Artikel zu vergleichbaren Themen

6 Kommentare

  1. 1

    swissmanblog

    „Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte.“ (Winston Churchill)

    Über dieses sog. ‚Verrechnungssystem‘ des 3. Reichs liesse sich sehr viel sagen. Das erlebte ca. 1935 ein junger Bremer Schiffahrskaufmann in Buenos Aires hautnah in privaten Gesprächen mit Bänkern und engl. Getreidehändlern.

    Die sahen sich bei ihren Geschäften mit der Regierung plötzlich ‚aussen vor‘. ‚Sie‘ haben bereits damals deshalb wüste Drohungen gegen das 3. Reich formuliert!

    Dies Verrechnungssystem hebelte das internat. Bänkertum schlicht und einfach aus und war einer der Gründe, warum Deutschland nach WK I wieder rasch auf die Beine kam.

    Antworten
  2. 2

    Mettler

    Auf jeden Fall Super vom Nachtwächter, diesen Vergleich zu bringen! Diese Zusammenhänge noch als Verschwörungstheorie abzutun gleicht einer Verhöhnung der geschehenen Tatsachen! Der direkte Austausch von Waren läßt die Minusseele in Wallung kommen…da sitzt der Colt schonmal sehr locker…ohnehin das einzige was sie können: Lebensleistung absaugen und bei Verweigerung abstrafen… Also mich erinnert das sehr an einen Parasiten🤔

    Antworten
    1. 2.1

      swissmanblog

      Mettler,

      ganz genau, weil die ‚Zinsen‘ wegfallen.

      Allerdings bedingte das Verrechnungssystem ziemlichen personellen Aufwand, was vermutlich heute per IT viel schneller und einfacher lösbar wäre.

      Die Zeit arbeitet gegen das Zinseszinssystem. Wir stehen bereits in Mitten von Umbrüchen.

      Die ‚getrumpte Pro-Test‘-Tante‘ aus Mc Pommes ‚echauffiert‘ im trumpigen Abgesang und bemerkt offensichtlich nicht, dass das ihren Abgang vorbereitet?!

  3. 3

    swissmanblog

    Barter-Geschäfte/Barter-Clearing

    Unter Barter versteht man verschiedene Formen von bargeldlosen Verrechnungssystemen bzw. komplementären Zahlungssystemen. Eine Variante ist das Barter-Clearing (häufig auch als Bartering bezeichnet).

    Gerade in Zeiten knappen bzw. teuren Geldes ist bartern (amerikanisch barter = Tausch, Austausch) eine Möglichkeit, zusätzliche Umsätze zu tätigen, neue Kunden zu gewinnen und die Liquidität des eigenen Unternehmens zu schonen. Insbesondere zeichnet sich Barter als attraktives Marketinginstrument aus.

    Beim Barter-Clearing werden Waren und Leistungen grundsätzlich nicht bilateral, sondern über ein geldloses Verrechnungssystem zwischen gewerblichen und/oder privaten Nutzern multilateral verrechnet (dies über den gesamten Kaufpreis oder auch zu Anteilen des Waren-/Dienstleistungswertes). Die Verrechnungssysteme werden von Barterorganisationen, die im Regelfall mit Kleinst-, Klein- und mittelständischen Unternehmen arbeiten, organisiert, die für jedes Unternehmen ein Verrechnungskonto (das vergleichbar zu einem Girokonto funktioniert) führen. Dabei wird der Wert der jeweiligen Handels-(Tausch)objekte in der Verrechnungseinheit der jeweiligen Landeswährung ausgedrückt und unter den Teilnehmern des Pools verrechnet. Mit den modernen Kommunikationsmöglichkeiten und den heutigen Technologien ist die bargeldlose Geschäftsabwicklung sehr effizient und einfach geworden.

    Der Barter-Handel ist in den Industrienationen in Europa, Nordamerika und Südamerika sowie in Asien und Australien verbreitet. In Afrika sind Barterorganisationen nur in Südafrika und den Mittelmeeranrainerstaaten vertreten.

    Antworten
  4. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 30. Mai 2017 – Nr. 1102 | Der Honigmann sagt...

  5. Pingback: Honigmann – Nachrichten vom 30. Mai 2017 – Nr. 1102 | Terraherz

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.