Artikel zu vergleichbaren Themen

9 Kommentare

  1. 1

    Tortellino

    Das andere Staaten ebenfalls jede Menge Satelliten, ob Spionage oder Auklärungssatelliten im Raum haben, wird von der Zeitung nicht erwähnt. Normalerweise müssten die USA darüber mehr und bessere Informationen aus dem All bekommen, als die russische Föderation. Die Frage ist, warum der Artikel, in der Zeitung, dies mit keinem Wort anspricht. England, die EU, haben ebenfalls Satelliten im Raum. Was ist, wenn die Millitärs oder Geheimdienste der USA dies ebenfalls wissen und nicht zugeben wollen? Dann wissen alle um den Sachverhalt, verschweigen es aber.

    Antworten
    1. 1.1

      N8Waechter

      So ist es Tortellino und das ist auch einer der Gründe, warum der Beitrag hier gebracht wurde. Alle wissen darüber Bescheid, wo das Flugzeug seinerzeit abgeblieben ist. Es sind seitdem 3 Jahre ins Land gegangen und der Öffentlichkeit und vor allem den Familien wird kein Weißwein eingeschenkt. Das Ganze stank schon damals zum Himmel und heute ist der Gestank schier unerträglich geworden…

  2. 2

    Josef57

    Es wurden schon mehrere Vermutungen im Netz aufgestellt, das A370 auf einer von den
    Amerikanern bestzten Insel im Indischen Ozean steht. Das Flugzeug wurde per Funksteuerung gekapert und sicher auf der Insel gelandet.
    Die Russen wissen es und die Amerikaner um so mehr .

    Antworten
    1. 2.1

      Tortellino

      Ja, die Vermutung das A370 auf der Insel im indischen Ozean steht, oder stand, der Name fällt mir jetzt auch nicht ein, dort ist ein großer britischer und ich glaube auch US-amerikanischer Stützpunkt, die Vermutung kam ja damals schon recht schnell auf. Und jetzt stelle man sich nur einmal vor, das diese real wäre, und die halbe Welt weiß davon, aber niemand sagt es, weil sie Angst vor Konflkten haben, oder befürchten ihre technischen Möglichkeiten zu verraten. Aber das Stichwort Chinesen und Patent, macht eine Landung, auf der Millität-Insel durchaus nachvollziehbar.

    2. N8Waechter

      Diego Garcia, Insel “gehört“ den Briten und die USA haben dort einen Luftwaffenstützpunkt.

  3. 3

    Josef57

    @Tortellini,
    waren da nicht 5 chinesische Patentinhaber, auf einen Chip. Die anderen Anteile gehören
    dem Rothschild, darum mußten die Überflüßige Inhaber weg .
    Ein RFID Chip, den die Menschen demnächst wie Hunde tragen müßen. Die Schweden lassen sich jetzt schon freiwillig chippen.

    Antworten
    1. 3.1

      Tortellino

      Genau daran dachte ich. Ich denke auch nicht, das sich die Maschine ihre Flügel, bei einer Landung, auf dem Meer verbogen hat. Nur niemand, der die Ursache kennt, der es weiß, wagt sich zu sagen, was wirklich abgelaufen ist. Jedenfalls in Luft hat sich dieses Flugzeug nicht aufgelöst.

    2. 3.2

      mark2323

      „Die Schweden lassen sich jetzt schon freiwillig chippen.“

      Ja, denn dann kann man in der Disse freilich die Drinks komfortabler bezahlen.

      Auf die aufgeklärte Gesellschaft ein Prosit!
      Na ja, dass sich manches von selber abschafft ist evtl doch nicht so verkehrt…..)

  4. 4

    Gustl Haderer

    schon interessant, das das Thema nicht tot zu kriegen ist. Meine Meinung ist ja, das MH370 ferngesteuert irgendwo sicher gelandet worden ist und zwar in einem 5-Stunden-Radius von dem Punkt, wo es vom Radar verschwunden ist. 5 Stunden hatte nämlich Rolls Royce noch die Signale ihrer laufenden Turbinen erhalten. Danach ist MH370 als die ominöse MH17 auf einem Acker in der Ukraine „entsorgt“ worden. Hinweis auf diese Theorie war die Aussage einer ukrainischen Journalistin, welche als eine der ersten am Absturzort eingetroffen war und darüber berichtete, das die Toten fast alle asiatisch waren, nur 6 oder 7 Kinder darunter und zu ihrer Überraschung überall verstreut Winterkleidung lag. Zur Erinnerung, MH370 verschwand zur Winterzeit, MH17 knallte im Sommer auf den Acker. Des weiteren wurden ja nur ca 190 Leichen ( alle recht blutleer ) statt der angegeben 200+ gefunden. Als dann die Ukrainer vor laufender Kamera auch noch entwertete holländische Pässe vor der Kamera ausbreiteten, war klar, das hier was vertuscht wurde. Kaum ein Wunder, das bis heute zu dem Thema nichts raus gerückt wurde. Würde mich nicht wundern, wenn in Holland am Wrack genau die Ruderblätter fehlen, welche an der Ile de Reunion an den Strand gespült worden sind. Jeder, der über Satelitentechnik verfügt, weiß wo MH370 nicht ist.

    Antworten

Kommentar verfassen