Artikel zu vergleichbaren Themen

10 Kommentare

  1. Pingback: Hat Amerika den Test wirklich bestanden? – Hillary Clinton hat deutlich mehr Wählerstimmen bekommen | N8Waechter.info | website-marketing24dotcom

  2. Pingback: Hat Amerika den Test wirklich bestanden? – Hillary Clinton hat deutlich mehr Wählerstimmen bekommen | N8Waechter.info | Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  3. 3

    Skuld

    Nanu, ich denke, daß es um die Wahlmänner und nicht um die Stimmen ging. Wahlmänner werden pro Bundesland gewählt – ergo hat Trump in den meisten Ländern mehr Stimmen bekommen als Clinton ……….

    Antworten
    1. 3.1

      N8Waechter

      Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten, Ablauf

      Die Zahl der insgesamt abgegebenen Stimmen ist etwas anderes, als die Zahl der “gewonnenen“ Wahlmänner. Trump hat zwar mehr Wahlmänner für sich, Clinton hat aber mehr Stimmen bekommen. Verrückt, ist aber so.

  4. 4

    welche Farbenrevolution wird es jetzt im eigenen Land?

    Es wird Bürgerkrieg in den USA geben.
    Das CIA hat ja schon viel Erfahrung darin so was zu organisieren.
    Die werden nicht ruhen bis die Demokraten an der Macht sind, aber die Trump Anhänger werden sich das nicht gefallen lassen.
    Wo werden dann noch Unruhen auf der Welt dadurch entstehen?

    Antworten
  5. 5

    SOS

    Komischer Artikel.

    Warum erwähnt Snyder mit keiner Silbe, daß genau diese Proteste und Protester gegen Trump weitestgehend von Soros gekauft sind?
    Ich meine das sollte mittlerweile jeder (und zumindestet jeder investigative Journalist) wissen.

    Siehe auch z.B. hier:
    https://alexandrabader.wordpress.com/2016/11/10/warum-trump-im-visier-steht/

    Und außerdem habe ich gestern genau das Gegenteil (auch von einem Autoren) gehört, nämlich daß Trump in Wirklichkeit VIEL MEHR STIMMEN bekommen hätte…

    Was davon also ist wahr?

    Antworten
  6. 6

    Anton Vogel

    Na Uuups aber auch ! Wenn man der „Beiweisführung“ dieses Beitags folgt, dann ergibt sich ein Paradoxon !
    Das verblendetet , größenwahnsinnge , blinde US Volk hat sich mit überwältigender Mehrheit für die Lügnerin, Kriegstreiberin , Antidemokratin Clinton entschieden ?
    Und nur den klugen und weitblickenden Wahlmännern ist es zu verdanken, das Trump als das kleinere Übel gewählt (oder lanciert) wurde ?
    Hätte man da von vorn herein keine besseren Kandidaten aufstellen können ?
    Und spätestens seit der Wiederwahl Obombas weis man doch wie sch…e das US Wahlsytem eigentlich läuft (oder nicht läuft) ! Nun könnte man ja noch sagen, man wollte Obama damals noch ne 2. Chance geben…. ein Experiment was daneben ging so zu sagen….Aber bei dieser Wahl ?
    Das einzig Positive ist bisher, das unsere Politiker und ihre medialen Sprachrohre Gift und Galle gegen Trump spucken, obwohl der noch gar nix gemacht hat….Obama hatt nach seiner Wahl schon den Friedensnobelpreis….

    Antworten
    1. 6.1

      N8Waechter

      “ein Experiment was daneben ging“

      Anton Vogel, dieses “Experiment“ ist exakt so gelaufen, wie es sollte. Für die Zeit die jetzt kommt, mag Trump genau das sein, was das amerikanische Volk zum Überleben (!) braucht. Der Drops mit den “Eliten“ ist gelutscht. Die Strukturen zerbröseln vor unseren Augen, sehr interessante Zeiten…

      Alles läuft nach Plan… (sic.!)
      Der Nachtwächter

  7. 7

    Ali Baba

    Offensichtlich kennen sich Journalisten, sonstige Artikelschreiber und eine erhebliche Menge der Bundesbürger nicht aus über das US Verfahren bei Wahlen. Es kommt eben nicht auf die Anzahl der abgegebenen Stimmen der Bürger an! Außerdem ist dieser Artikel von Michael Snyder schon ein paar Tage alt, und entstand als die Auszählungen noch nicht beendet waren. Und nun ist wohl offensichtlich, dass die Clinton mehr Stimmen hatte, das ist aber nicht relevant bei dem System da drüben. Einfach mal die Statistiken ergoogeln, bei welchen früheren Wahlen es ebenso abgelaufen ist. Also welcher Kandidat wurde Präsident, obwohl er weniger Stimmen der Wähler hatte?

    Antworten
  8. 8

    Eisenhut

    Die Wahlbeteiligung in den USA ist gering, sie lag in den vergangenen Jahrzehnten höchstens bei 56 Prozent, meist deutlich darunter. Das liegt vor allem daran, dass das Registrierungsprozedere nicht staatlich und nicht zentral organisiert ist. Jeder Bürger muss sich zunächst zum Wählen registrieren lassen; wer etwa umzieht, muss sich bei der Wahlbehörde ab- und bei einer nahe seines neuen Wohnsitzes wieder anmelden.
    Dazu kommt, daß die total abgängten in den USA eh nicht wählen dürfen. Leider gibt es nirgendwo eine klare Aussage über die Wahlbeteiligung 2016, und auch nicht über die Zahl der US Bürger die ausgeschlossen wurden.

    Antworten

Kommentar verfassen