Artikel zu vergleichbaren Themen

8 Kommentare

  1. 1

    Watson

    Hatte Frau Hillary Clinton nicht gesagt: „Wir kamen, Wir sahen, Er starb“.Ob Sie das auch beim großen Rivalen machen können. Wer weiß, vielleicht sind die Statistiken auch zum teil geschönt, dass die ernst der Lage nicht erkannt wird. Für eine Konfrontation braucht es noch einige Schlüssel Ereignisse. Wie sagt man so schön: Probieren geht über Krepieren.

    Antworten
  2. Pingback: Paul Craig Roberts: Wie ist der Stand der Dinge? | N8Waechter.info | website-marketing24dotcom

  3. Pingback: Paul Craig Roberts: Wie ist der Stand der Dinge? | N8Waechter.info | Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  4. 2

    Jochen Arweiler

    Solche Satzungetüme wie dieses hier…
    Diese “zähen“ Amerikaner haben so viel Angst vor erfundenen Gefahren, wie “Moslem-Terroristen“ und der “russischen Aggression“, dass sie willentlich ihre erschöpften Geldbeutel, die Verfassung der Vereinigten Staaten (als Akt des Verrats vonseiten des Teils der amerikanischen Bevölkerung, der vollständig seine Verantwortung die Verfassung zu schützen verfehlt) und ihre eigene Freiheit für einen Polizeistaat opfern, der vollständige Macht über sie hat.
    … sollten vom Übersetzer in ein verständliches Deutsch übertragen werden, weil man sonst nicht versteht, was der Autor überhaupt sagen will. Notfalls die Klammer annullieren und daraus einen extra Nebensatz machen, der dem deutschen Sprachfluß entspricht.
    ——————
    Inwiefern der Moslem-Terror ein Schwindel sei, hat der Autor zu erklären vergessen.

    Antworten
    1. 2.1

      N8Waechter

      Jochen Arweiler, wir sind offen für Kritik und ja, Sie haben Recht. Es ist ein totales Ungetüm von einem Satz.

      Es ist schon schwierig genug, so etwas überhaupt in ein halbwegs verständliches Deutsch zu bringen. Neben der Kritik, sind wir auch offen für Vorschläge. Wie also hätten Sie den Satz denn in mehrere Sätze aufgeteilt, ohne dass die Quintessenz verloren geht? 😉

  5. 3

    Jochen Arweiler

    N8Waechter
    Ich hab’s befürchtet, daß sowas kommt, aber okay, wer A sagt, muß auch B sagen:
    Vorausgeschickt sei, ich ignoriere in solchen Fällen das verunglückte Bemühen des Autors und mache daraus, was er daraus hätte machen können, wenn er sich die Zeit genommen hätte. Also…

    Diese “zähen“ Amerikaner haben große Angst vor erfundenen Gefahren wie z.B. den „Moslem-Terroristen“ oder der „russischen Aggression“. Darum öffnen sie ohne Widerspruch nicht nur ihre Geldbeutel, sondern opfern sogar ihre Freiheit – für einen Polizeistaat, der inzwischen vollständige Macht über sie gewonnen hat. Und das alles, weil ein großer Teil der amerikanischen Bevölkerung versäumt hat, die Verfassung der VSA zu schützen.

    (Ich bin, was die Moslem-Terroristen angeht, anderer Meinung, aber das gehört nicht zur Übersetzungsalternative.)

    Dies Beispiel zeigt, was ich oben sagen wollte: Es ist mir letztlich wurscht, wie verquer der Autor begonnen hat, denn wenn ich dem folgen würde, käme ich zu keiner Lösung. Es ist wie bei einer Matheaufgabe: Fange ich falsch an, komme ich falsch raus. Aber nicht der Autor ist hier wichtig, sondern der Gedanke, der dem Leser mitgeteilt werden soll. Drum muß man das Messer des Chirurgen ansetzen und anders beginnen. Gruß, JA.

    Antworten
    1. 3.1

      N8Waechter

      Jochen Arweiler, vielen Dank. Ihre Mühe wissen wir zu schätzen und haben den Beitrag, Ihr Einverständnis vorausgesetzt, entsprechend angepasst. 🙂

  6. Pingback: Paul Craig Roberts: Wie ist der Stand der Dinge? | N8Waechter.info | ERWACHE!

Kommentar verfassen