Artikel zu vergleichbaren Themen

50 Kommentare

  1. 1

    N8Waechter

    Hinweise zum Kommentarbereich

    Seid bitte höflich und respektvoll zueinander und achtet auf Eure Wortwahl und sauberes Deutsch. Und bitte gebt Euch Mühe in Sachen Rechtschreibung und Zeichensetzung.

    Die Arbeit bei der Moderation wird mir weiter durch das Einstellen von Netzverweisen in der folgenden Form erleichtert:

    Wer sich traut, darf Verweise auch gerne als HTML einstellen:

    Netzverweis HTML

    Und wer einzelne Wörter betonen möchte, der verwende hierfür bitte ein – (!) – oder – (sic.!) – oder nutze die folgenden HTML-Befehle:

    Danke.

    Wenn Ihr meine Arbeit unterstützen möchtet, könnt Ihr über diesen Netzverweis beim Kopp-Verlag nach für Euch interessanten Angeboten schauen. Weiter helfen Klicks auf die verschiedenen Banner in der rechten Seitenleiste, wie z.B. die „Russischen Heilgeheimnisse“ oder auch Google-Ads. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, über PayPal zu unterstützen.

    Aufrichtigen Dank!

    Heil und Segen!
    N8w.

    P.S.: Manche Kommentare werden nach dem Absenden nicht als “Ihr Kommentar wird moderiert“ angezeigt. In einem solchen Fall bitte ich um etwas Geduld. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Kommentare ganz normal in der Moderation ankommen. Sie werden zeitnah freigeschaltet, sofern ich gerade vor dem Rechner sitze, ansonsten nach einigen Stunden.

    Antworten
  2. 2

    Der Wolf

    Lieber Siegfried,

    mit feiner Ironie und geschickt geführter, induktiver Logik führst Du gewisse Verstöße gegen technologische und sonstige Prozesse ad haunebumm.

    Damit ist mein Sonntag mal wieder gerettet!
    Tausend Dank!

    Antworten
  3. 3

    Druide

    Hallo,

    ja, die Thematik und Frage nach Zufällen oder besser Koinzidenz von 2 Ereignissen … Matt hat hier einige davon zusammengetragen:

    Chapter 12 – Reality Breakdown – 50 Lincoln to Kennedy Coincidences

    Inwieweit Ihr Euch in Resonanz mit dem Thema befindet, weiß ich nicht, finde aber die Fragestellung dahinter spannend. Warum das alles? Will man damit durch eine Wiederholung und Parallelität die alte Wirklichkeit wiederherstellen, oder geht es darum, Zeitlinien zu wechseln bzw. wieder auf eine vorige zu gelangen?

    BGvD

    Antworten
    1. 3.1

      Thorson

      Werter Druide (#3),

      im Moment tendiere ich eher zu Nummer 2, dem Zeitlinienwechsel. Ich kann Dir aber nicht sagen warum. Es ist nur ein Gefühl und ich mußte spontan an die Bücher von Stan Wolf denken, wo auch das Entstehen einer parallelen Zeitlinie beim Experiment mit der Glocke beschrieben wird. Deine erste These ist dennoch genauso möglich …

      Heil und Segen
      auf all unseren Wegen
      Thorson

  4. 4

    Birgit F.

    [Wortmeldung auf Wunsch der Verfasserin wieder entfernt. N8w.]

    Antworten
  5. 5

    Amelie

    Wenn man all die Explosionen zusammennimmt, die SvX hier aufführt, ist das schon beachtlich. Das ist einem gar nicht so bewusst, wenn man hier und da mal wieder über eine Explosion informiert wird.

    Wer löste oder löst Explosionen aus? Künstliche Intelligenz?

    Ca. ab Minute 10 etwa 20 Minuten, wer das ganze Video nicht ansehen möchte:

    Terranische Realitäten [YT]

    Es ist mir nicht klar, ob man diesen Siegfried Dangeleit ernstnehmen kann, obwohl er das Ganze recht einleuchtend schildert.

    Antworten
    1. 5.1

      Ekstroem

      Werte Amelie,

      nach der mehrmaligen Wiederholung dieses Satzes, habe ich aufgehört Herrn Dangeleit weiter zuzuhören:

      „Ich bin der einzige, der das formulieren kann.“

      Vermutlich wird einiges Wahres an dem dran sein, was er sagt. Aber persönlich werde ich mir (vorerst) kein weiteres Video des Herrn anschauen.

    2. 5.2

      Ekstroem

      Werte Amelie,

      ich muß mich korrigieren. Eine Einschätzung von Herrn Dangeleit kann und möchte ich nicht machen. Nur soviel:

      Er ist deutsch-national, vieles hat Hand und Fuß, was er sagt. Und er sagt Dinge, die ich so noch nirgendwo anders gehört habe.

  6. 6

    :thorian

    Werter Siegfried von Xanten,

    neuerlich einen herzlichen Dank an Sie für diese wunderbare Kolumne.

    Der Form nach habe ich mich, wie immer, über die mäandernden, assoziativ-verknüpften und über den wortwörtlichen Rand der Kolumne hinaus verknüpfenden kognitiven Sprungmarken, ob suchbegriff- oder anderweitig inspiriert, erfreut, zudem gefiel mir Ihr Spiel mit und Ihre Variation von Leitmotiven (hanebüchen – haunebüchen) über die Maßen: Hut ab, trüge ich einen; wir begnügen uns zwangsläufig und zwischenzeitlich mit dem imaginären.

    Aber auch inhaltlich freue ich mich über den impliziten, übergroß zwischen den Zeilen aufragenden Zeigefinger auf die Dritte Macht, auf, wenn wir so wollen, Neuschwabenland und Neu-Berlin und die damit zusammenhängenden Technologien, der wir hoffentlich alsbald – auch und vor allem im deutschen Mutterland – teilhaftig werden können.

    Nun gut, bis dahin wird es vermutlich noch einige mehr oder weniger kritische Zwischenschritte und Zusammenbrüche auf einigen Ebenen geben, aber da sich „die Lage“ von Monat zu Monat, von Tag zu Tag weiter anspannt und zuspitzt, sind viele Ereignisse (ob heute oder im Rückblick auf die letzten ca. 70 Jahre) tatsächlich nur unter der Folie der erfolgreichen Absetzbewegung und eines zweiten Deutschlands jenseits des zitierten und von uns bewohnten Mutterlands, in letzterem wir uns in Europa gerade in psychischer und physischer Geiselhaft genommen vorfinden, sinnvoll zu verstehen, was für aufmerksame Beobachter des Zeitgeschehens (und für Rezipienten des Video-Kanals von Peter Schmidt beispielsweise) wahrscheinlich ohnehin auf der Hand liegt. (Mit Bitte um Nachsicht für den Schachtelsatz im Mannschen Stil. 😉 )

    Demgemäß freue ich mich jetzt schon auf das kommende Wochenende, in der Hoffnung auf eine neue Ausgabe der „Von Xantens Kolumne“. Und natürlich gleichermaßen auch auf die Wortmeldungen der Kommentatoren zu diesem, heutigen Artikel, da sich hier ein Diskursfeld mit oder unter Hochspannung zeigt. 🙂

    Herzlichst, mit Heil und Segen
    :thorian

    Antworten
  7. 7

    Kruxdie

    Wunderbar, alles klar. Aber Ernst Jandl dürfte recht unbekannt sein. Ich hatte mal das Vergnügen, während der Logopädieumschulung ein Lautgedicht von Jandl, von einem unserer Dozenten vorgetragen, hören zu können. Es ging um „die Flamme“. Der Vortrag war Kunst. Wie auch die Kolumnen Kunst sind, deren Lektüre auch immer ein Vergnügen sind.

    Ich wünsche allen schöne Hohenmaien!
    Kruxdie

    Antworten
  8. 8

    Helga

    v.X.-Kolumne … boah, wunderbar!

    Oder ne? Ne, ne – nicht immer! Was ich bis jetzt kapiert habe ist, dass die vielen Explosionen daraufhin deuten sollen, auch durch des Führers Wort, dass die Endzeit nahe ist? Das weiß eigentlich jeder halbwegs Erwachte.

    Diese Kolumne nimmt sich der Kunst dazu ausgiebig an. Ich würde es aus meiner persönlichen Sicht schätzen, wenn dies nicht immer so eingegrenzt geschehen würde. Scully ist für mich viel mehr als ein eventuell den Rock’n’Roll als Explosion genutzter Künstler, Legenden vor oder zurück.

    Mensch, v.X., der hat tatsächlich sich mit der Natur beschäftigt und das sah man der Ausstellung, die ich besuchte, deutlich an. Wunderbar, ja wirklich. Weil zu einer Abstraktion zu kommen, ist tiefer innerer Prozess nötig, sogar bei Beuys – wer weiß, was so ein Künstler währenddessen verarbeitet?

    Und wenn ich es richtig verstehe, auch ein Doppeldeutigkeit per Jandl: stammeln, künstlerisch rumagieren oder ist das einfach nur noch tot oder unschön? Das Benjamin-Wort stimmt, auch das von alexander: Schönheit ist futsch, aber sie kommt auch wieder, hier einer von denen, die dafür arbeiten:

    franzgoettlicher.de/…

    Dann noch, weil ich „Stilles QI-Gong“ gelernt habe und einen der Tradition verpflichteten chinesischen Meister hatte:

    Experimentell – Feuerwerk auf Leinwand – einfach nochmal so, weil die Chinesen uns Westler enorm kopiert haben, auch ihren Spaß dabei hatten und uns schon lange überholen:

    Die „explosive“ Kunst von Cai Guo-Qiang [de.euronews.com]

    Helga

    Antworten
    1. 8.1

      Erdbeerschorsch

      Wozu ist Abstraktion eigentlich gut? Meist erkennt man doch (ohne Erklärung) gar nicht mehr, was der Ausgangsgedanke war.

    2. 8.2

      Karla

      Was sagt Wilhelm Busch?

      „Rums! Da geht die Pfeife los
      Mit Getöse, schrecklich groß
      Kaffeetopf und Wasserglas,
      Tobaksdose, Tintenfaß
      Ofen, Tisch und Sorgensitz
      Alles liegt im Pulverblitz.“

      Dir, lieber Siegfried, einen ganz lieben Dank für Deine wieder einmal sehr gelungene Kolumne und den erneuten Streifzug durch die Welt der Kunst oder die Welt dessen, was da so alles als Kunst daherkommen will.

      Liebe Grüße und Heil und Segen!
      Karla

  9. 9

    Torsten

    Werter Siegfried,

    wieder ein explosiver Beitrag. 😉

    Eine kleine Ergänzung:

    Erstmals Videoaufnahmen von Haunebu freigegeben [freigeist-forum-tuebingen.de]

    Heil und Segen

    Antworten
  10. 10

    Frigga

    Torsten, #8:

    Interessantes Video, das Geschreibsel von dem (angeblichen) Arzt Greer scheint mir ein bisschen wirr … „Nazi-Präsidentin“?

    H & S

    Antworten
    1. 10.1

      Torsten

      Werte Frigga.

      Eine grundlegende Frage sollte doch sein:
      was ist Nazi?

      Ist es Jesus von Nazareth?
      Ist es: mundmische.de/…

      Oder sind es einfach programmierte Begriffe?
      Ist es Teufelswerk?

      Fakt ist, dass oder warum dieses bedeutende Wort so verunglimpft wird, eine Ursache hat.
      Jenes ist mein Verständnis.

      Angenommen (jene) können nicht anders als die Stärke anderer zu nutzen um sie gegeneinander Aufzuhetzen.
      Um sie „vermeintlich“ mit ihren Waffen zu schlagen. (Mitesser)

      Beziehend der von uns verlorenen (gewonnenen), mit List und Tücke gekauften Herrschaften WK1 und WK2 zu begünstigen

      Sie können einfach nicht anders.

      Aber auch sie gehören zum Kasperletheater dazu. Was sich göttliche Ordnung nennt.

      Während, sie Gewissheit haben, durch Geld beeinflussen zu können.
      Um das Schaf zu lenken.

      Nun kann sich jeder seinen Reim machen.
      Meine Sichtweise muss nicht zwangsläufig richtig sein.

      Heil und Segen

    2. 10.2

      Frühlingsblume

      Na…zi, wie es der Name schon belegt abgeleitet von National Sozial…, nicht zu verwechseln mit National…Zionisten, welche unmöglich gemeint sein können.

      Alles klar?

    3. 10.3

      :thorian

      Werte Frigga, werter Torsten, werte Frühlingsblume,

      die übergroße Zahl an Symbolen und Begriffen lässt sich leider nicht allein rückblickend auf einige Jahrzehnte oder Jahrhunderte entschlüsseln, erst in der Quelle ihres Entstehens, beispielsweise im Rückverfolgen ihrer Etymologie bis zum ersten Erscheinen, findet sich die wahre Bedeutung; dies liegt eben zum Teil Jahrtausende zurück.

      [Rest hierhin ausgelagert – lesenswert]

    4. N8Waechter

      Danke, werter :thorian.

      Hast Du eine Quelle für die Verdrehung des Begriffs „Kaiser“?

      Heil und Segen!
      N8w.

    5. 10.4

      :thorian

      Werter N8waechter,

      die korrekte Aussprache des Buchstabens „C“ zu klassisch-lateinischer Zeit findet sich sogar in der Lügenenzyklopädie: „C“ entsprach in klassischer Zeit stets einem unaspirierten deutschen k, also lateinisch cinis „Asche“ = (ˈkɪnɪs). An diesem Punkt empfehle ich, den alttestamentarischen Begriff „Sprachverwirrung“ zu reflektieren, gerade auch in Verbindung mit meinem letzten Kommentar zu Babylon, der nordischen Kultur, Runen und der deutschen Sprache. (Lateinische Aussprache/Konsonanten [de.wikipedia.org])

      Interessant in diesem Kontext sind auch die Forschungsergebnisse zu Geschichts-, Kalender- und Zeitfälschung, die beispielsweise postulieren, dass die Kaisare (gotisch für Kaiser/Cäsaren) keineswegs chronologisch hintereinander, sondern größtenteils mehr oder minder innerhalb des gleichen Zeitraumes nebeneinander herrschten.

      Recht bekannt ist das Buch des chronologiekritischen Autors Heribert Illig „Das erfundene Mittelalter“, der Schriftsteller Uwe Topper geht hingegen noch weiter in seinen Annahmen, in seinen Werken findet sich die eine oder andere größere Wahrheit, frei von fehlerbehafteter Spekulation sind sie aber dennoch nicht.

      Heil und Segen
      :thorian

    6. N8Waechter

      Werter :thorian,

      vergib mir bitte die Unklarheit meiner Frage. Mir geht es um Deine Aussage, dass „Ceasar“ von „Kaiser“ abgeleitet wird und nicht umgekehrt.

      Wundern würde mich dies überhaupt nicht, doch hätte ich gerne möglichst eine haltbare Quelle für diese Verdrehung. Danke.

      Heil und Segen!
      N8w.

    7. 10.5

      :thorian

      Werter N8waechter,

      den betreffenden Artikel (oder vermutlich eher das Buch, in dem ich darauf gestoßen bin) kann ich leider im Moment nicht ausfindig machen, ich kann mich allerdings an den Argumentationsstrang noch gut erinnern:

      1.
      Das (altgotisch identische) Wort Kaisar ist schon in der indogermanischen Sprache des Altgriechischen im Antiken Griechenland (hier als Καίσαρ [Übersetzungswerkzeug Altgriechisch-Deutsch auf de.glosbe.com] nachweisbar, lange, bevor an Romulus und Remus sowie an das Römische Reich und Cäsar überhaupt zu denken war; ebenso lange bevor sich einer der kleinen italischen Dialekte dann zum Latein überhaupt herausbilden konnte.

      2.
      Der italische Dialekt selbst ist ebenfalls der indogermanischen Sprachfamilie zugehörig und wurde während seiner Entstehungszeit stark von anderen „Sprachtöchtern“ der Germanischen Ursprache beeinflusst, unter anderem vom Keltischen, vom Rätischen und Etruskischen, siehe hier eine Karte der Sprachlandschaft Italiens des 6. Jh. v. Chr. [de.quora.com] – zu einer Zeit, als das Altgriechische schon lange in seiner Blüte stand und das Antike Griechenland ein Weltreich darstellte. Das germanischstämmige Wort Kaiser lässt sich also schon Jahrhunderte vor einem „Cäsar“ belegen.

      3.
      Dass die Aussprache in der Form des deutschen Wortes „Kaiser“, in seiner gotischen Variante als „Kaisar“, schon für die Zeit Cäsars selbst bewiesen ist, sehen wir am Zweitnamen seines (vermutlichen Kuckucks-)Kindes „Ptolemaios XV. „Kaisar„, also lateinisch Ptolemäus XV. Caesar (Beiname: Caesarion (der kleine Caesar, Caesarsohn) bzw. griechisch Καισαρίων / Kaisarion). Auf der Rückseite des Tempels zu Dendera [de.wikipedia.org] ist Ptolemaios XV. figürlich als auch mit seinem Namen inklusive Beinamen abgebildet – eine Übersetzung in unsere heutigen Sprachen lässt auf Grund der verwendeten Hieroglyphen keine andere Aussprache als „Kaisar“ zu.

      4.
      Von allen germanischen Sprachen sei das Deutsche noch am nahesten an der althochdeutschen/gotischen Fassung, weshalb wir annehmen müssten, dass wir sprachlich gesehen diejenigen Erben der Germanischen Ursprache (aus denen alle anderen europäischen Sprachen hervorgegangen sind) seien, die am meisten vom ursprünglichen Sprachkern bewahrt haben.

      Falls mir die Originalquelle noch einmal unterkommt, werde ich sie gerne hier mitteilen.

      Heil und Segen
      :thorian

    8. N8Waechter

      Danke bis hierhin.

      Heil und Segen!
      N8w.

    9. 10.6

      Missie Mabel

      Werter :thorian,

      danke für Deine Ausführungen.

      Peter Schmidt spricht in seinem neuesten NSL Video davon, dass die Worte „nicht“, „niemand“ und die Silbe „un“ energetisch nicht (da haben wir es wieder ☺) existieren. Das lässt die 10 Gebote in einem ganz neuen Licht erscheinen …

      Das 2. Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes (nicht) mißbrauchen. Ups! Und dann von 5 bis 10. Oh, je.

      Meine Frage: Kennst Du die sprachliche Herkunft der Worte und deren zeitliche Zuordnung.

      Auf eine Antwort freut sich
      Missie

    10. 10.7

      Erdbeerschorsch

      @Missie Mabel, #10.6:

      Das hab ich auch schon mal gehört und mich gefragt, was der Sinn dahinter sein soll. Ohne diese Wörter könnte man nichts (!) mehr ausdrücken. Ich habe es dann unter „Verwirrung stiften/Ablenkung/in Beschäftigung halten“ eingeordnet.

      Ich denke mir aber, daß damit vielleicht gemeint sein könnte, daß man sich eher für etwas einsetzen sollte, statt gegen etwas, weil man da eine viel stärkere Motivation hat (erschaffen, statt zerstören). Obwohl ja manchmal auch erst etwas zerstört werden muß, um etwas Neues erschaffen zu können (Kali). Also kann man nach meinem Verständnis nicht einfach eine Seite weglassen.

      In dem Zusammenhang mal eine ähnliche Frage: Könnte die Welt ohne das Böse überhaupt existieren? Ist das Böse eine Definitionssache?

    11. 10.8

      :thorian

      Werte Missie Mabel (#10.6),

      ohne dir zu nahe treten zu wollen, stelle ich in den letzten Monaten und Jahren verstärkt fest, dass von vielen Mitmenschen allzu oft neu wirkende und zunächst interessant klingende Informationen unreflektiert, also ohne sie mit der eigenen Erfahrungswirklichkeit abzugleichen, übernommen werden und als neueste Wahrheit kritiklos weiterverbreitet werden. Was sicherlich durchaus als menschlich, allzu menschlich bewertet werden kann, gerade in einer Zeit grassierender Desinformation.

      Dennoch bitte ich dich darum, nicht einfach Konzepte unhinterfragt zu übernehmen, auch wenn sie von einem Aufklärer stammen (hier: Peter Schmidt), den man in anderen Fragen für kompetent hält und ihm in diesen Fragen auch vertraut. Sapere aude – „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“.

      Um drei Hinweise zu geben:

      Erstens

      Menschliches Denken ist ohne die Negation nicht vorstellbar, da sie die Möglichkeit der Unterscheidbarkeit einführt: A ist ungleich (nicht) B. Wie schnell wir hier in den Bereich des (zum Teil sogar angeborenen) logischen Denkens, der Mathematik, der Wissenschaft im Allgemeinen vorstoßen, sollte offensichtlich sein.

      Ebenso ist die Fähigkeit zur Lüge in ihrer konstruktiven Form und Eigenschaft als kognitiver Vorgang zur systeminternen Entkopplung von Ding- und Begriffswelt und damit zur Hypothesenbildung (was auch die Phänomene von Phantasie, Kunst und Dichtung, Zukunftsprojektion etc. einschließt) ein Zeichen von nicht viel weniger als Intelligenz.

      Im arisch-germanischen Götterpantheon wird diese Fähigkeit durch Loki (der Logos, die Lüge, der listige Trickster, intelligent, aber in seinen Schattenseiten auch unberechenbar) dargestellt und die Ambivalenz, in der er gezeichnet wird, trifft den Kern der Wahrheit sehr genau.

      Zweitens

      Die These, die Negation sei „energetisch“ nicht wirksam, entstammt der NWO-Propaganda des Positiven Denkens, die man mit Sicherheit als Vorläufer der unter „Political Correctness“ bekannten Denk- und Sprechverbote (Einschränkung der Meinungsfreiheit als Vorbereitung auf eine Diktatur) ansehen kann.

      Es gibt sehr gute Netzbeiträge unter Titeln wie „Positives Denken als Schmiermittel der Unterwerfung“ oder „Immer alles rosig sehen? Gefahren des positiven Denkens“. Die Vermeidung von Kritik (an den Zuständen) und der Verwendung der Worte „nein“, „nicht“, „niemand“, „nichts“ usw. führt in einen Nebel unklaren Denkens und in die intellektuelle Wehrlosigkeit – ein klares Merkmal eines semantischen Herrschaftsprinzips.

      Drittens

      In der Psychologie gibt es verschiedene Ja-Nein-Spiele, in denen trainiert werden soll, wirksam „Nein“ sagen zu können, da (unter anderem durch die Seuche der NWO-Ungeistesschulen) ein Großteil der Menschheit zu rückgratlosen Ja-Sagern konditioniert sind. Diesen Spielen ist gemein, dass in der Regel zwei Individuen einander gegenüberstehen, wobei der eine die Rolle des Ja-Sagens (verschieden Variationen des „Ja“ sind erlaubt, also auch „doch“, „auf jeden Fall“ usw.) übernimmt, während der andere mit „Nein“ (Variationen: „keinesfalls“, „vergiss es“, „niemals“) gegenzuhalten hat; eine die jeweilige Position unterstreichende Gestik und Mimik sind ausdrücklich erwünscht.

      Meistens gibt einer von beiden irgendwann auf und ich habe bei dergleichen Ereignissen Tränen fließen sehen – bis hin zu mentalen Zusammenbrüchen.

      Wer der Meinung ist, die Negation sei energetisch nicht wirksam, lebt in einer fremdinduzierten Traumwelt. (Und ich frage mich in einem drastischen Beispiel gerade auch, wie ein Weib, das sich einer drohenden Vergewaltigung gegenübersieht, diese ohne die Verwendung einer Negation verhindern will).

      Heil und Segen
      :thorian

    12. 10.9

      Lena

      Wer der Meinung ist, die Negation sei energetisch nicht wirksam, lebt in einer fremdinduzierten Traumwelt. (Und ich frage mich in einem drastischen Beispiel gerade auch, wie ein Weib, das sich einer drohenden Vergewaltigung gegenübersieht, diese ohne die Verwendung einer Negation verhindern will).“

      Werter :thorian! // # 10.8:

      Wie wahr diese Worte sind! In einer Psychotherapie lern(t)en viele Patienten, vor allem Frauen, erst einmal „Nein“ zu sagen. Heute soll das nicht mehr gelten, weil wir ja alle immer alles nur positiv sehen (sollen)? Wo findet sich da der Wurm? Wo ist der Schelm, der nichts böses sehen soll?

      Heil und Segen!
      Lena

    13. N8Waechter

      Werte Lena, werte Kommentatoren,

      jede Äußerung, jeder Gedanke entfaltet seine Wirkung.

      Ich kann meinem Kind sagen: „Pass auf, dass Du nicht vom Baum fällst“, oder ich kann sagen: „Sorge dafür, dass Du stets guten und festen Halt hast“. Die Botschaft – nicht nur ans Unterbewusstsein – ist eine diametral entgegengesetzte! Und dies hat rein gar nichts mit „positivem Denken“ zu tun.

      Das eine Kind klettert den Baum mit Besorgnis und Angst vorm Herunterfallen herauf (zumeist nicht bis zum höchsten Punkt), das andere hat auf dem ganzen Weg die Gewissheit: Solange ich guten und festen Halt habe, ist alles gut, also sorge ich genau dafür!

      Nochmal: Dies hat bestenfalls am Rande mit „positivem Denken“ zu tun, sondern es geht um die Programmierung des Unterbewusstseins. So entstehen entweder Helden, oder Weicheier und Selbstverräter. Und wir, als Eltern, sind einzig und allein für die Wahr-nehmung der Botschaft verantwortlich …, bis unsere Kinder aus unserer Ver-antwort-ung entlassen sind (ob sich die „Erziehung“ dann als fruchtig erweist, zeigt sich im Weiteren …).

      Wir alle machen uns viel zu wenige Gedanken über die Art und Weise, wie wir bestimmte „Kommandos“ formulieren. Dies gilt sowohl für unseren Umgang mit Anderen, wie auch beispielsweise in Bezug auf unseren Umgang mit unserem eigenen Körper. Meine Tochter war 11 Jahre jung, als sie ihrer leidlich-jammernden Großmutter in voller Unschuld und Weisheit die folgenden Worte präsentierte:

      „Oma, Gesundheit ist eine Entscheidung.“

      Und ich werde Zeit meines Lebens sehr, sehr stolz auf sie sein, weil sie in ihren noch jungen Jahren bereits intuitiv etwas sehr, sehr Wesentliches verstanden hatte! (Sie ist auch weiterhin auf einem sehr heilen Weg. 🙂 )

      Wir alle programmieren uns selbst, wie auch unser Umfeld, und ja, das „Außen“ gibt sich die größte Mühe, uns ebenfalls mit bestimmten in-Form-…ationen zu programmieren. Dabei geht es ausschließlich und immer allein um Wahr-nehmung, Ur-sache, und Wirk-ung. (die Dreiheit?!)

      So möge sich jeder beispielsweise einfach mal die Frage stellen, was diese unsäglichen „Bild-Botschaften“ auf den Zigarettenpackungen in jedem Supermarkt, in allen Kiosken oder in den Tankstellen zum Ziel haben und was sie bei allen Unbedarften unterbewusst anrichten. Dabei braucht man noch nicht einmal Raucher sein; allein das Stehen an der Kasse, mit Blick auf diese zerstörerischen Bilder auf den Packungen, entfaltet seine Wirk-ung – sofern man selbst es zulässt (!), anstatt sofort gedanklich seinen Mittelpunkt zu finden, die „Botschaft“ als Lüge zu erkennen und zu verbannen, und dem eigenen Unterbewusstsein unmissverständlich mitzuteilen, dass das alles Unsinn ist.

      Alles (!) wird zu jeder Zeit „programmiert“. Sich dieser Programmierung zu entziehen, ist, soviel ist sicher, bisweilen durchaus eine ausgesprochene Herausforderung. Dazu zählt alles, ob es irgendwelche Meldungen im TV oder Weltnetz sind, irgendwelche kurzen Momente an einer Supermarktkasse oder in der Warteschlange beim Bäcker, in Geschäftstelefonaten, Sitzungen, beim freundlichen gegenseitigen Gruß während des Gassigehens mit dem Hund, oder, oder … » immer!

      Jeder hier sollte sich über Folgendes bewusst und vollkommen ohne Zweifel im Klaren sein:

      Ich bin der Schöpfer meiner Welt“. Immer …, mit allem (!), was dazu gehört.

      Heil und Segen!
      N8w.

    14. 10.10

      Missie Mabel

      Danke, werter Nachtwächter, da war ich etwas aus der Spur. Ja, wir wirken immer!

      Peter Schmidt bezieht sich auf (((jene))) in seinem Video mit den für (((sie))) energetisch nicht existierenden Worten „nicht“, „niemand“ und der Silbe „un-„. Wenn man den so streng geheimen Talmud liest (da stehen einem die Haare zu Berge), ahnt man, (((wessen))) negative Energie in die christlichen 10 Gebote eingeflossen ist. Und da kommen die Worte „nicht“ und „kein“ verdammt oft vor.

      Würde ein positiver und im Geiste gesunder Mensch (Schöpfer) so die 10 Gebote formulieren? Bräuchte er überhaupt so viele Gebote?

      Gott mit uns
      Missie

    15. N8Waechter

      Bräuchte er überhaupt so viele Gebote?

      Nein, denn ein gesunder Geist benötigt nur eins. 🙂

      Heil und Segen!
      N8w.

    16. 10.11

      :thorian

      [hierhin ausgelagert – lesenswert]

    17. N8Waechter

      Werter :thorian,

      aufrichtigen Dank für Deine ausführliche Analyse meiner Wortmeldung. Ohne den entsprechenden Kontext meinerseits (welcher sehr persönlicher Natur ist und daher hinter der Tür bleibt), ist Deine Sicht vollkommen nachvollziehbar. In einem persönlichen Gespräch könnten wir gewiss tiefer in diesen Bereich einsteigen, jedoch ergibt es meiner Ansicht nach hier in diesem öffentlichen Forum nur wenig Sinn, ohne die Gesamtzusammenhänge und jeweilig eigenen Erfahrungen mit zu berücksichtigen.

      Heil und Segen!
      N8w.

    18. 10.12

      Erdbeerschorsch

      @:thorian, #10.11:

      Boah, Respekt, so toll könnte ich das nicht schreiben.

      Zitat vom N8wächter: „Ich bin der Schöpfer meiner Welt. Immer …, mit allem (!), was dazu gehört.“

      So allmächtig sehe ich uns zwar auch nicht, aber es steckt schon Wahrheit darin.

      Ich finde, vieles ist einfach nur Ansichts- bzw. Wahrnehmungssache. Ein Beispiel:

      Meine Schwester hat alles, was man sich so allgemein wünschen kann: eine Arbeit, die ihr Spaß macht, ein schönes Haus, einen lieben Mann, ein pflegeleichtes Kind und eine (relativ) normale Restfamilie. Aber sie ist ständig am Nörgeln, unzufrieden, genervt und gestreßt (zu hohe Ansprüche, zu niedrige Frustrationstoleranz). Das überträgt sich auf den Mann und das Kind, ja sogar auf die Restfamilie, deren Reaktionen wiederum sie nerven.

      Würde sie einfach nur mal wahr-nehmen, was sie (alles schon erreicht) hat, anstatt nur das, was sie nicht (erreicht) hat, würde es schätzen und wäre dankbar dafür, dann würde sie damit „ihre Welt“ ändern können. Erst nur in ihrer Wahrnehmung, dann aber in ihrer Ausstrahlung, in ihrem Umgang mit anderen, die wiederum mit ihr anders umgehen würden – als verstärkende Wechselwirkung.

      Ich denke, das ist auch der Grund, warum „gebeutelte“ Menschen trotzdem ein zufriedenes Leben führen können – sie nehmen es anders wahr.

  11. 11

    Fenriswolf von Asgard

    Hallo Gemeinde!

    Nicht ganz so explosiv, aber für den einen oder anderen ein geistiger Sprengstoff. Im Netz gefunden:

    Deutschland 2026 [mmnews.de]

    Heil und Thors Segen.

    Antworten
    1. 12.1

      Balu

      Im Kontext zum Netzverweis in Beitrag #9, meines Erachtens nach ein Vorwand, um unbedingt Waffen im Weltraum zu stationieren.

      Schon merkwürdig, dass kurz nach dem Beitrag im Freigeistforum Tübingen von RT ein solcher Artikel veröffentlicht wird.

    2. 12.2

      Missie Mabel

      Werter Balu, #12.1,

      da wurde wohl jemand mit sanfter Gewalt aufgefordert, die Akten freizugeben. Und Waffen im Weltraum stationieren? Die (Spionage)Satelliten werden doch in schöner Regelmäßigkeit geschreddert.

      Aber (((jene))) können ja weiter von einer Lufthoheit träumen …

      Gott mit uns
      Missie

  12. 13

    Helga

    Liebe Erdbeerschorsch,

    ich finde, es geht um die Essenz dessen, was der Künstler sieht, wenn er sich mit Raum, Farbe und Licht in der Natur befasst hat. Und darüber zu lesen, wie er dazu gekommen ist, immer abstrakter in seinen Werken zu werden, finde ich aufschlussreich.

    Ich schaue aber immer erst die Arbeiten an und lese später etwas darüber.

    Heil und Segen
    Helga

    Antworten
    1. 13.1

      Ekstroem

      Werte Helga,

      gestern lief ich gerade auf einen Brunnen mit einer Skulptur zu. Eine Familie stand davor und sprach über die Plastik. Plötzlich hörte ich, wie der Vater, ein graumelierter, distinguierter Herr sagte: „Pfui, Deibel!“ Daraufhin schaute ich mir das Bildhauerwerk genauer an: Ein sitzender Mensch, deformiert, abgehackte Arme und Beine, unkenntlich verformter Kopf.

      Die Nationalsozialisten prägten zurecht den Begriff „Entartete Kunst“. Dieses Ding gehört genau in diese Kategorie.

      Jetzt, da ich diese Zeilen schreibe, fällt mir auf, daß in dem Ausruf des Vaters wohl mehr Wahrheit steckt, als ich gestern wahr-nahm.

      Heil und Segen

  13. 14

    Andrea

    Zu #10.4: Wer sich für das Buch von Herbert Illig interessiert, hier ist der Netzverweis:

    Herbert Illig – Das erfundene Mittelalter [PDF | vk.com]

    Heil und Segen
    Allvater beschütze uns
    Andrea

    Antworten
    1. 14.1

      Torsten

      Werte Gemeinde,

      ich finde diesen Kommentarstrang, mehr als gelungenen. Warum? Viel wird vom eigenem Empfinden wiedergegeben, verknüpft mit jeweils eigenen Erfahrungen und Wissensstand. Und das ist gut.

      Werter :thorian,

      viele interessante, aufwändige (?) Beiträge von deiner Hand sind sehr aufschlussreich. Einer der bedeutendsten:

      Das Verhältnis von Krankheit und Gesundheit in einem System neigt sich um so eher in Richtung Gesundheit, je mehr Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele vorherrscht und je eher sich eine bewusste Entität als Teil der Schöpfung Allvaters/Allmutters zu begreifen in der Lage sieht.“

      Ich stehe vollumfänglich dahinter. Es ist ein Satz, der sitzt. Er ist mit keiner Blockade behaftet. 😉

      Ich wünsche allen Heil und Segen!

  14. 15

    Reiner Traubenzucker

    Antworten
  15. 16

    Missie Mabel

    Werter :thorian und werte Erdbeerschorsch,

    danke für Eure aufschlussreichen Kommentare und nein, Du bist mir nicht zu nahe getreten, :thorian. Ich stimme Dir zu.

    Da ich nun den dritten Anlauf mache, um diesen Kommentar abzusetzen, gebe ich für heute auf.

    [Einschub: Es hat diesmal offenbar geklappt. Hurrah! 🙂 … Die Seite war auch auf meinem End zwischenzeitlich heute Abend mehrfach vom Netz. Dies bedaure ich, doch kann ich bedauerlicherweise nichts dafür tun, diesen Umstand zu verbessern. Du/Ihr kannst/könnt mir hoffentlich vergeben … Gut’s Nächtle allerseits! 🙂 N8w.]

    Eine aufgeklärte Missie wünscht
    Heil und Segen

    Antworten
  16. 17

    Ekstroem

    „Ich kann meinem Kind sagen: `Pass auf, dass Du nicht vom Baum fällst“´, oder ich kann sagen: `Sorge dafür, dass Du stets guten und festen Halt hast´.“

    Werter N8wächter,

    damit hast du es auf den Punkt gebracht. Die innere Haltung, unsere Postulate und worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten, unser Fokus, das bestimmt unser Sein. Ein Hochseilartist und ein Raubtierdompteur, beide wissen, daß sie ihre jeweilige Aufgabe meistern werden. Sie verschwenden keinen Gedanken daran, vom Seil zu fallen oder von ihren Tieren angegriffen zu werden.

    Werte Erdbeerschorsch (#10.7),

    einerseits ist das Böse sehr real. Es gibt da eine ganze Hierarchie mit personifizierten Wesenheiten. Ein Beispiel ist der Pindar (auf der QMap aufgeführt), der das Oberhaupt der Rothschilds ist:

    Pindar – Lizard King [bibliotecapleyades.net]

    Aus einer anderen Perspektive gibt es kein gut oder böse. Jeder und alles ist Seele. Auch der Pindar ist Seele. Irgendwann wird er seine karmischen Schulden, die er gerade fleißig kreiert, bezahlen; und seine Rückreise zu den spirituellen Welten beginnen.

    Ein gutes Modell für positiv und negativ (statt gut und böse) sind Yin und Yang:

    Der Strom der Geschichte [freiheit-wahrheit-verantwortung.de]

    Antworten
  17. 18

    christof777

    Zu #10.8: Werter :thorian,

    „politisch korrekt“ kommt mit einer Beschränkung daher. Damit wird gesagt, dass eine Äußerung oder Meinung „politisch“ korrekt ist. Ob sie an sich als korrekt anzusehen ist, ist zweitrangig. Es geht nur darum, dass sie auch „politisch“ korrekt ist. Im Grunde genommen ist das eine sehr starke Einschränkung.

    Antworten
  18. 19

    Reiner Traubenzucker

    Haunebüchen, diese UFO-Enthüllungsge(schicht)e vom 14. Juni 2019:

    Washington Post: „UFOs existieren und jeder sollte sich an diese Tatsache gewöhnen“ [connectiv.events]

    Antworten
  19. 20

    :thorian

    Kasachstan/Khazarstan jetzt auch explosiv:

    „Südkasachstan: Ganze Stadt wegen Explosionen in Militärdepot evakuiert – Fotos und Videos“ [de.sputniknews.com]

    Heil und Segen
    :thorian

    Antworten
    1. 20.1

      Reiner Traubenzucker

      Komische Sachen geschehen in Kasachstan. Aus der Hauptstadt °Astana“ Astana Kazakhstan – The New World Order Secret City [YT] wird Nursultan:

      Nur-Sultan [de.wikipedia.org]

      Jetzt fliegt das Militärdepot den Khazaren um die Ohren. Was kommt als nächstes?

      Wieder Haunebüchen, was dem auserwählten Völkchen dort passiert!

    2. 20.2

      Beryllus

      Auffällig war dieses Jahr die Hofierung Nursultan Nasarbajews bei der Siegeszeremonie auf dem roten Platz. Ein Betreten der Zeremonie mit betonter Gleichrangigkeit zum russischen Präsidenten (nicht als Gast), Plaudereien mit den Militärs unter alt vertrauter Sowjet-Symbolik …

      Auf eine Einladung eines Staatsoberhauptes wurde verzichtet, er war der alleinige „Ehrengast“. Diese Rolle spielten zuletzt Bibi und Xi. Und Gebiete unter russischer Hoheit gibt es nach wie vor so einige in Kasachstan.

    3. 20.3

      :thorian

      Werter Reiner Traubenzucker,

      „Astana“ ist ein Anagramm von „Satan(a)“.

      Das Siegel der Khazaren ist ein Hexagramm (siehe englische Wikipedia, Abbildung des Siegels).

      Aus meiner Sicht wird dort die Sonne (Sol) mit der Seele (Soul) verwechselt und das spirituelle Gold des Herzens mit dem der materiellen Welt. Die materielle Weltsicht dieses asiatischen Turk-Volksstamms ist der Gegenpart der ideellen Weltanschauung der Arier.

      Welche Worte richtet Isa Krist an die J*den, von welchem anderen Volk spricht er, dass es die Früchte des Himmels bringen werde? „Das Reich Gottes wird von euch genommen und einem Volk gegeben werden, das seine Früchte bringt.“ 🙂

      Heil und Segen
      :thorian

Kommentar verfassen