Artikel zu vergleichbaren Themen

7 Kommentare

  1. 1

    Gerhard der Schmalzlockentiroler

    Wenn die Anleger, zu spät, merken, das niemand Gold und Silber essen kann, und in einer echten Krise, die Nachfrage, auch nach Gold und Silber, zurück geht, da man weder Gold und Silber zum Leben benötigt, dann begreifen diese, das sie sich selber verzockt haben. Interessant ist, gerade am Verhalten von Milliardären, das auch diese merken, das Eigentum bis zu einem bestimmten Grad angenehm und nützlich ist. Darüber hinaus, zerstört es die gesamte Weltwirtschaft, und das Leben von Milliarden Menschen. Da es keine Grenzen mehr, für Geld und Spekulationen gibt, die Milliardäre und Fonds mit Kapital übsättigt sind, dringen diese in die Politik und das Leben der Erdenbewohner ein und wollen dieses Leben domestizieren und bestimmen.

    Ich denke, die wichtigste Maßnahme um wieder auf den Teppich zu kommen, ist einen Vermögensschnitt einzuführen. So wie einen Schuldenschnitt. Beide Maßnahmen müssten gleichzeitig durchgeführt werden, um einen annähernden Ausgleich und Neuanfang zu gewährleisten.

    Antworten
    1. 1.1

      Der Kelte

      Gold ist der Pflug und Silber die Hacke…(und Kupfer zum gießen)!

  2. Pingback: Egon von Greyerz: Die verbleibende Zeit ist sehr, sehr knapp – das Erwachen der Valkyrjar

  3. 3

    LKr2

    Auch eine Wertanlage. Und gesund. Und macht einen gut drauf….

    Nonnen, die Cannabis anbauen, um die Welt zu heilen.

    https://wissenschaft3000.wordpress.com/2017/05/25/19-verblueffende-fotos-von-nonnen-die-cannabis-anbauen-um-die-welt-zu-heilen/

    Antworten
  4. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 30. Mai 2017 – Nr. 1102 | Der Honigmann sagt...

  5. Pingback: Honigmann – Nachrichten vom 30. Mai 2017 – Nr. 1102 | Terraherz

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.