werden abquälen müssen. Na und ?! (Entschuldigung für mein holpriges Deutsch, aber diese Sprache ist ebenfalls nicht glatt, sondern sehr kantig, eckig … und da bleibt man gern hängen, manche verletzen sich sogar schwer.)

    Reply
  18. 18

    Marswind

    Bei PI-News erschien im August 2018 eine Replik auf die Äußerung der SPD-Türkin Aydan Özoguz (damals sagte sie: „Es gibt keine spezifische deutsche Kultur.“) Ich gebe die Kernpunkte des Artikels wider:

    1. In der deutschen Kultur werden Frauen mit Achtung behandelt.
    2. In der deutschen Kultur legen wir Wert auf eine gepflegte äußere Umwelt.
    3. In der deutschen Kultur wird Wert gelegt auf ehrliche Arbeit.
    4. Die deutsche Kultur verachtet den Tand.
    5. Die deutsche Kultur lebt aus dem Geistigen.
    6. Die deutsche Kultur achtet den Wert von Regeln.
    7. Wir Deutschen haben unsere spezifisch deutschen Kulturgüter.

    Ansonsten: Ich sehe keinen Stillstand auf weltpolitischer Ebene. Alles ist vorbereitet. Im Nahen Osten verliert die CIA den Proxy-Krieg. In den USA ist die Barr-Durham-Untersuchung nun eine strafrechtliche Ermittlung geworden. Das ermöglicht, demokratische Politiker vor ein echtes Gericht vorzuladen. Und in Thürigen hat die Mehrheit der jüngeren Bürger die AfD gewählt.

    Das sind große Teilerfolge.

    Reply
    1. 18.1

      Frühlingsblume

      Ansonsten: Ich sehe keinen Stillstand auf weltpolitischer Ebene. Alles ist vorbereitet.“

      Fragt sich nur von wem und auf was?

      Ich empfehle hierzu das Buch Buch »Sklavenplanet Erde« von Gabriele Schuster-Haslinger. Ich denke, die Ziele der finsteren Mächte sind weitgehend klar und sie sind bereits sehr weit vorangeschritten. Bei vielen Dingen bin ich mir nicht wirklich sicher, ob diese wirklich Lichtblicke sind oder nur ein Trick, um durch die Hintertüre das zu bekommen, was durch die Vordertüre noch nicht möglich war. Auch bin ich mir bei etlichen wichtigen Figuren auf dem Schachbrett nicht sicher, wem diese dienen oder was deren wirklich Ziele sind.

      Vieles ist nicht so, wie es auf den ersten Blick scheint. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass wir Hilfe bekommen werden. Die Frage ist nur, will das die dumpfe Masse, welche überall Nahzies sieht, überhaupt? Ehrlich gesagt, ich habe für die Masse der Dekadenzler wenig bis gar keine Hoffnung.

  19. 19

    Ekstroem

    „Wo stehen wir, wo wollen wir hin?“

    Werter N8w, das ist keine Kritik, aber meiner Ansicht nach ist es bezeichnend, daß die dritte Frage fehlt:

    Wo kommen wir her?

    Es ist immer wieder in unserer Geschichte passiert, dass die Deutschen von ihren Wurzeln abgeschnitten wurden. Der letzte derartige tiefe Einschnitt geschah 1945.

    Das eben Gesagte ist schon eine Antwort auf die Frage, wo wir stehen. Im Niemandsland: wurzel- und orientierungslos. Um wieder Orientierung zu finden, muß das deutsche Volk seine Wurzeln wiederentdecken; und sie hegen und pflegen. Die deutsche Bewegung von 1770 bis 1945 ist der Teil der Wurzel, der in den Stamm übergeht. Ganz oben die 12 Jahre, die direkt in den Stamm münden.

    Der Zug, der sich 1770 mit der Periode des „Sturm und Drangs“ wieder in Bewegung setzte, ist die breitere Wurzel-Basis, besonders der Dichter, aber auch der Denker. Es ist der Anfang der „Deutschen Bewegung“, die sich in nur wenigen Jahrzehnten bis 1830 zu einer imposanten Demonstration des Geistes (Philosophie, Musik, Literatur), der Religion, Wissenschaft und Kunst, zur Reform in Politik, Ökonomie, Pädagogik, Staats- und Heereswesens und anderem mehr ausweitete. Doch die Wurzel reicht viel tiefer. (*) Bis zum Großreich des Rama vor 7.000 bis 12.000 Jahren (die Zahlenangaben schwanken) – und darüber hinaus.

    Die nationalen Sozialisten wussten um die Wurzel und erforschten sie. Es gab beispielsweise Expeditionen nach Tibet, tibetische Mönche wirkten im Deutschen Reich. Auch den Männern von 1770 – 1830 war die Wiederbelebung der Wurzel vorderstes Anliegen. Sie erwarben unser Erbe der griechischen Antike. Viele von ihnen lernten Sanskrit, um das indo-arische Erbe zu erschließen.

    Die Worte Goethes, eines der wirkmächtigsten Männer der Deutschen Bewegung, sind heute aktueller denn je:

    „Was du ererbt von deinen Vätern hast,
    Erwirb es, um es zu besitzen.
    Was man nicht nützt, ist eine schwere Last,
    Nur was der Augenblick erschafft, das kann er nützen.“

    (* Aryan Race in Iran, Afghanistan, Tajikistan, Pakistan,India [YT])

    Reply
  20. 20

    Ekstroem

    „Wo kommen wir her? Wo stehen wir? Wo wollen wir hin?“

    Um die Fragen zu beantworten, ist es notwendig, das größere Bild in den Blick zu nehmen. Die „Gemengelage vom 19.10.19“ war hierfür ein guter Schritt. Dieser Artikel und Kommentarfaden ist ein weiterer.

    Es ist alles ganz anders. Speziell bei der Geschichte. Alles ist im Fluß. Kraftströme formen Geschichte und Gesellschaft:

    n8waechterblog.wordpress.com/…/#comment…

    Zitat aus dem Kommentar:

    Zwei Kraftströme stehen sich seit einigen Jahrtausenden im Kampf gegenüber: der arische und der semitische Strom der Geschichte und des Lebens.

    Der arische Kraftstrom ist unser Erbe. Dieser Strom reicht weit über die Germanen hinaus in die Nebel der Geschichte. Ihn zu erforschen (und sein Yin-Yang-Wechselspiel mit dem semitischen Strom), ist unsere Aufgabe.

    Reply
    1. 20.1

      pedrobergerac

      Werter Ekstroem,

      hier stellt sich mir automatisch die Frage:

      Wer waren die Hyperboreer? Stammen wir von denen ab? Oder von den Menschen aus der Bock-Saga? Oder erklärt „Die geheime Geschichte der Menschheit“ unsere Existenz? Die immer öfter gefunden Artefakte auf den Planeten unseres Sonnensystems geben dieser Vermutung immer mehr Raum.

      Oder sind wir die Nachfahren oder Produkte der Sternenkinder und Götter aus den Mythologien der alten Völker? Oder stimmen alle Erklärungen zusammen oder in Teilen?

      Deutsch sein heißt für mich:

      Das Streben nach Liebe,
      das Streben nach Freiheit,
      das Streben nach Wahrheit.

    2. 20.2

      Steinstaffel

      Werter pedrobergerac!

      Die Begriffe Liebe, Freiheit und Wahrheit sind die Schlüssel. Die Wahrheit führt in die Freiheit und in der Freiheit kann sich die Liebe entfalten.

      Heil und Segen

  21. 21

    Bewusstseinsraum

    Für mich ist die Frage „Woher ich komme“ aktuell schwer zu beantworten. Darüber zu rätseln, was „deutsch“ ist, empfinde ich dagegen für mich eher als Sackgasse. Denn egal, was ich da nenne, schließe ich damit doch alle mehr oder weniger zufällig woanders auf dieser Erde geborenen Menschen aus und platte den in diesem Teil der Erde geborenen Menschen etwas über. Produziere also immer neue Trennung.

    Ich glaube nicht, dass ich innerlich anders wäre, wenn meine Mutter zum Zeitpunkt meiner Geburt zufällig in Polen, oder Ungarn gewesen wäre. Wäre ich bei den Aborigines oder bei irgendeinem Urwald-Naturvolk aufgewachsen, wäre ich allerdings wahrscheinlich glücklicher geworden.

    Aber ich weiß, wo ich hin möchte. Wie ich leben will. Ich möchte eine lebende und essbare Landschaft gestalten. Einen Frucht-Wald-Garten mit einem lebenden Haus in der Mitte. Die Früchte, Jungpflanzen, Jungtiere, Samen, Mulch etc. mit anderen liebevollen Menschen teilen, bzw. tauschen, soweit diese meine räumlichen Rahmenbedingungen sprengen.

    Nicht als Berufsfiktion, oder Krüppel, sondern als Mensch unter Menschen gesehen werden und meine Fähigkeiten, wo gebraucht, einbringen, sowie wo nötig um Unterstützung bitten können.

    Ich möchte in einer Lebenswirklichkeit leben, in der Nahrung, Wasser, Luft, Beistand und Wohnraum giftstofffrei, sauber und für jeden jederzeit bedingungslos vorhanden sind.

    Und ich möchte in einer Situation leben, in der jeder Mensch sich nach seinen natürlichen Gegebenheiten entwickeln und so leben kann, wie es ihm entspricht. Egal ob schnell, oder langsam, in einer „Schule“, oder daheim, im Internet, oder auf einem Bauernhof, im Wald, oder in der Stadt.

    So akzeptiert zu sein, wie ich nun mal bin und andere in ihrem so sein zu akzeptieren, bedeutet für mich Würde und Respekt. Davor, dass im Grunde jeder einzelne Mensch unterschiedlich ist. Wie ja auch in der Natur jedes Lebewesen unterschiedlich ist und das Ganze nur genau aus diesem Grund funktioniert. Ein Planet ausschließlich aus Eichen würde weder funktionieren, noch schön sein.

    Zusammengefasst ist mein Wunsch für die Gegenwart und die Zukunft, dass die Lebens-Kraft des Gedeihens und des natürlichen Wachsens wieder den ihr entsprechenden Raum bekommt.

    Dann Heilung und Segen dem Leben
    Freija

    Reply
  22. 22

    Antonsen

    Hallo,

    Es tut sich nichts … Wird am Weißen Haus vorgezogenes Halloween gefeiert, oder nachträglich Erntedank? Neues Kostüme für dieses Jahr:

    Trumps host Halloween at the White House [YT]

    Was bedeutet „deutsch“? Dem Volke zugehörig.

    Es geht hier nicht um Sprachen oder Nationen, sondern zu erkennen, dass wir (das Volk) beherrscht werden. Das Volk hat nichts zu bestimmen, nur die Herrscher. Wenn „Deutschland“ der Schlussstein ist, bedeutet es, dass das Volk wieder die Verantwortung übernimmt. Wir benötigen keine Herrscher.

    Also, was wollen wir? Verantwortung für uns und unser Leben übernehmen? Wer hat alles dies zugelassen, waren es wir oder die anderen? Wir sind die, auf die wir warten. Setzt eure Vorstellungen in Taten um. Aber denkt dabei an Schiller:

    „Es ist nicht des Deutschen (Volkes) Größe, zu obsiegen mit dem Schwert, …“

    LG
    Antonsen

    Reply
  23. 23

    Sonnenschein

    Werter N8wächter, werte Mitreisende,

    mit vielen Dingen meiner geschätzten Vorkommentatoren stimme ich überein. Nun möchte ich die Frage „was ist deutsch“ mal von einem anderen Standpunkt aus beleuchten.

    In verschiedenen Büchern, deren Autoren mein vollstes Vertrauen genießen, habe ich gelesen, daß jeder Mensch einen Seelenplan hat. Dieser beinhaltet z.B. vor der Inkarnation auf der Erde ein sorgfältiges Auswählen der Eltern, damit alle Situationen, an denen die Seele wachsen und ihre Erfahrungen machen kann, auch eintreffen können.

    Nun beschäftige ich mich schon länger mit der Frage, warum bin ich ausgerechnet in Deutschland auf die Welt gekommen? Die von mir zuvor erwähnten Autoren schreiben auch, daß wir alle in unseren vorherigen Inkarnationen in den verschiedensten Kulturen unsere Leben geführt haben. Es gibt da sogar einen Stufenplan, dies würde aber hier zu weit führen. Nun also, warum jetzt und hier in dieser Zeit? Dafür muß es doch einen Grund geben.

    Meiner Ansicht nach kann dieser nur sein, weil wir hier (als Schlußstein oder nicht) mithelfen sollen, etwas Neues aufzubauen. Dazu benötigen wir nun wieder die zuvor erwähnten „deutschen Tugenden“. Und je mehr ich darüber nachdenke, desto glücklicher bin ich darüber, jetzt hier zu sein. Es ist doch ein Privileg und eine Ehre, dass wir bald als Fels in der Brandung stehen dürfen, um nach den göttlichen Gesetzen etwas Neues zu gestalten, finde ich.

    Wenn mir auch immer wieder der Geduldsfaden reißt, so bin ich doch der festen Überzeugung, daß es im nächsten Jahr endlich die Veränderungen geben wird, die wir sehen wollen und schaffen werden.

    Sonnige Grüße

    Reply
  24. 24

    Der Wolf

    Liebe Freunde und Kameraden,

    mit Begeisterung lese ich all eure vielen spannenden Kommentare zum Thema: Was ist deutsch? Diesen funkelnden Kristall näher zu beleuchten in all seiner Vielfalt, das ist gar nicht einfach. Und auch wichtig der Hinweis von Diskowolos und Wolfwal, sich auch des (noch) Unvollkommenen bzw. Negativen bewußt zu sein.

    Hier auf dieser Erde ist ja nichts vollkommen, da alles im Werden ist. Und so gehört zur Betrachtung unseres positiven Wesens auch ein Blick auf die eigenen Schwächen. Nur dadurch bleibt man auf der Höhe des Guten, mehr noch: Das, was der Vollkommenheit noch mangelt, kann ergänzt und verbessert werden. Wobei Vollkommenheitsstreben und Perfektionismus inhaltlich keineswegs dasselbe sind, obwohl beide derselben Wurzel bzw. demselben Antrieb entstammen, und beide Haltungen typisch für uns Deutsche zu sein scheinen. Für uns gilt hier im Besonderen, das rechte Maß zu finden.

    Zur Zeit jedoch ist es förderlich, sich insbesondere des Guten des eigenen Wesens zu erinnern und die unsägliche, masochistische Selbstbezichtigung, die hierzulande das fremdbestimmte Narrativ der Herrschenden darstellt, zu beenden. Denn hinter ihrem hingebungsvoll gepflegten Narrativ steht der Neid, der Haß und der Vernichtungswille unserer Feinde. Und unsere größte Schwäche in diesem Zusammenhang ist das arglose Vertrauen immer noch allzu vieler Deutscher gegen diese gewissenlosen Übelmeiner, seien sie nun die eigenen oder fremden.

    Statt argloses Vertrauen darf man ruhig auch mal laut von der Dummheit unser lieben Volksgenossen sprechen, und sie daran erinnern, daß die Natur ihrerseits kein Erbarmen gegenüber der Dummheit kennt, denn entweder wird man dadurch auf immer zum Sklaven oder liefert sich selbst der Vernichtung aus. Zur Entschuldigung der vielen „Schlafschafe“ unter uns darf jedoch gesagt werden, daß die meisten einer solchen Gerissenheit nicht gewachsen sind, weil ein derart verderbtes und perverses Denken einfach nicht in unserer Natur liegt. Also liebe Landsleute, legt eure Scheuklappen endlich ab und werdet wach! Doch vor allem: Besinnt euch wieder eurer Stärken!

    Und was ist mit dem gefühlten Mangel an Bewegung in diesem seltsamen Welttheater? Nun, hier denke ich, daß der Schein trügt, in Wirklichkeit bewegt sich unter der Oberfläche sehr viel, auch wenn die spektakulären Ereignisse zur Zeit fehlen. Genauer genommen ist es unsere Wahrnehmung dessen, was wir uns als spektakulär vorstellen. Denn die durch Trump eingeleitete Macht-Rochade im Vorderen Orient ist wirklich das erstaunlichste und spektakulärste Ereignis seit Jahrzehnten, denn dies bedeutet nicht nur einen Wandel der Geostrategie der Vereinigten Staaten, sondern vor allem auch eine Emanzipation der amerikanischen Politik von den Machtbestrebungen der Israel-Lobby.

    In Europa sehen wir das Endlosdrama des sich unausweichlich anbahnenden Zerfalls der Rothschild-EU, die sich mit Zähnen und Klauen gegen ihre unvermeidliche Auflösung wehrt. Mehr als ein momentanes Patt kann sie zur Zeit nicht erzwingen, und das allein besagt schon alles. Der Zenit des EU-Molochs ist jedenfalls deutlich überschritten, denn die nationalen Zentrifugalkräfte werden von Tag zu Tag stärker, was kein Wunder angesichts der menschen- und völkerfeindlichen EU ist.

    Und auch die deutschen Vasallen des Rothschildsystems erfaßt immer deutlicher die Ahnung ihres baldigen Endes. Die Zitteranfälle einer Merkel sind daher nicht nur symbolisch zu werten, sondern nur sinnfälliger Ausdruck einer echten Panik. Dies wird auch deutlich durch das Fanal der Thüringenwahl, die den Herrschenden vor Augen führt, daß ihre ganze niederträchtig-feindselige Propaganda gegen den Kandidaten Höcke und seine AfD letzten Endes nicht gefruchtet hat: Die bisherigen probaten Mittel der geistigen Einschüchterung der Deutschen funktionieren nicht mehr wie gewohnt.

    Götterdämmerung für die Systemlinge? So sieht es aus, und bald wird nicht nur die Merkel erzittern!

    Reply
    1. 24.1

      eo

      „Die große Schwäche der Blonden ist nun mal ihre Blauäugigkeit.“ (neue-spryche.blogspot.de/…)

  25. 25

    christof777

    Zu Sarf, 29. Oktober 2019 um 8:11:

    Ich habe mich bis heute gefragt, wie z.B. Italiener, Spanier und Franzosen schneller sprechen als denken können. Danke für die erhellenden Worte.

    Reply
  26. 26

    Nordbiene

    Gibt es sowas wie ein „heilendes Trauma“, das ein schnelles Umdenken bzw. Aufwachen bewirken kann? Wenn ja, was könnte das sein?

    Ja, das Stoppen der Klimalüge und mit ihr logischerweise das Aussetzen und Zurückfahren der Energiewende könnte „vom Trauma heilen“ (statt heilendes Trauma)! Es wäre für viele Menschen der Einstieg in die Erwachung, so wie es bei mir 9/11 war.

    Reply
  27. 27

    Druide

    Werte Frühlingsblume,

    Du äußerst Dich über die Ignorierenden, Konsumierenden, die einfach alles hinnehmen. Es stimmt, die tragen das System; aber diejenigen tragen das jetzige System noch viel mehr, die einzig und allein den inneren Wertmaßstab an ihre Handlungen anlegen, ob diese nützlich sind und Geld bringen bzw sparen. Denn die halten mit ihrer Gier, dem Radfahrertum, der kompletten Ökonomisierung ihres Lebens das System noch mehr am Leben, als oben genannte.

    BgvD

    Reply
    1. 27.1

      Frühlingsblume

      Werter Druide,

      da sehe ich keinen relevanten Unterschied, die Ignoranten und Dekadenzler sind es doch auch, welche nur Konsum und Geld im Sinn haben. Für mich ist da eine Gruppe und keine zwei verschiedenen.

      Dekadenz, Ignoranz, Egoismus, Habgier, Geltungssucht, Prahlerei, Charakterlosigkeit und Dummheit, das gehört doch alles zusammen.

    2. 27.2

      Frühlingsblume

      Werter Druide,

      ich habe bei HG gerade ein schönes Beispiel gefunden für die Personengruppe, welche ich meine:

      Zitat Leserbeitrag HG Rubrik Realitäts-Verweigerung:


      „War am Wochenende auf einer Familienfeier bei den Verwandten meiner Frau, alles gut verdienende Gutmenschen im öffentlichen Dienst und teils schon im Ruhestand. Sie wünschen sich eine Regierung RotRotGrün in Thüringen und sehen die AFD als große Gefahr, weil es Nazis sind. Der öffentliche Verkehr muß gefördert werden, auch auf dem Lande. Der politische Wille dafür muß da sein. Kosten spielen wohl keine Rolle. Und der CO2-Blödsinn wird natürlich voll geglaubt. Aber selbst werden viele Reisen geplant, auch Fernreisen, so dass kaum ein Termin für das nächste Treffen möglich ist.“


      Ich hätte es gerne eingekürzt, aber sowas muss man in seiner Gesamtheit der dekadenten Dummheit lesen, um es zu erfassen!

  28. 28

    Torsten

    Werter N8waechter, werte Gemeinde,

    was ist Deutsch? Ich denke, nicht stillstehender Geist, Suchen (intuitiv) nach ge(rechten = richtigen) Lösungen zum Wohle aller. Mitgefühl und Mitleid, dass (jene) besonders gern ausnutzen, um sich so zu bereichern …

    Es gibt so viel mehr Attribute, die typisch Deutsch sind. Ergänzt folgender Verweis:

    Was Ist Deutsch (Hörbuch) [archive.org]

    Hinweis: Man kann sich die Audiodatei als mp3 herunterladen, einfach weiter nach unten Rollen und auf mp3 drücken.

    Es passiert auch so einiges in der Welt:

    Trump unterzeichnet Dokument über Ausstieg aus Open-Skies-Vertrag [de.sputniknews.com]

    Ob dieser Bericht der Wahrheit entspricht, kann ich nicht beurteilen, aber seitdem ist in meiner Region (MV) wunderschöner Himmel, ohne (P…..) Kratzer.

    Allen Heil und Segen!

    Reply
  29. 29

    Torsten

    Werte Gemeinde,

    um Missverständnissen zu begegnen, ergänzend:

    Vertrag über den Offenen Himmel (Open Skies) [auswaertiges-amt.de]

    Es ist nur meine subjektive Wahrnehmung.

    Allen Heil und Segen!

    Reply
    1. 29.1

      Torsten

      Werte Gemeinde,

      auch das ist Deutsch. Es geht um unsere Geschichte, in der wir nicht die Augen verschließen sollten und müssen.

      Meine Großmutter (geflüchtet, vertrieben oder ausgesiedelt aus dem Sudetenland) und ihre vertriebene Freundin (geflüchtet, vertrieben oder ausgesiedelt aus Polen) erzählten oft darüber.

      Muß sehr schrecklich gewesen sein. Es verdient gehört und wahrgenommen zu werden. Es ist wichtig, um ein Verständnis von dieser Zeit zu bekommen und es für sich abzuarbeiten:

      Der Zweite Dreißigjährige Krieg – Teil 2 Zwischenkriegszeit (2008) [archive.org]

      Man kann den ersten Teil suchen, um den zweiten Teil besser zu verstehen. Den eingestellten Beitrag kann man im MP4-Videoformat nach dem Runterrollen (erste angebotene Funktion) herunterladen.

      Es geht mir ausdrücklich um Ver(auf)arbeitung.

      Ich wünsche allen Heil(ung) und Segen!

  30. 30

    andreas

    Verehrter N8waechter,

    vielen Dank! Ich will nirgendwo hin. Ich bin schon da, wo ich sein will. Fleißig, bescheiden, friedlich und zufrieden lebe ich mein Leben.

    Unruhe bringen idiotische Mitmenschen, die meinen, in meinen Angelegenheiten mitreden zu müssen oder irgendwelche Ansprüche an mich zu haben. Mittlerweile habe ich konsequent solche Menschen aus meinem Leben verbannt.

    Dann gibt es noch den „Staat“, der bis ins Detail mitreden und vorschreiben will. Mit „Gesetzen“ komme ich sowieso nicht in Konflikt, da ich die „göttlichen Gesetze“ lebe, indem ich einfach meinem Gewissen folge, der „Staat“ interessiert mich einfach nicht mehr. Ich diesem Verein bin ich kein Mitglied, wohl aber in der Gemeinschaft der Mitmenschen.

    Alexander Wagandt hat kürzlich sehr schön formuliert (sinngemäß):

    „Lasse alles los, was nicht zu Dir gehört, dann bleibt das übrig, was Du wirklich bist.“

    Das Einzige, was mir also fehlt ist, dass die Anderen mich in Ruhe das tun lassen, was ich tue. Und genau das scheint ja mit dem laufenden Wandel angestrebt zu sein. Leben und leben lassen.

    Heil und Segen!

    Reply
    1. 30.1

      christof777

      Respektlose Frage:

      Ist die Person Andreas Nachname krankenversichert?

    2. 30.2

      andreas

      @christof777 – 30. Oktober 2019 um 10:09:

      Werter Christof,

      ja, selbstverständlich. Ich bin voll in das System integriert, weil es derzeit noch nicht anders geht. Aber ich habe keinerlei emotionale Bindung mehr daran. Es ist schwer zu erklären, ich glaube, man muss das selber spüren. Ich bin schon ziemlich frei, obwohl scheinbar eingebunden. Äußerlichkeiten verlieren mit fortschreitender Erkenntnis immer mehr an Bedeutung.

      Heil und Segen!

  31. 31

    Norddeutsches Urgestein

    Das erste, was mir zu der Frage des N8Wächters: „Was ist deutsch?“, einfällt:

    „deutsch“ ist das fleißige Bienenvölkchen, dem man den Honig stiehlt, wovon sich dann alle anderen nähren, was natürlich so nicht ganz stimmt, denn selbst die Bienen wissen, wie man sich lästige Parasiten vom Hals hält und kleiden deshalb ihren Stock mit Propolis aus, was zu Folge hat, dass der Bienenstock immer sauber und steril bleibt. Die Aufmerksamen werden erkennen, worauf ich anspiele.

    Haben sogenannte Gutmenschen 2015 „deutsch“ gehandelt, in dem man jeden, der über unsere Grenzen kam und „Asyl“ stammeln konnte, bereitwillig und ohne Nachweis aufnahm (das natürlich auf Kosten aller anderen)?

    In Zeiten, in denen es als besonders „chic“ gilt, so grenzenlos gut zu sein, um sich vielleicht auch anderen gegenüber zu erhöhen, wird ein Bild der Deutschen in die Welt transportiert, welches man durchaus als „dämlich“ bezeichnen kann. Mit „deutsch“ hatte das aber nichts zu tun. Es ist vielmehr dem Ausleben des „Egos“ geschuldet, wovon große Teile der Gesellschaft infiziert sind. Dass all dieses politisch gewollt und gefördert wird, macht es aber nicht besser.

    Die Hilfsbereitschaft der wahren Deutschen definiert sich nicht über eigene Befindlichkeiten, sondern hat zuallererst die eigenen Landsleute und das Heimatland im Blick, bevor eine kollektive Entscheidung darüber getroffen wird, in welcher Weise geholfen werden kann, wenn die Bedürftigkeit gegeben ist.

    Der Schutz des Heimatlandes, der Kultur, des Glaubens, der Frauen, Kinder usw. muss immer an erster Stelle stehen, womit für mich klar ist, dass all diejenigen, die gegen das eigene Volk handeln, nicht „deutsch“ sind.

    Allen Heil und Segen

    Reply
    1. 31.1

      Nachtwächter

      Interessant, wertes Urgestein. Das klingt für mich nach:

      „Deutschland zuerst“ (was (auch) in diesen Zeiten irgendwie bekannt klingt …?!), oder vielleicht anders ausgedrückt:

      „Deutschland, Deutschland über alles …“

      Wäre das die Kurzform? 😉

      Heil und Segen!
      N8w.

    2. Nachtwächter

      Hier die Langform:


      Deutschland, Deutschland über alles,
      Über alles in der Welt,
      Wenn es stets zu Schutz und Trutze
      Brüderlich zusammenhält;
      Von der Maas bis an die Memel,
      von der Etsch bis an den Belt:
      Deutschland, Deutschland über alles,
      Über alles in der Welt!

      Deutsche Frauen, deutsche Treue,
      Deutscher Wein und deutscher Sang
      Sollen in der Welt behalten
      Ihren alten schönen Klang,
      Uns zu edler Tat begeistern
      Unser ganzes Leben lang:
      Deutsche Frauen, deutsche Treue,
      Deutscher Wein und deutscher Sang!

      Einigkeit und Recht und Freiheit
      Für das deutsche Vaterland!
      Danach lasst uns alle streben
      Brüderlich mit Herz und Hand!
      Einigkeit und Recht und Freiheit
      Sind des Glückes Unterpfand;
      Blüh im Glanze dieses Glückes,
      Blühe, deutsches Vaterland


      26. August 1841, Helgoland, August Heinrich Hoffmann von Fallersleben.

      Heil und Segen!
      N8w.

    3. Nachtwächter

      Nachtrag:


      Deutsche Volks- und Reichshymne

      „Heil’gem Wort der Gottheit folgend,
      pflichtgetreu, den Ahnen gleich,
      haben wir emporgehoben
      Unser Heil’ges Deutsches Reich,
      um im Sturm das Licht zu wahren,
      das die Gottheit uns gesandt!
      Deutschland, Deutschland über alles!
      Blühe deutsches Vaterland!
      Deutschland, Deutschland über alles!
      Blühe, Deutsches Vaterland!“

      (von Gunnar Goderechtssohn von Goppenbruch)


      Quelle: Bilddatei [die-heimkehr.info]

    4. 31.2

      Norddeutsches Urgestein

      Werter N8Wächter,

      wie scharfsinnig Du heute Abend wieder bist … 🙂

      Dir Heil und Segen

    5. 31.3

      Reiner Sinn

      Wertes Norddeutsches Urgestein,

      deutliche Worte, in Übereinstimmung mit Deinem Namen. Die Ableitung unseres scharfsinnigen Nachtwächters auf die in unserer „National“-Hymne genannten Prämissen verdeutlichen außerdem die systemischen Spannungen, die jetzt die Grundfesten der neuen Weltordnung erschüttern.

      Dass diese Erschütterungen gerade beim Erklingen der Deutschen Nationalhymne die Weichenstellerin erzittern lassen, das leuchtet mir nun sonnenklar ein. Was mich an diesem Punkt sehr wundert ist, daß diese Kräfte sich nicht schon viel vehementer gegen das Lied der Deutschen gestellt haben.

      HuS

    6. 31.4

      Rabe

      Werter Reiner Sinn,

      können die Kräfte, welche die Deutschen vernichten wollen, denn zum jetzigen Zeitpunkt weit vehementer gegen die Deutschen vorgehen? Oder sind sie auf eine gewisse Subtilität angewiesen? Und selbst diese funktioniert bei immer weniger Deutschen (was die Wahlen zeigen, wo man aber auch noch davon ausgehen muss, dass diese massiv manipuliert werden), auch wenn die Masse dahingehend immer noch blind ist. Doch wann kam es in der Geschichte schon mal wirklich auf die Masse an?

      Wenn diese Satanisten viel vehementer gegen uns vorgehen würden, würden sie dann nicht unweigerlich genau die Kraft in den Deutschen wecken, die sie mehr als alles andere zu fürchten scheinen? Was wenn dann erst recht die echte deutsche Natur zum Vorschein käme? Und was würde dann mit dem jetzigen Kartenhaus passieren? Woher sollen diese Parasiten dann ihre Energie gewinnen?

      Wenn die Deutschen zusammenhalten, schlagen sie den Teufel aus der Hölle. Das ist den Feinden, glaube ich, weit mehr bewusst, als den Deutschen (zum jetzigen Zeitpunkt) selbst.

      Heil und Segen
      Rabe

    7. 31.5

      Norddeutsches Urgestein

      Werter Reiner Sinn,

      was leitest Du denn von meinem Namen ab? Falls Dir mein Kommentar zu deutlich war, so bitte ich um Entschuldigung – wir können uns auch künftig beim Thema Bevölkerungsaustausch auf die spirituelle Ebene begeben. 🙂

      Dir Heil und Segen

  32. 32

    Thomas aus Leipzig

    An dieser Stelle möchte ich folgenden Gedanken beitragen:

    Ein Volk, das seine Geschichte nicht kennt, läuft Gefahr, begangene Fehler zu wiederholen. Es kann die Gegenwart nicht verstehen, ist manipulierbar
    und kann die Zukunft nicht gestalten. Denn aus der Geschichte beziehen wir alle, Einzelne, Völker, Nationen und Kontinente, unsere Identität.

    Wenn wir unsere Geschichte nicht kennen, dann wissen wir auch nicht, wer wir sind. Wer keine Identität hat, verliert den Sinn des Lebens. Geschichtslosigkeit macht orientierungslos!

    Und ich weiß nicht, woher ich diesen Verweis habe.

    Reply
    1. 32.1

      Nachtwächter

      Danke, werter Thomas.

      In diesem Zusammenhang ergibt es eine große Menge Sinn, sich die Frage zu stellen, wer über die Jahrhunderte die Ge-Schicht-e aufgeschrieben hat. (?!)

      Und wenn wir uns dann auf den Schnittpunkt einigen können, dass „wir“ letztlich bestenfalls einen indizien-bezogenen Eindruck dessen haben, was wirklich geschehen ist, dann dürfen wir uns alle glücklich schätzen. 😉

      Heil und Segen!
      N8w.

  33. 33

    Ekstroem

    „Was ist deutsch?“

    Diese Frage wird immer wieder gestellt werden und aus den verschiedensten Blickwinkeln angenähert werden.

    Drei musikalische Antworten, die ein breites Spektrum des Deutsch-Seins umfassen, sind Wagners „Ritt der Walküren“, sein „Siegfried-Idyll“ sowie Mozarts „Requiem“. Der vielleicht deutscheste Komponist dachte über unsere Frage immer wieder nach. Richard Wagner an Friedrich Nietzsche (24. Oktober 1872):

    „Ueber das `was ist deutsch?´ denke ich immer mehr nach, und gerathe endlich, an der Hand einiger neuerer Studien, in eine sonderbare Skepsis, die mir das `Deutschsein´ als ein reines Metaphysicum übrig läßt, als solches mir dieses aber grenzenlos interessant, und jedenfalls ganz einzig in der Weltgeschichte erscheinen läßt, vielleicht mit dem einzigen Pendant des J*denthums zur Seite …“

    Deutschsein ist etwas um seiner selbst zu tun.

    Reply
    1. 33.1

      Ekstroem

      „Leger des Heils“ und Ernst Moritz Arndt geben diese Antwort:

      Leger des Heils – Wir Ziehen Voran [YT]

    2. 33.2

      Ekstroem

      Brauset, Winde! Schäume Meer!
      Mir im Herzen braust es mehr;
      Schlage, Unglückswetter, ein!
      Muth will trotzig oben sein.

      Freudig schießt er auf Gefahr,
      Wie auf Raub der Sonnenaar,
      Stürzt mit Wangen frisch und roth
      Kühn hinein in tiefsten Tod.

      O wie selig ist der Mann,
      Der in Wahrheit sagen kann:
      Du, Gefahr, bist meine Braut,
      Treue, du mir angetraut!

      O wie selig ist der Mann,
      Der in Wahrheit sagen kann:
      Muth, du bist mir Sonnenschein,
      Muth, du bist mir edler Wein!

      Sonnenschein behält sein Licht,
      Saft der Reben altet nicht:
      So erlischt nicht kühner Muth,
      So erbleicht nicht Heldenblut.

      Will die Welt zu Scheitern geh’n,
      Muth bleibt fest und ruhig steh’n;
      Ja, fällt selbst der Himmel ein,
      Muth wird Gott mit Göttern sein.


      (Ernst Moritz Arndt, 1811)

    3. 33.3

      Reiner Sinn

      Werter Ekstroem,

      danke für die Verweise, die ein Fingerzeig auf eine andere Zeit, die Beweise unserer schon langen bedeutenden (= Deutschen) Reise sind.

  34. 34

    Siegfried Hermann

    Beim Schlußstein und Fäden, die in Deutschland zusammenlaufen und Deutsches Wesen muss ich unweigerlich an Rudolf Steiner denken. Man kann es förmlich spüren, wie sich jetzt alles mit zunehmender rasanter Geschwindigkeit zusammenbraut und das Fass bald explodieren wird.

    Ach ja, der Oktober ist Donnerstag vorbei. Ich glaube, mit dem FISA wird datt nix mehr. Und die Erwartungshaltung, dass etwas positives von der Ostküste kommt, tendiert gegen Null. Wie sagt der Schwabe: Schaffe, schaffe selbst, dann hilft dir Gott … oder so. 😉

    Gilt auch nachträglich für den 18. Okt. Außer hart gesottene cyber-Attacken vom Feinsten ab 23.55 Uhr (für Zahlenmystiker) nix wirkliches passiert.

    Glück auf!

    Der Börsentipp: Das Schweizer „startup“, das schon angeblich 50 Mio. Franken eingesammelt hat, mit der genialen Idee, eine Maschine, die CO2 aus der Luft absaugt. Das ist überzeugend sowas von bekloppt, da würde ich selbst im härtesten Drogenrausch nicht drauf kommen. Ich dachte immer, beim Roulette am schnellsten die Kohle verballern zu können. Tja, man(n) lernt eben nie aus.

    Reply
    1. 34.1

      weißer rhytmischer Weltenüberbrücker

      Was mir bei den ganzen Gedanken (wovon ich den allermeisten zustimme) etwas fehlt, ist der Umgang bzw. die Herstellung von den Mitteln zum Leben, also Lebensmittel, ich schließe hier ganz bewußt die Nahrungsmittel aus.

      Meiner Überzeugung nach können die Mittel zum Leben nur produziert werden, wenn unsere Mutter Erde auch als Lebewesen behandelt wird (!). Das zu leben, nicht zu machen (heute das, morgen das) tagtäglich 24/7 ist, meine ich, das wichtigste überhaupt: Der Mensch ist, was er ißt. Nur, wie soll das gehen, wenn hier so geniale technische Klimaretter mir mein CO2 klauen? 😉

      Der Börsentipp: Das Schweizer „startup“, das schon angeblich 50 Mio. Franken eingesammelt hat, mit der genialen Idee, eine Maschine, die CO2 aus der Luft absaugt.“

      Hier das geniale deutsche Ingenieursprodukt das Siegfried Hermann meint:

      Rettet diese CO2-Saugmaschine die Erde? [stern.de]

      Ja, genau, ich habe Tränen gelacht: …

      „Um den globalen CO2-Ausstoß zu neutralisieren, müssten 40 Millionen solcher Anlagen laufen.“ … und:

      „Nur mit technischen Neuerungen also wird sich die Menschheit aus der Lage befreien können, in die sie technische Neuerungen gebracht haben. Die Quadratur des Kreises wäre es, CO2 zu annehmbaren Kosten aus der Luft zu filtern und damit gutes Geld zu verdienen. Tech-Start-ups rund um den Planeten wetteifern um die beste Methode: Carbon Engineering aus Kanada, Global Thermostat aus den USA, Ineratec aus Karlsruhe – und eben Climeworks.“

      Da lohnt es sich sicher zu investieren … und dann? Werden dann die Geldscheine (da riesige Gewinnausschüttungen) oder doch dann eher Geld in Form von bits und bytes gefuttert? Das fehlende aber ach so giftige CO2 würde ja dann auch die Photosyntheseleistung der Pflanzen einschränken. In der Schule in Bio nicht aufgepasst? Ach so, Bio (heute PCB) ist Freitags …

      Wir leben in der Zeit der Apokalypse (= Aufdeckung, Enthüllung, Entschleierung). Wer hinschaut und sich nicht darin verliert oder reinsteigert (was mir auch manchmal schwerfällt) und denken kann, erkennt es.

  35. 35

    Jens

    Werte Mitreisende,

    auf einer langweiligen Geschäftsreise begab ich mich nach dem Abendessen an die Hotelbar. Im Laufe des Abends bildete sich ein kleines, internationales Grüppchen. Wir sprachen über alles mögliche, unter anderem auch über die Eigenarten der unterschiedlichen Kulturen.

    Irgendwann kam jemand auf die Idee, jeder möge seine Kultur mit nur einem kurzen Satz beschreiben. Das fiel mir ziemlich schwer. Meine Kultur in einem kleinen Satz …? Ich brauchte deutlich am Längsten von allen. Ja, ich musste sogar mehrere Runden ausgeben, um die Wartezeit zu überbrücken.

    Ich dachte an Perfektion, Idealismus, Tugendhaftigkeit, Aufrichtigkeit, Dichter, Denker, Tralala … Irgendwann, vermutlich hatte eine weitere Runde eines, zum Glück, geistigen Getränkes meine Blockade gelöst, hatte ich endlich meinen Satz gefunden. Komprimiert, auf einen kleinen Satz, ist „Deutschsein“ für mich:

    „Das unermüdliche Streben nach Harmonie.“

    HuS
    Jens

    Reply
  36. 36

    Elias

    Das ist für uns heute wirklich eine außerordentlich wichtige Frage!

    Ich würde den eigentlichen Deutschen Geist als kreatives, lebendiges Denken bezeichnen. Eine Art Herz-Denken. Oder auch Christus-Bewusstsein. Eben der Geist, den unsere Welt nun braucht. In geistiger Hinsicht verbergen sich wohl sehr hoch entwickelte Geistwesen hinter den verschiedenen Kulturepochen unserer Erdgeschichte.

    In diesem 5 teiligen Vortrag von Axel Burkart, finden sich viele anregende Gedanken:

    Was ist deutsch? [YT]

    Der gute Mann hat erst Mathematik studiert. Dann kam er auf die Veden, war Meditations- und Yogalehrer. Danach kam er auf die Anthroposophie, welche er 40 Jahre studiert hat. Vor kurzem hat er die erste Holiversität gegründet (Gründungsdatum 11.09. als Mahnmal für die Wahrheit 😉 ), welche sehr praktisch geistiges Wissen vermittelt. Sehr zu empfehlen!

    akademie-zukunft-mensch.com

    Reply
    1. 36.1

      Missie Mabel

      Werter Elias,

      vor einigen Tagen wurde in den Kommentaren ein Video von Axel Burkart empfohlen: Ich habe es mir angesehen bis zu dem Zeitpunkt, als er von Nazis und unserer Kollektivschuld anfing zu schwafeln. Genau das übliche, nervige Geschwafel!

      Alle diese Burkarts, Janichs, Gansers, Strohms (obwohl der Kurze ja meint, der wäre lernfähig) und viele andere, machen zum Teil sehr gute Arbeit, aber wenn es um die „12 Jahre“ geht, da macht sich von denen keiner mal die Mühe, wirklich gründlich nachzuforschen und zu recherchieren, obwohl es viel und gutes Material dazu gibt (die-heimkehr.info, Peter Schmidt NSL, N8wächter, Schulze Ronhof etc.).

      Da werden sofort die Zähne gefletscht und die üblichen oberflächlichen Klischees bedient. Mag der Axel Burkart auch sonst ein wacher Geist sein, aber für mich hat er sich diesbezüglich direkt aus der Bahn geschossen.

      Nichts für ungut.
      Missie

  37. 37

    Flolog

    Bilddatei

    Seht Euch das Bild an , wo sich unser Sonnensystem gerade befindet.
    Bald überschreiten wir den 180 Grad .
    Unser Pol macht es ja gerade ebenfalls.
    Auf ins Galaktische Frühjahr .
    Der mensch Denkt und Gott lenkt . Werden wir wieder zu Götter ?
    Allen eine gute Reise
    Euer Bruder

    Reply
  38. 38

    Lyanne

    Israel schließt alle Botschaften, siehe folgende Einträge unter:

    twitter.com/ambassadorlion

    Noch ist unklar, wann (und evtl. ob) sie wieder geöffnet werden …

    Reply
  39. 39

    Lyanne

    Ergänzend zur Schließung der israelischen Botschaften:

    Israeli embassies around the world shut as diplomats, military attaches strike [timesofisrael.com]

    Reply
  40. 40

    Annegret Briesemeister

    „Wenn ihr’s nicht fühlt, ihr werdet’s nicht erjagen.“

    Deutsch sein ist sein! Ohne Worte! Unbeschreiblich?!

    Wenn doch in Worten ausgedrückt, dann ist es das Bekenntnis zu mir selbst und vor mir selbst, und immer in jedem Augenblick damit gleichermaßen zu Allvater, das ist aus-reich-end, es gibt keine Verpflichtung es beschreiben oder gar begründen zu müssen. Nicht nur ein Gefühl, sondern das Gefühl!

    „Wenn ihr’s nicht fühlt, ihr werdet’s nicht erjagen.“

    Goethe? Gote – Gute – Gott – Gotland – Gold – gülden – Gulden ….

    Jütland?

    „Wenn ihr’s nicht fühlt, ihr werdet’s nicht erjagen.“

    Reply
    1. 40.1

      Der Wolf

      Wenn ihr es nicht erfühlt, ihr werdet’s nicht erjagen.“

      Sehr richtig! Das, was wir fühlen, wenn wir uns in der freien Natur bewegen – z.B. – kann jemand, der unser Fühlen nicht hat, auch nicht in Worte kleiden. Das ist es ja gerade, worin sich die vorzüglichste Eigenschaft des deutschen Geistes erweist: Dem Unnennbaren seine Stimme zu geben, ihn in einen Gedanken zu kleiden, den freilich nur der versteht, der selber einen inneren Bezug zu diesem Unnennbaren hat.

      Man könnte auch fragen: Wie will man jemandem eine Farbe erklären, der blind ist?

      Der Geist kann nur entäußern, was in ihm selbst schon immer vorhanden war. Nicht umsonst versuchen daher die Übelmeiner unsere Sprache zu zerstören, weil sie erkennen, daß er unseren Zugang zu unserer inneren Welt darstellt, und sobald wir in Kontakt mit dieser inneren Welt sind, werden wir unbesiegbar.

      Gleichzeitig ist unsere Sprache dazu fähig, die Welt der äußeren Wahrnehmung so zu ordnen und zu strukturieren, daß wir ihre Beziehungen und Gesetze verstehen und dadurch quasi zu Meistern und Magiern der Materie werden. Hier ist das Feld der Wissenschaften und der Technik, während die schönen Künste und die Philosophie unser anderes Feld sind, das Feld unserer inneren Wahrnehmung, in welchem wir den unausschöpflichen Reichtum des kosmischen Geistes zum Ausdruck bringen.

      Doch darin allein erschöpft sich unser Wesen nicht, es sind gerade unsere Gemeinschaftstugenden der Ehre, der Treue, des Pflichtbewußtseins, der Tapferkeit, des Wagemutes und der geistigen Disziplin, die – sofern diese entwickelt werden! – uns die notwendigen Mittel geben, uns in dieser Welt zu behaupten. Und auch das ist längst noch nicht alles.

      Neid und Furcht treibt daher unsere Feinde, daß wir uns dieser Stärken wieder entsinnen könnten, und ihr Streben ist daher darauf gerichtet, uns zu zombifizieren, uns in eine Art Orks verwandeln, d.h. uns mit den gemeinsten Methoden in den seelischen, geistigen und physischen Abgrund zu treiben, indem sie uns dazu bringen, in uns selbst nur das Gemeinste und Niedrigste zu sehen (und zu entwickeln) und uns unserer selbst zu schämen. Das dies nicht völlig unmöglich ist, zeigt nur zu deutlich die gehirngewaschene und vom materialistischen Denken verführte und irregeleitete Masse unseres Volkes. Doch ist das ursprüngliche Potential immer noch vorhanden, und deswegen gehen sie auf Nummer sicher und wollen uns ganz auslöschen.

      Unsere erste Pflicht ist daher die Selbsterkenntnis, die jedoch nur dann wirksam wird, wenn wir die Gespenster von Angst und Furcht in uns selbst überwinden lernen. Hilfreich ist dabei unser Denken, unsere Fähigkeit, die Dinge klar zu erkennen und zu benennen und in ihrer gesamten Tiefe zu erfassen. Doch ohne unseren Zugang zu unseren wahrhaften Gefühlen, zu unserem geistigen und seelischen Urgrund, wird das Denken steril bleiben und unsere Kraft schwindet.

      Wir benötigen beides: Herz und Verstand! Und es wäre weise, wenn sich beide in ihrem Wirken leiten und ergänzen.

      MdG

    2. 40.2

      Reiner Sinn

      Werter Wolf,

      danke für Deine Beleuchtung dieser Zusammenhänge. Ich freue mich über viele Deiner Beiträge mit der Dir eigenen sprachlichen Griffigkeit. Meine Hochachtung!

  41. 41

    Helga

    In einer Heftkritik zu Compact bezog sich Oliver Janich, den ich gerade sehr niederschmetternd in seinen Aussagen uns Deutschen gegenüber finde: wir seien extrem offen für Gutmenschen-Ideologien.

    Ich sehe es in der angeblich aufgeklärten Szene des Internets so, dass z.B. dauerhaft, neben allen täglichen Grausamkeiten, „Affirmationen“ oder Sinnsprüche gereicht werden, um seinen Alltag zu „erheben“. Dahinter aber gruselt eine behäbige Haltung, die nichts über das Deutsch-Sein aussagt. Und da sehe ich auch die mangelnde Bewegung oder Beweglichkeit. Wirklich eine Frage zu stellen, persönlich einzustehen, gibt es nicht. Das ist eine Verblödung, die sich in alle Kreise hineinzieht, egal, ob Akademiker oder nicht, es ist ein So-Sein.

    Oliver Janich spricht vom „Verblödungsgrad“ der Deutschen, der höher sei, als woanders. Er hat auch schon in anderem Zusammenhang erwähnt, dass er seine deutsche Staatsbürgerschaft loswerden möchte:

    „Klimawahn – Aufstand der Endzeit-Sekten“: Heftkritik [YT]

    Er spricht von 3 Diktaturen und sieht eben die jetzige Öko-Diktatur im Begriff, Deutschland wiederholt zu entmachten. Wenn wir weiterhin auf der Ebene dieser Spiritualität unterwegs sind, dann kann diese Art Diktatur uns voll erwischen. Dann wird es enorm Zeit, dass wir wieder die geschichteten Ebenen erkennen – das macht Arbeit und setzt voraus, sich dafür Zeit zu nehmen.

    In der heutigen Zeit von Internet & Co. sind aber alle Türen geöffnet, genau das nicht zu tun. Und wenn ich die Kommentare lese, dann gibt sich jeder sehr viel Mühe, Verweise einzustellen oder sprachliche Bezüge oder eben, wie im letzten Kommentarfaden auch, eine sehr klare persönliche Haltung von Annegret. Das hat mir sehr gut gefallen. Da war die Klarheit, das Engagement, die ich auch bei mir selbst vermisse.

    So denke ich doch, dass die ehemaligen DDR-Leute viel weiter sind. Sie haben diesen amerikanischen Einfluss nicht erlebt, wie wir Westler, und sind nicht so dekadent-verblödet worden.

    Heil und Segen!

    Reply
    1. 41.1

      Ekstroem

      Ja, es sieht düster aus. Doch wenn die Nacht am dunkelsten ist, erstrahlt der Stern der Freiheit am hellsten. Wir sind schon mittendrin – im Umbruch.

      „Dann wird es enorm Zeit, dass wir wieder die geschichteten Ebenen erkennen – das macht Arbeit und setzt voraus, sich dafür Zeit zu nehmen“

      Zustimmung, werte Helga, es ist an der Zeit, unser Erbe zu erwerben. Jeder Einzelne ist hier gefordert.

  42. 42

    Annegret Briesemeister

    Wer, außer euch selbst, sollte euch denn wohl sagen können, was deutsch sein ist, wer wenn nicht ihr, wo, wenn nicht hier und wann, wenn nicht jetzt?

    Reply
    1. 42.1

      Jadeherz

      Liebe Annegret,

      vielen Dank für deine letzten Kommentare, du bringst es für mich immer genau auf den Punkt.

      Werter N8wächter ein herzliches Dankeschön. Dieses Thema ist wesentlich.

      Ich bin deutsch, weil ich deutsch fühle.

      deutsch, diut, thiut, theo, deo => göttlich, also: ich fühle göttlich.

      Nehme ich dazu den „Stillstand“ vom N8wächter und wandle ihn in ein Verb um, dann ruhe ich ein einem göttlichen Gefühl. Wer kann solchen Menschen einreden, sie seien schuld, sie seien schlecht, sie bräuchten dies oder jenes usw.?

      Das ist *ihre* Angst und darum das ganze Theater, inklusive Hebebühne mit mehreren Ebenen und mächtig Nebel. Wenn sich nur ein paar Menschen mehr ihrer göttlichen Herkunft vollends bewusst werden, ist der Spuk ganz schnell vorbei. *Sie* fürchten „deutsch“, weil in diesem (wenn auch sehr verstümmelten Wort) das *göttlich sein* enthalten ist. Wir haben in unserer Sprache noch einen direkten Draht zur Quelle. 😉

      Ich wünsche allen einen wunderbaren Herbstnachmittag, hier scheint die Sonne und das Laub leuchtet in den berauschendsten Farben.

  43. 43

    christof777

    Zur deutschen Nationalhymne könnte man sehr viel sagen. Allein schon der Ort, an dem die Hymne geschrieben wurde, ist untersuchenswert (britische Kolonie von 1807 – 1890).

    „Einigkeit und Recht und Freiheit“ sind zunächst einmal positiv konnotierte Begriffe, die aber auch einem recht kompromisslosem Verein, wie z.B. den Jesuiten, gut zu Gesicht stehen könnte, frei nach dem (für die Öffentlichkeit verborgenen) Motto: Stehen wir „einig“ zusammen und üben unser „Recht“ aus, sind wir „frei“ zu tun, was immer uns beliebt.

    Brüderlich könnte auf eine Bruderschaft hindeuten. Und was ist eigentlich ein Unterpfand? Im Duden steht eine Erklärung, die mich ein wenig ratlos macht:

    „Beweis, Pfand (2) dafür, dass etwas anderes besteht, Gültigkeit hat.“

    Unterpfand [duden.de]

    Wenn man nun den Begriff des „Unterpfandes“ in der Hymne mit der Definition des Duden umschreiben möchte, wie müsste der Satz: „Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand.“, dann lauten?

    Reply
    1. 43.1

      Diskowolos

      Das bedeutet für mich, dass es ohne Einigkeit und Recht und Freiheit kein Glück im Volke, im Staate geben kann, dass das Glück ohne diese erfüllten Bedingungen keinen Bestand hat, keine Gültigkeit hat. Wir sehen diesen Liedtext unserer Hymne durch die derzeitige Realität eindrucksvoll bestätigt.

      Weil Einigkeit und Recht und Freiheit seit einigen Jahren weitestgehend von „oben“ ausgehebelt wurden, sind sie nicht mehr das Unterpfand (die Bedingung/die Absicherung) für das Glück des Volkes. Da die Verantwortlichen für unsere Situation die Hymne kennen müßten, könnte man auch von einer bewußten, vorsätzlichen Dekonstruktion des Staates insgesamt und des Glückes sprechen. Man kann daran erkennen, wie tief der Staatsstreich in das deutsche Gedächtnis und die deutsche Kultur hineinreicht.

    2. 43.2

      eo

      Wenn man die drei Schlüsselbegriffe ‚Einigkeit, Recht und Freiheit‘ in ihrem eigentlichen Bedeutungskern kurz aufscheinen läßt, dann steht ‚Freiheit‘ zu allererst für, das heißt, gegen (offene) Fremdherrschaft wie auch gegen Fremdsteuerung auf eine hinterrückse und versteckte Art.

      ‚Einigkeit‘ für Identität und Geschlossenheit, um also Fremdherrschaft abzuschütteln und Fremdsteuerung nicht zuzulassen und ‚Recht‘ ganz klar für eine natürlich gewachsene, auf Tradition beruhende Ordnung, die dem Volk gemäß ist und von diesem akzeptiert wird, (und nicht für eine pervertierte Unordnung, die zu Dekadenz führt und in Auflösung mündet), um dann auf dieser Grundlage tatsächlich Freiheit leben zu können – und zwar in dem Sinne, daß die arteigenen, also volkstypischen Anlagen und Mentalitäten nicht substanziell beschnitten und vergewaltigt werden, sondern im Gegenteil möglichst produktiv und erfüllend zur Entfaltung kommen können.

      P.S.: Beim Schreiben läuft gerade die Ouvertüre von ‚Les Prèludes‘ von Franz Liszt …

    3. Nachtwächter

      P.S.: Beim Schreiben läuft gerade die Ouvertüre von ‚Les Prèludes‘ von Franz Liszt …

      Man merkt’s, … beim Lesen. 😉

      Heil und Segen!
      N8w.

    4. 43.3

      christof777

      Ich denke, ich habe mich nicht verständlich ausgedrückt, geschätzter Diskowolos.

      Wer davon ausgeht, dass „die da oben“ etwas ausgehebelt haben, geht ja davon aus, dass „oben“ mittlerweile die Falschen sitzen und die „Richtigen“ wieder dahingehören.

      Von dort „oben“ hat sich noch niemand zu keiner Zeit um das Glück des Volkes Gedanken gemacht. Das ist ja absurd. Weder der Kaiser noch der Führer und auch nicht die Kanzler der BRD haben sich je damit beschäftigt. Das ist völlig lächerlich aus meiner Sicht.

      Die haben uns schon immer nette Geschichten erzählt. Und dazu gehört auch die Hymne.

    5. 43.4

      Reiner Sinn

      Werter Christof,

      interessante Ansätze! Ja, Helgoland = Heiliges Land.

      HuS

  44. 44

    Clara

    Ich danke Euch sehr für die erbaulichen Kommentare.

    Leider fällt es mir schwer, meine Gedanken in Worte zu fassen. Mein Beitrag:

    Was ist die Deutsche Kultur? [bitchute.com]

    50 Minuten, die ich sehr empfehle.

    Heil und Segen
    Clara

    Reply
    1. 44.1

      Missie Mabel

      Werter Christof777 (30. Oktober um 21:54),

      wenn sich der Kaiser, und insbesondere der Führer, keine Gedanken um uns gemacht hätten, würde es Dich, mich und uns alle hier vermutlich gar nicht geben. Hierzu empfehle den neuesten Artikel auf Die Heimkehr:

      Ken O’Keefe enthüllt die Wahrheit über Adolf Hitler [die-heimkehr.info]

      Gott mit uns
      Missie

  45. 45

    Flolog

    Als ob nicht schon alles überliefert ist.
    Satya-Yuga [de.wikipedia.org]
    Von einer Herzkammer gereinigt in die andere Herzkammer.
    Der Fluss des Lebens.
    Ausrufezeichen sind ja nicht gewünscht, deswegen 7 Uhr 17
    Liebe Grüße an den Nachtwächter!
    Hab noch keine bessere Seite gefunden.

    Reply
  46. 47

    Solarplexus

    Deutsch zu sein, ist das, was ich verstehe und das ist mir recht. Durch deutsch habe ich alles kennengelernt und das ist nicht schlecht.

    Reply
  47. 48

    Andrea

    Es war der „deutsche“ Gedanke schon vor dem Krieg in Deutschland lebendig geworden in vielen. Nun ist er in diesem Lande erwacht, wie in keinem anderen der nordischen Länder. Darum musste seine Not so groß und sein Niedergang so tief sein, dass es den Weg zu sich selbst zurück fände. Das war der Sinn seines verlorenen Heldenkampfes: seine Niederlage sollte sein Sieg und seine wahre Freiheit werden. Vielleicht wird nun auch in dem erschlossenen höheren Sinne das Wort wahr werden, dass am „deutschen Wesen einst die Welt genesen“ wird.

    Vom Licht geboren, zu Licht erkoren
    wir kommen aus langer, dunkler Nacht,
    wir kommen von weiten, irren Wegen,
    wir wollen heimwärts dem Licht entgegen,
    aus Suchen Mühen und Kämpfens Wacht,
    aus Darbens Not und Sehnens Macht.
    Wir tragen im Herzen in treuer Hut
    den letzten Funken heiliger Glut,
    den fernen, lichten Glauben unserer Ahnen
    Nun wollen wir den Weg uns bahnen,
    zur Heimatscholle, zur Gottes – Erde,
    das sie dem Volke Erlösung werde.


    Seite 64 aus dem Buch von Herrman Wirth- Was heißt deutsch? [archive.org]

    Reply
  48. 49

    andreas

    Amerika sagt danke. 🙂

    Bilddatei

    Reply
    1. 49.1

      Jens

      Haha…, ja, so könnte das mit dem Hundebild von Trump gemeint sein. Sehr schön, werter Andreas.

  49. 50

    Ilona

    Werter N8w – Rundablage ist völlig in Ordnung

    Liebe Volksgeschwister,

    auf dem Weg ins Gleichgewicht mit der Erde und der Sonne in Harmonie – im Verbund mit dem fünften Element – der Liebe …:

    Die Erde ist ein einzigartiger Planet, der uns die Möglichkeit bietet, geistig zu wachsen. Auch die Erde will jetzt in ihrer Entwicklung weitergehen, aber es fällt ihr schwer, denn ihre Wunden sind groß. Nicht nur physisch fügen wir ihr Schaden zu, auch durch unsere disharmonischen Gedanken und Gefühle, die wir in den Bewußtseinsraum der Erde aussenden. Wir haben die uns innewohnende Weisheit nicht genutzt und wir haben die Gesetze der Natur nicht befolgt.

    Wir verneigen uns vor dir – Urmutter. Deine Menschenkinder rufen dich. Lass uns dein Herz trösten. Was können wir jetzt für dich tun? Den Geist von Mutter Erde wieder spüren! Von der alten Weisheit lernen!

    Alles in der Natur ist beseelt und reagiert wie ein Mensch auf unsere Zuwendung. Es ist an uns zu entscheiden, ob wir bereit sind, in Harmonie mit der Erde in eine neue Zeit zu gehen. Das Herz der Erde wird heilen, wenn wir Menschen beginnen, unser eigenes Herz zu heilen.

    Das Leben ist wunderschön, aber manchmal nicht leicht. Wir sind alle auf einem langen Pilgerweg, in diesem Leben und über viele andere. Auf diesem Weg sollten wir das harmonische Miteinander mit allen Wesen lernen. Das ist eine fundamentale Aufgabe im Leben, besonders in dieser Zeit des Wandels. Der globale Wandel beginnt im Herzen von jedem Einzelnen. Die geistige Intelligenz sollte nicht dazu genutzt werden, andere zu beherrschen.

    Man sagt, die Sonne scheint für die Menschen auf der rechten Seite des Weges, genauso wie für jene auf der linken Seite. Aber am Stärksten scheint sie für diejenigen in der Mitte. Wir alle sind Kinder des großen Lichts und so ist es unsere wahre Natur, wie die Sonne zu strahlen. Wir alle tragen in uns eine Sonne, die erwacht, wenn wir aus dem Herzen leben.

    Unsere innere Sonne öffnet das Tor zu der unbegrenzten Weisheit unseres Geistes und sie läßt uns die Nebel der Unbewußtheit durchbrechen.

    Zurückschauen – was bedeutet das? Und dann verstehen wir, dass das Heilwerden im Herzen damit beginnt, unserer Vergangenheit zu begegnen und unsere Wunden zu heilen. Es gibt nur einen Weg: Um das Herz des Volkes zu heilen, müssen auch die alten Wunden unserer Ahnen geheilt werden. Doch wie?

    Die Erlösung der Vergangenheit ist eine große Aufgabe, die wir Nachfahren nur gemeinsam lösen können. Ungeheilte Ereignisse aus der Vergangenheit blockieren uns. Ungeheilter Schmerz zieht immer wieder neuen Schmerz an, wie ein Magnet, immer wieder neuen Unfrieden. Das Leben bereitet uns in dieser Wandelzeit darauf vor, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Deshalb gelangt jetzt immer mehr, was im Dunklen liegt, an die Oberfläche und will geklärt werden, im Persönlichen und im Globalen.

    Alles ist miteinander verbunden und wirkt sich im großen Ganzen aus. Jede Heilung, die wir erfahren, unterstützt auch die Heilung von Mutter Erde. Die Sonne wird wieder für uns leuchten und die goldene Zeit, die wir uns erträumen und die unsere Vorfahren prophezeit haben, wird anbrechen. Die große Harmonie und der große Ausgleich.

    Das Bewußtsein der neuen Zeit ist eine alles verbindende Liebe.

    (Aus Pachakuteq – Zeit des Wandels – Rückkehr zum Licht)

    Heil und Segen auf all unseren Wegen

    Reply
  50. 51

    Ilona

    Deutsch:

    „Ich grüb es gern in alle Rinden ein,
    An jede deutsche Türe möcht ichs schreiben:
    Das einzige Mittel, deutsch zu bleiben:
    Ist deutsch zu sein!“
    (Robert Hamerling)

    „Der Deutsche ist nur wahr, wenn er deutsch ist und er ist deutsch, wenn er wahr ist.“
    (Julius Langbehn)

    „Welches ist das beste Deutsch? Dasjenige, das von Herzen geht.“
    (Julius Wilhelm Zincgref)

    „Es muss ein eigentümlicher Zauber in dem Worte »deutsch« liegen.“
    (Otto von Bismarck)

    „Charakter haben und deutsch sein, ist ohne Zweifel gleichbedeutend.“
    (Johann Gottlieb Fichte)

    „Doch da würde vielleicht das so schön aufkeimende Nationaltheater zur Blüte gedeihen und das wäre ja ein ewiger Schandfleck für Deutschland, wenn wir Deutsche einmal im Ernst anfangen würden, deutsch zu reden, deutsch zu handeln, deutsch zu denken und gar deutsch zu singen.“
    (Wolfgang Amadeus Mozart)

    Römischer Stoßseufzer

    „Nur deutsch! Nicht teutsch! So will’s jetzt deutsche Art.
    Nur was den „Papst“ betrifft‚ so bleibt sie — hart!“
    (Friedrich Wilhelm Nietzsche)

    „Was Deutsch sei, nämlich: die Sache, die man treibt, um ihrer selbst und der Freude an ihr willen treiben.“
    (Richard Wagner)

    „Ein recht deutsch Herz trachtet nicht nach Reichtum, sondern nach Ehr und Glimpf und strebt nicht, wie es viel Gold und Silber gewinne, sondern wie es diejenigen überwinde und beherrsche, die dasselbige in so großer Menge besitzen.“
    (Friedrich I.)

    Heil und Segen

    Reply
    1. 51.1

      Nachtwächter

      „Charakter haben und deutsch sein, ist ohne Zweifel gleichbedeutend.“
      (Johann Gottlieb Fichte)

      Der werte Herr Fichte ist mein Favorit. 🙂

      Heil und Segen!
      N8w.

    2. 51.2

      Ekstroem

      Danke für die schönen Zitate, werte Ilona!

  51. 52

    Reiner Sinn

    Zum Beitrag 29.10 um 21.35 Nordeutsches Urgestein ff:

    Werter Rabe,

    danke Dir für deine interessanten und ermutigenden Ausführungen. Bemerkenswert daran ist, daß ich mich beim Schreiben zunächst noch mit dem Gedanken befasste, dass die Dunklen das gar nicht thematisieren, um kein Licht in die Zusammenhänge zu bringen. Mir schien es dann jedoch zu weit ausgeholt und ich löschte den Gedanken.

    Du hast dies und noch einige weitere Gedanken toll auf den Punkt gebracht.

    Heil und Segen für Dich

    Reply
  52. 53

    Gastlesr3

    „Deutsch sein“ entsteht im Herzen. Es gibt nichts spezielles, was uns Deutsche ausmacht. Das Deutsch sein, das wir kennen, ist das, was man in uns sieht.

    Wie sieht es aber wirklich aus? Was macht uns Deutsche wirklich aus?! Wer erwartet was von uns?!

    Das, was uns als Deutsche ausmacht, gibt es auch unter anderen Nationalitäten. Es kommt nur auf den Einzelnen selbst an. Egal welcher Abstimmung, wer begriffen hat, was Menschsein bedeutet, kommt dem Ziel näher.

    Z.B. der heutige Vorfall, mit dem U-Bahn-Schubser. Ein Rollstuhlfahrer wurde vom üblichem Klientel überfallen. Es war ein Iraner, der sich diesem verweigerte und helfen wollte. Er verlor durch seinen Mut sein Leben!

    Kaum jemand wird begreifen, worauf ich hinaus will, aber es ist gut so. Alles regelt sich von selbst. Würden uns unsere Großeltern jetzt erleben dürfen, sie würden uns verfluchen! Ich kenne niemanden, der diesem Rollstuhlfahrer geholfen hätte, ebenso wie 99 % der Lesenden hier, weil sie Angst haben. Vor was?!

    Ein Iraner, Arier; hat die Eier gehabt und sich geopfert! Mir braucht keiner kommen, daß es Leute gibt auf unterschiedlichen Ebenen. Wer es bis heute nicht begriffen hat, soll mit den Konsequenzen leben. Und nein, wir können nicht jeden retten! Wir können nur die Ehrlichen und Aufrechten retten!

    Reply
  53. 54

    Reiner Sinn

    Zum Beitrag 29.10 um 21.35 Nordeutsches Urgestein ff:

    Wertes Urgestein,

    oh, da kann ich Dich sehr beruhigen, welche Übereinstimmung Deiner Aussagen mit Deinem Namen betrifft. Mit dem Norddeutschen bringe ich u.a. besonnene Klarheit, kraftvollen Willen, ruhiges Urteilsvermögen mit nüchternem Verstand in Verbindung. Dieses nun als Urgestein manifestiert diese Eigenschaften als grundlegend und kraftvoll.

    Auf was sich das Deutsche alles noch bezieht, darüber kann gerade auch in diesem Beitrag noch viel erfreuliches erfahren werden. Es ist mir jedoch ganz und gar nicht daran gelegen, diese Definitionen weiter zu vertiefen.

    HuS

    Reply
  54. 55

    Sailor

    Herzlichen Dank, werter Nachtwächter, für den Beitrag, herzlichen Dank, werte Kommentatoren, für zahlreiche Denkanstöße.

    Etwas ist mir wieder einmal sehr viel mehr bewusst geworden:

    Mein Denken erfolgt in deutscher Sprache, erfolgt somit wesentlich gründlicher, als wenn ich das in einer anderen Sprache oder in der Kurzform eines regionalen Dialektes vornehmen würde.

    Und, dass ich sehr spät zu diesem Thema kommentiere, ist der Tatsache geschuldet, dass ich zunächst keinen eigenständigen Satz zu diesem Thema formulieren konnte, weil das Thema mich zu sehr beschäftigte und ich es für mich nicht auf den Punkt bringen konnte.

    Vor Jahren stellte sich mir die Frage, warum ich das Lesen von Texten und einigen wenigen Büchern von Ernst Jünger, obwohl ich zu meinem Verständnis manches 3-mal lesen musste, um zu verstehen, was er damit sagen wollte, so faszinierend fand: Es war/ist die deutsche Sprache.

    Ich wünsche allen einen schönen Tag. 🙂

    Reply
  55. 56

    Annegret Briesemeister

    Dr. Eduard Koch – Vom Wesen des Mythos [YT]

    Bedauerlicherweise fehlt der letzte Teil, der Abschluss sozusagen, also das, was es „rund“ macht, den viel zitierten Kreis schließt.

    Ich aber vermute beinahe, es könnte genau so gewollt sein, und selbst wenn nicht, so ist genau dies eine unglaubliche Möglichkeit, diesen Vorgang selbst zu Ende zu denken und ihm den uns gebührenden Anfang, die Rückkehr zur natürlichen Ordnung, anzuschließen. So kann das sich frei denken vielleicht aussehen.

    Annegret

    Reply
    1. 56.1

      Missie Mabel

      Danke, werte Annegret.

      Dr. Eduard Koch kann auch ich nur empfehlen: Er bringt es so auf den Punkt, so klar, einfach und doch so tiefgehend.

      Gott mit uns
      Missie

    2. 56.2

      Missie Mabel

      Werte Annegret,

      hier das fehlende Textzitat aus dem letzten Video von Dr. Eduard Koch, wo er aus dem Buch von Kurt Eggers „Ulrich von Hutten“ (im Gespräch mit dem Pfarrer) auf der letzten Seite liest:

      „Und Euer Seelenheil?“
      „Das ruht in der Gottheit.“
      „Und das Evangelium?“
      „Ich kenne es, und habe es lieben gelernt. Aber ich bin weiter gegangen.“
      „Wohin?“
      „Zu Deutschland, Herr Pfarrer!“

      Da ging der Pfarrer hinaus und an der Tür schlug er ein Kreuz über ihn. Am anderen Morgen fand man den Ulrich tot am Fenster zusammengesunken. Neben ihm lag ein zerknittertes Blatt, auf dem stand:

      „Deutschland ist da, wo starke Herzen sind!“

  56. 57

    Diskowolos

    Werter Christof777,

    nicht das Glück wurde ausgehebelt, sondern die Bedingungen für das Glück, wie die Hymne immer während ermahnt. Eine gute Regierung muß selbstverständlich das Glück des Volkes im Auge behalten. Nur weil das lange Zeit nicht geschehen ist, heißt das nicht, dass man das nicht einfordern darf.

    In Nepal ist das Glück sogar in der Verfassung verankert. Das Volk hat jedes Recht, gemäß Grundgesetz, sich eine eigene Verfassung zu geben, in der auch das Glück ein wichtiger Bestandteil ist.

    Wir stehen wohl vor einer umfassenden Reformation des Staatswesens. Die Rückkehr zu Einigkeit und Recht und Freiheit, die von ‚oben‘ ad absurdum geführt wurden, ist dafür unabdingbar. An wen wendet sich unsere Hymne, wenn sie ungehört verhallt?

    Reply
    1. 57.1

      Annegret Briesemeister

      Bhutan, Bruttonationalglück.

      Und dennoch sagen wir ihnen, den Glücklichen, ihr macht alles falsch, und statt zu sehen und zu hören und vor allem zu fühlen, zerreden wir, was wir doch gar nicht haben noch wissen.

    2. 57.2

      christof777

      Eine gute Regierung, so wie Du es möglicherweise verstehst, kann es nach meinem Dafürhalten nicht geben. Das ist ein Paradoxon.

      Eine Regierung verstehe ich immer als eine Art Schnittstelle zwischen dem Volk und den Hintergrundkräften. Die Hauptaufgabe einer Regierung besteht meines Erachtens darin, dem Volk die Entscheidungen der Mächtigen so zu verkaufen, dass die Leute es „verstehen“, und nicht darin, dass arbeitende Volk glücklich zu machen. Also, ich will nicht näher darauf eingehen. Aber wenn man sich da mal durchdenkt, gibt es kaum etwas Absurderes, als zu einer politischen Wahl zu gehen oder irgendeinem Politiker Volksnähe anzudichten. Wenn man sich mal die ganz Großen der Weltpolitik, wie z.B. Nelson Mandela oder den gottgleichen Dalai Lama etwas näher anschaut, kann einem richtig schwindelig werden. Mutter Theresa nicht zu vergessen.

      Ne, da ist nichts Gutes dran für uns und das wird sich auch nicht ändern. Wir werden uns damit abfinden müssen bzw. wir sollten das erst einmal annehmen, die Verhältnisse so akzeptieren, wie sie sich uns zeigen. Ich kann die Welt nicht ändern, aber ich kann mich ändern, meine Wahrnehmung, meine Rückschlüsse und damit letztlich auch mein künftiges Handeln in dieser Welt in einigen Bereichen auf eine neue Basis stellen.

      Die Mittel dazu kann man nicht außerhalb finden, dort sind sie nicht vorhanden. Sie werden vom System selbst gewährt. Das ist auch zwingend logisch. Denn der Mensch wird per se in das System im wahrsten Sinne des Wortes hineingeboren, als eine völlig unwissende Person (Wikipedia: Die Geburtsurkunde ist eine amtliche Bescheinigung über die „Geburt einer Person“). Es wird einfach postuliert, dass der Mensch (in seiner Rolle als natürliche Person) von Anfang an einverstanden ist. Vom Mann ist da sowieso nie die Rede.

      Da die Willenserklärung des Individuums, also die bewusste Zustimmung: „Ja, ich habe genau verstanden, wie das hier alles läuft und möchte gern weiter daran teilnehmen“, einfach stillschweigend vorausgesetzt wird, muss das System auf der anderen Seite aber auch zwingend die Möglichkeit bereithalten, dass jeder, der dies erkannt hat, sein Hineingeborenwerden auch wieder rückgängig machen kann, zumindest teilweise.

      Aber wie man das bewerkstelligen kann, wird man natürlich nicht von denen erfahren, die von dem System selbst profitieren. Deshalb ist eine „gute“ Regierung aus meiner Sicht genauso eine Unmöglichkeit, wie ein Bock als Gärtner. Und aus dem gleichen Grund kann man zu manchen Dingen im Netz so gut wie nichts nichts finden. Wer mir eine lückenlose, chronologische Änderungshistorie des BGB oder StAG liefert, dem spendiere ich eine Flasche Moet Chandon (für die Weichen), einen Single Malt (für die Harten) oder einen Kasten Direktsaft (für die Guten) aus dem Reformhaus.

    3. 57.3

      Karl

      christof777,

      BGB – bitteschön:

      Bürgerliches Gesetzbuch Auflistung sämtlicher seit 1896 entstandenen Fassungen [koeblergerhard.de]

      Leider ohne EGBGB. StAG wüsste ich aktuell keine Übersicht.

      Über das Thema „Regierung“ würde ich an Deiner Stelle nochmal nachdenken und auch nachforschen. So etwas ist durchaus möglich und das hat es auch schon gegeben.

    4. 57.4

      christof777

      Hallo Karl,

      stimmt, auch bei lexetius.de kann man das BGB mit seinen Änderungen einsehen. Wie Du sagst, ist die Änderungshistorie des EG BGB kaum zu finden. Aber egal, mein Fehler. Ich hatte ja eine oder-, keine und-Vernüpfung gesetzt. Such Dir was aus und lass es mich wissen.

  57. 58

    Analena

    Hallo allerseits, werter N8wächter,

    weltweit sind alle israelischen Botschaften und Konsulate geschlossen, warum? Wie bewertet ihr das?

    Ich finde es hochspannend, will aber mit Schlußfolgerungen vorsichtig sein …

    LG!

    Reply
    1. 58.1

      Lyanne

      Hallo Analena,

      hier wagt jemand eine Interpretation der Geschehnisse:

      Red Pill News – Saving The Best For Last [YT]

  58. 59

    Gunvald Larsson

    Eins hat mich „Game of Thrones“ gelehrt:

    Man braucht die Drachen, um zu siegen. Und zwar sollten diese Drachen real sein. Besitzen die Deutschen Drachen? Außer in der Vorstellung?

    Reply
    1. 59.1

      Annegret Briesemeister

      Sollten ausgerechnet die Deutschen auf Drachen zurückgreifen müssen? Und sollte es so sein, werden wir sie nicht besitzen müssen, sie werden uns bereitwillig helfen, weil wir dann auch ihre Freiheit mit erreichen.

    2. 59.2

      ich habe nachgedacht

      Werter Gunvald Larsson,

      das große Problem ist, dass kaum einer versteht, was uns so vorgespielt wird!

      [Rest hierhin ausgelagert]

      Beschäftigt man sich näher damit, ergibt alles einen Zusammenhang und man kann viel besser verstehen, was uns so vorgesetzt wird, z.B. im Fernsehen. Ich habe ja auch ein paar Anfangsfolgen gesehen, in der Zwischenzeit weiß ich auch, wer die Mutter der Drachen ist!

    3. 59.3

      Kreuzwendedich

      @ Gunvald:

      Besitzen die Deutschen Drachen?

      Ich glaube schon. Man munkelt, dass manch einer sogar einen geheiratet hat. 😉

    4. 59.4

      Gunvald Larsson

      Lassen wir die Drachen als solche mit ihren vielfältigen Konnotationen einmal beiseite und denken an die Funktion in „Game of Thrones“ während einer militärischen Auseinandersetzung. Wer diese Funktion besitzt, gewinnt. Haben die Deutschen eine solche Funktion? Außer in der Vorstellung?

      Besitzen die Deutschen ein „schlagkräftiges Schwert“ oder nur einen „ganzen Troß der Ritter mit dem >geistigen Schwert<"?

  59. 60

    hochwaelder

    Hallo, werte Gemeinde.

    Zum Schlußstein fällt mir folgendes ein. SvX zitiert oft den Führer:

    „[Es] braucht […] nur ein Orkan zu kommen und alles fliegt zusammen wie ein Kartenhaus.“

    Entferne (!) den Schlußstein und das ganze Gewölbe wird zusammenfallen.

    Heil und Segen
    Hochwaelder

    Reply
  60. 61

    Annegret Briesemeister

    Ich hatte ein Gespräch. Man sagte mir, wenn ich meine Familie schützen und verteidigen müsste, weil sie angegriffen würde und ihr ein Leid droht, so wäre es ratsam, in diesem Augenblick eine Kraft zu Rate zu ziehen, die es mir ermöglicht stark zu sein und den Angreifer zu besiegen. Diese Kraft sei der Hass, nur für diesen einen Augenblick, denn würde ich den Hass dem Angreifer gegenüber zulassen, hätte ich die Möglichkeit ihn zu besiegen und meine Familie zu retten.

    Ich widersprach. Ich werde es anders tun. Ich brauche nicht den Hass, um den Angreifer zu besiegen, ich nehme meine Stärke aus der Liebe, die ich für meine Familie fühle. Ich fokussiere mich also nicht auf den Angreifer durch Hass, sondern auf meine Familie und die Liebe für sie und besiege im übertragenen Sinne den Angreifer mit der Macht der Liebe. Diese Macht ist stärker, stärker noch als alles andere. Auf diese Weise werde ich es tun und habe es ja schon getan.

    Das hier Niedergeschriebene ist keine Belehrung, obwohl es traurig ist, dass ich inzwischen fühle, diesen Zusatz überhaupt zu erwägen und hinzufügen zu müssen.

    Reply
    1. 61.1

      Reiner Sinn

      Werte Annegret,

      ja, jeder kann sich an Schlechtem oder am Guten orientieren. Jeder kann von dem, was dargeboten wird, Erbauliches oder Arges nehmen. Das sind Dinge, die wohl jeder hier schon peilt.

      Mit den eigenen Gefühlen ist es ebenso. Ich meine, wer sich ein hohes Maß an Spürvermögen erarbeitet hat (das liebe Annegret, glaube ich ist bei Dir der Fall, und genau das wertschätze ich sehr), der lebt allerdings in einer sehr viel komplexeren Welt, vor allem wenn er sich vornimmt, rücksichtsvoll zu sein.

      Jetzt bei diesen Worten zu denken: Hoffentlich ecke ich ich nicht an, ist ein schwacher Weg. Wenn ich anecke, gut, dann ist ein belastbarer Weg (noch) nicht gegeben. Dennoch weiß ich bei mir selbst ganz genau, daß ich nicht Arges sondern Erbauliches anstrebe.

      Wer sich beim Pflügen umschaut, der ist noch nicht für Gottes reich bestellt. Zweifele nicht, nicht an uns und nicht daran, ob Du verstanden wirst. Ist nicht ein himmelweiter Unterschied zwischen einem Erklärer und einem Berater? Berater sind Entmündiger, Erklärer Mündigmacher. Jedoch werden gerade die Erklärer oft ans Kreuz genagelt, wohl deswegen weil den Bequemen nicht die mühevolle Arbeit der Entscheidung gleich mit abgenommen wird.

      Übrigens, ich war in meinem früheren Leben Berater in einem Geldinstitut.

      Heil und Segen Dir und allen hier

    2. 61.2

      ich habe nachgedacht

      Werte Annegret,

      ich habe Deine Zeilen überhaupt nicht als Belehrung aufgefasst, sondern als gedankliche Anregung! Und ich habe jetzt sehr lange darüber nachgedacht. Auch wenn ich Dich dabei verstehe, was Du ausdrücken willst, bin ich dabei trotzdem hin- und hergerissen. Warum?

      Diese Welt besteht aus gegensätzlichen Komponenten, die Einen nennen dies Dualismus, die Anderen Polarität. Aber die Auseinandersetzung mit diesen Begrifflichkeiten soll jetzt nicht das Thema sein. Auf dieser Linie der Gegensätzlichkeiten liegen sich Liebe und Hass genau gegenüber, genauso wie Licht und Dunkelheit. Für mich gab es aber schon immer 3 Punkte. Liebe (+), Hass (-) und den Nullpunkt (Erdung/ausgeglichen). Und Liebe wie auch Hass können bis zum Exzess ausgelebt werden und damit kann auch Liebe, welche ja positiv (im richtigen Maß) sein soll, zu einem sehr negativen Faktor werden!

      Ich persönlich verbinde Liebe (im richtigen Maß) mit positiven Attributen, kann mir wirklich nicht so richtig vorstellen, wenn meine Familie angegriffen oder umgebracht wird, dass ich dann nur aus Liebe zu meiner Familie zurückschlage! Ich persönlich stehe dazu, aus Liebe zu meiner Familie darf ich auch den „Eindringling“ hassen! Ich will dann gar nicht auf der Seite der Liebe stehen, sondern auf der anderen Seite! Und ich verknüpfe auch mit Hass z.B. negative Auswirkungen wie Verletzungen o.ä.

      Als was siehst Du denn gefühlsmäßig den Angreifer? Bin echt gespannt auf Deine Antwort!

    3. 61.3

      lotse

      Zu ich habe nachgedacht 11:25:

      Aus meiner Sicht sind die von Dir verwendeten Begriffe „Polarität“ und „Dualität“ keinesfalls nur in ihrer Formulierung verschieden. Polarität ist die energieschaffende Zweiheit (beispielhaft: männlich, weiblich – Nordpol, Südpol) und Dualität die energieraubende Zweiheit (gekennzeichnet durch zu viel und zu wenig).

      Liebe und Haß sind keine ebenbürtigen Gegner. Haß ist viel zu schwach, um als Gegenteil von Liebe aufzutreten. Liebe kennt, aus meiner Sicht, auch keine Exzesse. Dann wäre sie nicht mehr Liebe, die vor allem durch ihre Reinheit Kraft in sich trägt. Exzesse entstehen, wenn man niedere Eigenschaften
      an die Liebe zu binden versucht, um sich dann in der „Fassade“ als Liebe zu zeigen.

      Wenn sich Liebe in irgend einer Art negativ zeigen würde, hätte Sie ihr Wesen bereits eingebüßt. Liebe ist „die“ Kraft schlechthin. Sie ist konkret, bestimmt und ganz gewiß kein Weicheibegleiter.

      Noch etwas als Gedankenanstoß an alle Teilnehmer, da wir ja auf Sprache ein Augenmerk legen. Das Wort „persönlich“ bindet uns unausweichlich an eine Fiktion. Wir wollen damit in der Regel unserem Gesagten oder Geschriebenen einen Nachdruck verleihen, einen unverkennbaren Fingerabdruck beifügen oder Gesagtes aufwerten. Aber genau das geschieht dabei nicht. Im Gegenteil.

      Nahezu alle Sätze und Formulierungen tragen auch ohne dieses Kunstwort alles, was gesagt werden soll, schon in aller Klarheit in sich. Zumindest aus meiner Sicht.

      Das ganze mit einem Lächeln geschrieben …, grüßt der lotse

    4. 61.4

      Annegret Briesemeister

      Werte/r ich habe nachgedacht,

      für mich ist Hass nicht das der Liebe Gegenüberliegende, ich kenne keinerlei Hass. Das war auch schon immer so, zumindest in diesem Leben. Das muss darum allerdings nicht für alle Menschen Gültigkeit haben und ich akzeptiere somit selbstverständlich andere Ansichten dazu.

      Ich hörte einmal die Behauptung, wer nicht hassen könne, könne auch nicht lieben, und diese wurde als gottgegebenes Naturgesetz erklärt. Was sollte ich da wohl denken?

      Jeder von uns wird doch wohl in der Lage sein, seine Gefühle selbst zu benennen, vor allem aber selbst zu fühlen und ich fühle nun mal keinen Hass und finde mich vollkommen normal. Ärger, Wut und Zorn kenne ich auch als meine Gefühle, Letzteres aber nur sehr sehr selten.

      Mein Kommentar bezog sich auf die Frage, wie müssten wir es wohl anstellen, uns sozusagen zu befreien. Darüber dachte ich nach, um zu fühlen, dass ich mich zwar immer gegen Gewalt versuchen werde zu wehren, oder so auch mich schützend vor meine Familie stellen werde, aber nicht weil ich den Angreifer hasse, sondern weil ich meine Familie liebe. Es ist zwar auch das in Liebe annehmen, von allem, was ist, aber das bedeutet nicht, die linke Backe nach der rechten hinzuhalten. Ich halte natürlich gar keine hin.

      Den Angreifer sehe ich als das was er ist: Angreifer. Wer mich oder meine Liebsten angreift, den werde ich sicher nicht nach dem Warum fragen, sondern mir gemäß reagieren. Jemanden anderen anzugreifen, ist immer eine Form die gewählt wird, wenn entweder reine Gewalt, das sozusagen banale Böse im Spiel ist, oder möglicherweise Verzweiflung, zum Beispiel, wenn ich einen Dieb erwische oder einen Einbrecher bei der Tat überrasche. Und es wird noch viele Beispiele geben.

      Der Angreifer ist für mich jemand, der unberechtigt in mein, in das Leben meiner Familie oder in das Leben anderer, auch mir fremder Menschen, eingreift, und das ist in jedem Fall zu verurteilen und nicht schönzureden, zu entschuldigen etc. und dem Vorgehen dadurch Einhalt zu gebieten. Und doch ist die Liebe mein Antrieb und nicht der Hass.

      Ich verurteile allerdings niemanden, der Hass gegenüber dem fühlt, der sich ihm oder seiner Familie gegenüber in irgendeiner Weise falsch verhält. Für mich ist das Pendant, das direkte Gegenteil oder Gegenüber zur Liebe, die Gleichgültigkeit. Wenn mir alles gleiche Gültigkeit hat, ist es auf eine Weise auch das Alles, was ist annehmen, aber eben darüber hinaus stelle ich alles quasi gleichwertig, gleichbedeutend auf eine und dieselbe Ebene.

      Liebe aber fühle ich als das Höchste, es kann also sein, dass es verstanden wird, die unterhalb der Liebe stattfindenden „Dinge“ wären niederwertig oder unwertig, das aber ist es nicht, was ich fühle. Alles in allem ist das Gefühl nur immer rudimentär beschreibbar, denn darum ist es ja das Gefühl und nicht das Wort.

      Man sagt oft: Ich kann es nicht in Worte fassen. Wir Deutschen haben zwar die deutlichste und ausgiebigste, weitumfassenste deutende Sprache der Welt (es sagt ja das Wort deutsch, dass wir die Deuter sind), aber gerade eben sprach ich mit einem Freund darüber und wir stellten übereinstimmend fest, dass auch das Deuten irgendwann ein natürliches Ende hat und darüber hinaus ist nur noch das Fühlen.

      Daher vermute ich, die Behauptung: „Am Anfang war das Wort“, ist nur eine selbige. Ich fühle: „Am Anfang war das Gefühl“. Ich kann noch fühlen, wo ich längst keine Worte mehr habe.

    5. 61.5

      lotse

      Werte Annegret,

      vielleicht gibt es ja über das Fühlen hinaus noch viel mehr?! Aber es heißt ja auch nicht „Am Anfang war das Wort“ sondern:

      „Im Anfang war das Wort“ (Joh.1,1)

      Und dieser Satz trägt Potential in sich.

      Ein lieber Gruß vom lotse

    6. 61.6

      Annegret Briesemeister

      Werter Reiner,

      dieses Spürvermögen, wie du es nennst, ich nenne es sensitiv sein, habe ich nicht erarbeiten müssen, es ist Teil meines Selbst und das ermöglicht mir im Gegenteil nicht in einer komplexeren, sondern in einer immer einfacheren Welt zu leben. Wenn die „Dinge“ erst einmal erkannt und analysiert sind, ziehen sie sich sozusagen an den für sie vorgesehenen Platz zurück, oder besser gesagt, das Bild vervollständigt sich nach und nach, mit jedem Stück wird es immer einfacher und leichter, offensichtlicher.

      Im Grunde genommen kann ich auch hier nicht beschreiben, wie ich bin, wie es ist, aber dazu sehe ich mich auch nicht veranlasst. Es wird erst an der Stelle unangenehm für mich und für mein jeweiliges Gegenüber, wenn wir uns den anderen erklären, noch bevor wir uns selbst verstanden haben. Mein vorsichtiges Agieren ist eher der Tatsache geschuldet, dass rundherum alles und alle sehr viel sensitiver zu werden scheinen. Ich war noch nie die Nachtigall die trapsend daherkommt, aber ebenso wenig ein Mauerblümchen, dass nicht wagt zu sagen, was es sieht und fühlt.

      Erbauliches zu wollen und ans Kreuz genagelt zu werden, hat sich noch nie ausgeschlossen und dennoch wird auch dieser Weg gegangen werden. Solange man sich fragt, was dem anderen, der doch sonst so sanft gewesen, für eine Laus über die Leber gelaufen ist, ohne bemerken zu wollen, dass die eigene Leber von ganzen Bataillonen frequentiert wurde, ohne zu erkennen, dass es schon der Spiegel war, in den der andere zuvor mutig und nicht nur einmal blicken musste, blicken durfte, solange kann nicht erfasst werden, was die Botschaft ist.

      Alle sagten: „Das geht nicht“. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht.

      Herzlichst
      Annegret

  61. 62

    Annegret Briesemeister

    „Das ist nicht des Deutschen Größe, obzusiegen mit dem Schwert“ …!?

    Reply
    1. 62.1

      Missie Mabel

      Werte Annegret,

      so ist es. Unsere Waffe ist unsere geistige Haltung und Handlung. Aus dem Brief von Horst Mahler an Ursula Haverbeck (Henry Hafenmeier):

      „Zu spät“ sagt der Teufel, „Mut und Vertrauen“ sagt die Gottheit.
      Mit jedem „Ich bin bereit!“, verliert der Teufel 10 Söldner.

      Friedrich von Schiller, ein großartiger Deutscher, hat unsere geistige Stärke so gut erkannt. Es liegt an uns, bereit zu sein.

      Gott mit uns
      Missie

    2. 62.2

      Missie Mabel

      Kleine Korrektur: Das schrieb die Ursula an den Horst. ☺

  62. 63

    Heckenrose

    @Missie Mabel:

    Zu Deiner Auflistung Burkhart, Janich, Ganser, Strohm:

    Ganser kannst Du sowieso vergessen, Burkhart kratzt auch nur an der Oberfläche, Janich weiß schon mehr, aber Strohm weiß genau Bescheid. Er kann in der Öffentlichkeit nicht über alles sprechen und tarnt sich als „Linker“. Er hat schon einige Aussagen gemacht, die klar erkennen lassen, daß er den Durchblick hat. Zum Beispiel hat er mal das wahre Israel auf der Landkarte gezeigt und auch erwähnt, daß der spanische Geheimdienst, der eigentlich den Auftrag hatte, ihn zu ermorden, Kontakt mit ihm aufnahm und ihn darüber aufklärte. Diese Geheimdienstleute hätten ihn erst einmal observiert und festgestellt, daß er immer mit seinen zwei kleinen Söhnen unterwegs sei und sehr liebevoll mit ihnen umgehe. Sie sähen keinerlei Grund, ihn zu ermorden, da sie ihn als anständigen Menschen erkannten. Zudem hätten sie eine gewisse Ehre, da sie von der Gestapo ausgebildet worden waren und dort das oberste Gesetz herrschte, niemals das Leben von Kindern zu gefährden. Sie waren ihm dann auch dabei behilflich, das Land sicher zu verlassen.

    Das Ereignis liegt natürlich schon Jahrzehnte zurück. Holger Strohm lebte damals in Spanien, weil er in Deutschland verfolgt wurde und in allen Bereichen übelsten Schikanen ausgesetzt war. Aber der Arm des BND reichte natürlich auch nach Spanien. Holger Strohm hat dieses Ereignis erst vor relativ kurzer Zeit (vor ca. 1-2 Jahren) in einem „Interview“ ausführlich geschildert. Ich halte Strohm für einen hochintelligenten, aufrechten und unermüdlichen Kämpfer.

    Aber grundsätzlich kann man die sogenannten „Aufklärer“ meiner Meinung nach „in der Pfeife rauchen“. Die Allermeisten erzählen das, was sowieso schon jeder weiß – zumindest der, der ein bißchen über den Tellerrand hinausblickt. Vielen geht es nur um „Klicks“ und sie hetzen rund um die Uhr. Damit dienen sie dann der dunklen Agenda.

    Wer nach der Wahrheit sucht, wird sie auch finden. Aber er muß sich schon selbst bemühen und nicht auf andere verlassen. Wenn wir etwas von Herzen wollen, dann bekommen wir reichlich Unterstützung und wir werden fündig. Die Wahrheit liegt in uns, wir müssen nur den Zugang wieder finden!

    Reply
    1. 63.1

      Lena

      Wer nach der Wahrheit sucht, wird sie auch finden. Aber er muß sich schon selbst bemühen und nicht auf andere verlassen. Wenn wir etwas von Herzen wollen, dann bekommen wir reichlich Unterstützung und wir werden fündig. Die Wahrheit liegt in uns, wir müssen nur den Zugang wieder finden!

      Werte Heckenrose!

      Ein eindeutiges „Ja“ und so ist es. Die gebratenen Tauben (das silberne Tablett) fliegen uns nicht mehr in den Mund bzw. wird uns nicht mehr präsentiert.

      Wer suchet, der findet. Wer anklopft, dem wird aufgetan. Wer Augen hat, der sehe. Wer Ohren hat, der höre.

      Doch all das setzt ein Selbsttun voraus.

      Heil und Segen!
      Lena

    2. 63.2

      Annegret Briesemeister

      Das ist, was ich meinte, wir fühlen wohl etwas, was man Holschuld nennen könnte. Die „Quelle“ sendet sozusagen pausenlos und wir „müssen“ unsere „Leitungen“ von all dem reinigen, was sie „verstopft“, dann holen wir „die Erkenntnis“ von der Quelle in uns ab.

    3. 63.3

      Missie Mabel

      Werte Heckenrose,

      danke für die Zusammenfassung und Übereinstimmung bezüglich der „Aufklärer“, besonders was Holger Strohm angeht. Ich habe auch das von Dir erwähnte Video gesehen und war geschockt, wie man ihm nach dem Leben getrachtet hat. Dass er sich als „Linker“ tarnt, ist daher nur zu verständlich und nur er wird wissen, wann er aus dieser Deckung heraustritt. Für mich ist er authentisch und ein feiner Kerl. Eine Freundin sagte mir vor einigen Monaten, er erinnere sie an meinen Vater, besonders wenn er so nett kichert/keckert. Mein Vater war auch so ein originelles norddeutsches Urgestein.

      Ja, und wer die Wahrheit sucht, wird sie auch finden. Es war und ist bei mir ein aufregender Weg seit 2015. Die Mühe lohnt aber allemal und ich bin immer noch ganz überwältigt von: Dr. Eduard Koch – Vom Wesen des Mythos (YT).

      Gott mit uns
      Missie

  63. 64

    Hilde

    Sehr geehrter Herr N8wächter! Liebe Kommentatoren – ich verzichte bewusst auf das „innen“!

    Als Österreicherin möchte ich Euch allen für Eure Wortmeldungen herzlichst danken. Was ich da alles lerne! Es drängt mich, Euch „Deutschen“ zu sagen, dass ich mehrere liebe „Deutsche“ kennenlernen durfte und Euch meine Bewunderung zum Ausdruck bringen möchte. Niemand anderer hat den Fleiß, das Organisationstalent, die Sauberkeit, die Klarheit der Sprache – kein Herumreden oder Schönreden! – ja all dieses und noch viel mehr gibt es nur bei Euch.

    Mein kleiner Beitrag kommt in einem Gedicht von Franz Stelzhamer – einem oberösterreichischen Dichter, der viele wunderbare Gedichte in Mundart schrieb:

    „Olls währt nur a Zeitl
    Steigt auf und fällt ab
    Mit ain’n Fuß in der Wiegn
    Stehst mit’n andern im Grab.
    Aber während der Zeit
    Hat dir’s Löbm a Schönheit
    Daß’s dei Seel nu freut
    In der Ewigkeit!“

    Ich wünsche Euch allen Gottes Segen und hoffentlich eine Veränderung!
    Hilde
    In der Ewigkeit!

    Reply
    1. 64.2

      Lena

      Danke Dir von ganzem Herzen, liebe Hilde! Das geht runter, wie das beste frischgepreßte Öl:

      Niemand anderer hat den Fleiß, das Organisationstalent, die Sauberkeit, die Klarheit der Sprache – kein Herumreden oder Schönreden! – ja all dieses und noch viel mehr gibt es nur bei Euch.“

      Du weißt schon, daß wir ein Volk sind, nicht wahr!? Diese Worte möchte ich Dir nämlich gerne wiedergeben!

      Heil und Segen!
      Lena

  64. 65

    Hubs

    Vielleicht bedeutet die Bewegungslosigkeit, dass dies die Ruhe vor dem Sturm ist? Siehe hier:

    False Flag attack on Seattle on Nov 03, 2019 [YT]

    Was hältst du davon, lieber N8Wächter?

    Reply
    1. 65.1

      Nachtwächter

      Werter Hubs,

      das geistert schon seit einigen Wochen durchs Netz. Meine Einschätzung auch hier: Fällt aus, wegen is‘ nich‘. Wir werden es ja dann am Tage nach Übermorgen wissen.

      Heil und Segen!
      N8w.

  65. 66

    Helga

    Erklären bzw. selbst herausfinden lassen, ist die Lehrer-Ebene. Und der hier ist ein ehemaliger, der neben seinem Preis hier die Fibel zum Umgang mit Reichsbürgern durchgeht. Obwohl ihm einiges zu theoretisch ist:

    So sehen Sieger aus – Vor der Preisverleihung des goldenen Aluhuts [volkslehrer.info]

    Reply
    1. 66.1

      Lena

      Liebe Helga!

      Du solltest Dich endlich aus diesem System befreien, der Wahrheit zu Liebe. Auch als Le(e/h)rerin schaffst Du das, so Du denn wirklich willst. Ansätze dazu hast Du zur Genüge erhalten, doch Deine Scheuklappen scheinst Du mehr zu lieben.

      Heil und Segen!
      Lena

  66. 67

    christof777

    Zu lotse, 1. November 2019 um 18:30:

    „persön-lich“ ist eine interessante Vokabel weil sie die Endung „lich“ beinhaltet. Ich persönlich 🙂 deute „lich“ so, dass damit etwas „als ob“ oder „wie“ gekennzeichnet wird. Natürlich ist etwas, was wie aus der Natur erscheint, in Wirklichkeit aber mit der Natur nichts zu tun hat (z.B. die natürliche Person. Eine Person, egal ob juristisch oder natürlich, ist immer ein Stück Papier (Fiktion), aber wenn der Mensch dahinter steht, scheint es natürlich zu sein).

    Reply
    1. 67.1

      lotse

      Werter Christof777,

      ja, ich denke ähnlich und was Du über Personen schreibst halte ich ebenfalls für richtig.

      Konkret ging es mir aber hier um das Wort „persönlich“. Ich habe mich selbst überprüft und festgestellt, daß ich meine Sätze damit nicht auf- sondern eher abwerte. Aber geben wir diesen Dingen nur Raum (:lach:) und kein Gewicht.

      Ein Grüßle vom lotse

  67. 68

    Hilde

    Sehr geehrter Herr N8wächter und liebe Lena!

    Ich danke Euch, dass Ihr mich „sozusagen“ in Eurer Runde aufnehmt, aber … so ist es auch wieder nicht.

    Als Oberösterreicherin, jedoch in Wien wohnhaft, weiß ich um die Unterschiede zwischen Deutschen und Österreichern. Ich selbst bin eher „Frisch aussa wie’s drin is, net kriechn am Bauch“ – aber hier in Wien ist man damit eher die Ausnahme. Hier will man die „diplomatische“ Sprache. Dies musste ich erst lernen und es gelingt mir „nicht immer“ – zu meinem Nachteil, aber „das geniert mich nicht“!

    Sauberkeit: eher ja; Fleiß: naja; … Anstatt: „Was du heute kannst besorgen …“, sagen wir: „Morgen ist auch noch ein Tag!“

    Leider wird das typisch Österreichische mehr und mehr verwässert. Doch es kommt, Gott sei Dank, schon noch vor, dass wer sagt:

    „Jessas Kinder, kost’s den Wein!“

    Euch und uns Gottes Schutz und Segen, er hat das letzte Wort!

    Hilde

    P.S.: Ich hatte das Glück, einige Zeit in Berchtesgaden bzw. München zu wohnen, deshalb vielleicht auch die Zuneigung zu, wie soll ich es sagen, „meinen entfernten Brüdern und Schwestern“!

    Reply
    1. 68.1

      Nachtwächter

      Werte Hilde,

      vertrau mir an dieser Stelle bitte einfach mal ein Stück weit: „Die Deutschen“ sind keineswegs „perfekt“. „Morgen ist auch noch ein Tag!“ gibt es hier ebenfalls und nicht zu knapp. Manchmal muss man halt Prioritäten setzen und das ist auch recht so. 😉

      Davon abgesehen sind die regionalen und feinen Unterschiede doch auch ein Stück weit das sprichwörtliche „Salz in der Suppe“, oder? Einer mag es salziger, ein Anderer eher fad. So ist das Leben und das ist doch auch in Ordnung so. Das ist das genaue Gegenteil dieser unsäglichen Gleichmacherei. Da brauche ich nur meine Kinder anschauen und es ist überdeutlich, dass eben nicht jeder gleich ist, selbst wenn er/sie aus demselben Schoß stammt. Und dies ist auch gut so.

      Heil und Segen!
      N8w.

    2. 68.2

      pedrobergerac

      Grüß Gott Hilde,

      als gebürtiger Steyrer, über Krems und Wien, Salzkammergut und Deutschland, hier in vielen Bundesländern, auch längere Zeit in FFB wohnend, nun seit 13 Jahren in „fast“ Berlin angekommen, kann ich eine Ähnlichkeit zwischen Ösis, Ossis und Wessis nur bestätigen. Da meine Vorfahren väterlicherseits aus Russland stammen (18. Jhdt. nach Lunz am See eingewandert) ist mir natürlich auch die „slawische“ Seele nicht fremd. Aber letztendlich können wir unsere Kultur und Herkunft nicht gänzlich verleugnen:

      Von der Herkunft der Europäer [andreas-delor.com]

      Viele deutschsprachige Literaten haben mein Gesellschaftsbild und Sozialisation vorangetrieben, sodaß ich mich hier nun in keinster Weise wie im Ausland fühle. Allein mir fehlen die Berge, die ich allerdings schifahrend regelmäßig mit der Familie aufsuche.

      Einer der Gründe, warum ich nicht am aktuellen Weltgeschehen im „Schlusssteinland Deutschland“ verzweifle, ist für mich unter anderem die Beschäftigung mit der Anthroposophie und der Hermetik, welche meine grundsätzliche optimistische Haltung mit zu der Einsicht haben kommen lassen: „Alles wird letztendlich gut, alles läuft nach Plan, auf diesem Planeten geschieht nichts, aber auch wirklich nichts, was nicht auch geschehen soll.“

      Und so, wie ich mich kenne, wäre ich ansonsten nicht hier genau zu dieser Zeit gelandet.

      Pfüat Gott, Servus und
      Heil und Segen

  68. 69

    Helga

    Liebe Lena,

    vielleicht hast Du mich missverstanden oder ich Dich. Jedenfalls liegt es mir beim Video vom Volkslehrer eher daran aufzuzeigen, welche Qualitäten ein Lehrer an den Tag legen kann, wenn er sich nicht vom System vereinnahmen lässt. Er macht das auf witzige Art und Weise, etwas, was ich oft bei eben dieser „Spezies“ Beruf vermisse.

    Ich selbst bin, wie alle anderen, auf dem Weg und versuche, manchmal sicher auch auf Holzwegen unterwegs, mich auf die bestmögliche Form zu informieren. Dieser Blog/Forum bilden dabei für mich die beste Unterstützung, die ich mir nur vorstellen kann. Beim „Hundethema“ war ich übrigens vom SvX-Kommentar hellauf begeistert …

    Heil und Segen
    Helga

    Reply
  69. 70

    Annegret Briesemeister

    Eine Geschichte aus Deutschland oder: Finde den Fehler?

    Da ist ein Dorf. In dem Dorf leben viele Menschen, große und kleine, alte und junge Menschen und sie sagen von sich, sie sind eine Gemeinschaft. Jeder geht seinen individuellen Weg und doch fühlen sie sich verbunden.

    Wenn nun ein Feuer ausbricht, ein großes verheerendes Feuer, und da ist einer, der sieht das Feuer, während all die anderen vielleicht noch schlafen, weil es Nacht ist, oder sie im Urlaub sind oder auf der Arbeit oder einfach außerhalb oder auch innerhalb des Dorfes, aber dennoch das Feuer nicht sehen können (oder wollen?), ja nicht einmal ahnen, dass es so ein Feuer jemals geben könnte …, wenn also der eine, der das Feuer lodern sieht und der sich der Gefahr bewusst ist, dieses Feuer wird unter Umständen alles zerstören was dem Einzelnen, was der Gemeinschaft zu eigen ist, ja die Menschen in der Gemeinschaft selbst könnten durch das Feuer zu Tode kommen und Leid würde sein, tiefes lang anhaltendes Leid …, was wäre dann der Eine für einer, wenn er nicht alles in seiner Macht stehende tun würde, um sowohl die Menschen, als auch das Dorf in seiner Schönheit, wenn das auch nur zweitrangig ist, zu retten zu versuchen.

    Also tut er, was er nur irgend tun kann. Er versucht natürlich zuerst die Menschen, die in diesem Augenblick vor Ort sind zu informieren, zu alarmieren und er bietet ihnen darüber hinaus die Hilfe und Unterstützung an, von der er sich gewiss ist, dass er es kann, das er es wahrhaftig kann. Dabei geht es ihm nicht im Geringsten darum, den jeweils Anderen zu belehren, dafür ist ja auch keine Zeit mehr vorhanden, denn das Feuer breitet sich rasant aus, oder sich einen Orden zu erhoffen, für vorbildliche und außergewöhnliche Taten. Nein, es geht ihm einzig und allein darum, zu bewahren und zu erhalten, zu handeln, denn er liebt, er liebt sich selbst und liebt die Menschen in seiner Gemeinschaft, ohne die er ein Großteil seiner Liebe vielleicht nicht mehr würde spüren können.

    Sicher kann er nicht alleine die Dinge beeinflussen und er kann und er darf nicht unberechtigt eingreifen, da wo ihm signalisiert wird, er möge es unterlassen, doch darob alles und jede seiner Gedanken und daraus resultierenden Handlungen zu unterlassen, ist er nicht „angetreten“ hier und jetzt in Deutschland, und die anderen Menschen wissen das und sie wissen auch, dass sie selbst in dieser Situation eines Feuers würden handeln wollen oder müssen.

    Ein klares Bekenntnis ist es, nicht das Bekenntnis gesprochen auf dem Dorfplatz, nicht nur das gesprochene Bekenntnis an sich, es ist das Bekenntnis, dass man im Grunde genommen oft nur fühlen kann. Aber genau das braucht es und es wird genügen, denn das klare Bekenntnis lässt uns, einmal ehrlichen Herzens gegeben, wie von Zauberhand die Dinge tun, die Worte sagen, diese es braucht, das fühlen, was viele Menschen sich noch nicht zu fühlen wagen.

    Ohne dem jeweils Anderen den Spiegel vorzuhalten, wird es vielleicht nicht gelingen, aber bedenke ein jeder zuvor stets, dass er selbst es ist, der zuerst gründlich und tief hineingeblickt haben muss in den Spiegel der Erkenntnis. Dann aber soll er den Mut haben und nicht zögern soll er, sich nicht scheren um das Geschrei, denn weiß er doch und dann darf, nein, dann muss er sagen, was er weiß. Wissen das nicht geteilt, bleibt leer und nutzlos und unerfüllt. Darob nehme ein jeder es nur mutig und unbesorgt auf sich, zu sagen, zu wagen. Die, die sich gestört fühlen, treten von ganz allein zurück oder auch nach vorn und sie entblößen sich ebenso selbst. Das sei nicht unsere Aufgabe.

    Wer kann denn wirklich dem Anderen mit Rat und Tat zur Seite stehen, der nicht zuvor selbst den Rat und die Tat anderer beherzigt und angenommen hat? Wer möchte denn dem anderen weismachen, dass auch ein blinder Spiegel die Wahrheit zeigt?

    Jeder sorge für sich selbst, dann ist für alle gesorgt und jeder kehre vor seiner Tür, dann ist es rein, überall. Das sind verpönte Sätze und doch sind sie die reine, nackte Wahrheit. Dann aber, so jeder das getan, gehe er und sehe er zu, wo er sich betätigen kann.

    Heute kehren alle vor allen Türen, was nicht mal so dramatisch sein müsste, aber da jeder nicht mal mehr einen eigenen Besen hat, noch überhaupt einen eigenen Besen je beansprucht, gibt es statt Sauberkeit und Reinheit, statt Klarheit und Heilung (nur wo es sauber ist, wird es auch heil, siehe Gedankenhygiene etc) nur mehr andere Haufen, fein und sorgfältig umgeschichtet, beseitigt aber nie.

    Es ist manchmal so, als würde man die Haufen gerne noch etwas hin und her schieben wollen, hat man doch irgendwie die Befürchtung, wenn alle Haufen verschwunden wären, könnte statt der Sauberkeit eine große Leere entstehen, die wiederum tödlich sein könnte. Es gibt sowohl „Messies“ im Außen, als auch im Innen, letztere leiden bestimmt Qualen, aber auch nur sie selbst können die Änderung dessen vornehmen. Und sich helfen zu lassen ist nicht der schlechteste Weg.

    Reply
    1. 70.1

      christof777

      Melde:

      Fehler gefunden,
      Annegret.

    2. 70.2

      Annegret Briesemeister

      Dann, werter christof777, gebührt dir selbstverständlich der 1. Platz. Der Preis, den du gewonnen hast ist ein wohlwollendes Lächeln.

      Und ich möchte dir auch verraten, was der 2. und der 3. Gewinner bekommen werden. Jeweils ebenso ein wohlwollendes Lächeln. Da wir uns aber noch immer mehr oder weniger auf der Spielfläche des Systems befinden, gibt es bedauerlicherweise einen Haken an der Sache. Du wirst zudem noch herausfinden müssen, wer dir dieses wohlwollendes Lächeln „überreicht“, denn von nichts kommt bekanntlich nichts.

      Wenn du also nicht nur hören möchtest: „Das wäre ihr Preis gewesen“, dann finde heraus, wer das Lächeln verschenkt.

      Nun wünsche ich dir viel Erfolg.
      😏😏😏

      Annegret

    3. 70.3

      Reiner Sinn

      Werte Annegret,

      danke für diesen Text und die weiter oben gegebene Antwort. Beides umschwebt die Gemengelage: Der Splitter im Auge des Nächsten wird erkannt und der Balken im eigenen nicht.

      Wo es um Ernstes geht und die Herangehensweise nüchtern ist und manchmal auch rau wirkt, dieser Umgang wird nicht mehr ertragen. Er wird reflexartig abgelehnt und so kommt uns die Klarheit, die der Ernst mit sich bringt, abhanden.

      Erklären erklären! Da stelle mir ein Gurkenglas mit Wasser und etwas Erde ganz vermuddelt vor, und es dauert lange, bis sich das Wasser nach der Unruhe wieder klärt und die Sicht auch nur halbwegs durch das Wasser möglich wird. Es gehört also Ruhe und Geduld in die Szene, bis es sich klärt.

      Verstanden verstanden? Wie stehen wir zueinander? Wo stehst Du, wo ich? Wo ist Dein Ver-stand? (…)

      Warum ich das alles nun Schreibe: Wenn wir keine Worte haben, können wir nicht denken, nicht erklären und nicht verstehen. Wenn wir Worte haben, diese jedoch nur noch oberflächlich und ggf. falsch beurteilen, dann ja dann: (Ich zitiere aus Deiner weiter oben gegebenen Antwort)

      Es wird erst an der Stelle unangenehm für mich und für mein jeweiliges Gegenüber, wenn wir uns den anderen erklären, noch bevor wir uns selbst verstanden haben. Mein vorsichtiges Agieren ist eher der Tatsache geschuldet, dass rundherum alles und alle sehr viel sensitiver zu werden scheinen.“

      Alles um uns wird sehr viel sensitiver, ja meine volle Zustimmung! Wir reagieren also empfindlicher und wir haben diese gesteigerte Sensibilität, unsere eigene und die der anderen, zu erleben. Der Aspekt: Erst verstehen, dann klären, ist offensichtlich und dieser eindeutige Zusammenhang wird auf vielen Ebenen übergangen. Wie leicht wir an der Stelle voreilig sind, das schreibe ich mir hinter die Ohren.

    1. 71.1

      Nachtwächter

      Werte Helga,

      ich habe nur kurz einige Minuten reingehört und was ich gehört habe, könnte wohl passen.

      Wichtig ist, dass wir uns mit unseren Programmierungen (=/& Glaubenssätzen) auseinandersetzen. Diese sind überwiegend von außen induziert und können im Innen als solche gefunden und mit unserem heutigen Erkenntnisstand abgeglichen werden. Sollten sich Diskrepanzen finden, ist die entsprechende Programmierung hinfällig und eine Neubewertung (was ebenfalls wieder eine Programmierung ist, jedoch diesmal bewusst und eigen) ist erforderlich.

      Heil und Segen!
      N8w.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.