NEU
Uhr

Artikel zu vergleichbaren Themen

13 Kommentare

  1. 1

    swissman

    Zunächst einmal wird kein Reeder, der eine Reisecharter abgeschlossen hat, den längeren Umweg via das K d g H bezahlen wollen. Verbleiben die Schiffe, die unter Zeitcharter stehen. Diese können von der Charterern natürlich ohne Kosten für den Reeder auf längere Touren geschickt werden. Aber auch hier ‚kostet‘ jeder zusätzliche Tag Geld.

    Was also dürfte der wirkliche Grund sein? Stehen irgendwelche Kreise in der Erwartung eines grösseren Krieges im Mittelmeer oder in der Region des Suezkanals? Da man bereits in den Gewässern der USA massiv Oel in Schiffen ‚bunkert‘, kann man anscheinend auch nicht auf die 3 Schiffe via das Kap d. g. H. in Europa verzichten (Oel für die NATO Truppen).

    Ausserdem würde die Versenkung solcher Tanker im Suez Kanal dessen Blockierung herbeiführen und auslaufendes Oel könnte auf dem Mittelmeer zu einer Gefahr für Kriegsschiffe werden.

    Es darf also angenommen werden, dass die Umleitung eine jener vorsorglichen strategischen Ausflüsse wegen ‚Grösserem‘ im Mittelmeer zu sehen ist.

    Etwas sarkastische könnte man auch die Frage aufwerfen, ob Erdo-Wahn nun wieder rostige Asylpötte nach Italien schickt. Griechenland könnte sich anschliessen.

    Die weitere Beobachtung dieses Schiffsverkehrs bleibt wichtig.

    Antworten
    1. 1.1

      joah

      Ich meine irgendwo auf zerohedge.com eine Meldung gelesen zu haben, daß das Öl gar nicht mehr gespeichert werden kann: alle Lager voll. Jetzt sind nur noch die Schiffe und kleinen Zwischenlager (Puffer) übrig, danach würde es „interessant“ werden.

  2. 2

    uhlenbrock

    Hallo Nachtwächter, man kann natürlich viel spekulieren, warum die Ölpreise so niedrig sind. Ein Grund für die hohen Futures Preise ist auch die offensichtliche Kriegsgefahr mit automatisch steigenden Ölpreisen. Viele grosse Dietmar uhlenbrock

    Antworten
    1. 2.1

      N8Waechter

      Danke für den Input, Herr Uhlenbrock. Ja, die Kriegsgefahr spielt selbstverständlich bei den Futures eine Rolle, denn wenn man sich die Bedarfs-/Nachfragesituation vor Augen führt, dann sind höhere Futures an sich eher Wunschdenken. Das allein kann es also nicht sein. Aber auch in diesem Segment sind bekanntlich jede Menge Spekulanten unterwegs. Fakt ist, die Reeder verlieren offensichtlich weniger Geld, wenn sie das Zeugs auf hoher See parken, als wenn sie es zu diesen niedrigen Preisen verkaufen.

      Darüber hinaus hat die These vom swissman auch was für sich. Vermutlich spielt alles seine Rolle in dem Spielchen.

  3. 3

    swissman

    Die Frachtraten sind im Keller, m. W. auch für Tanker, wegen der Überkapazität. Bei Baltic Dry kann man das erlesen, auch wenn für Tanker das nur teilweise zutrifft.

    Reisechartern haben zumeist Verzugsgeld oder Erfolgprämien zum Inhalt, das die Reeder im Falle von Demurrage nicht übernehmen möchten.

    Kommt also nur eine Zeitcharger in Frage (langfristige Sicherung der Abschreibungen auf Schiffe etc.), wobei die Mehrkosten von den charterden Firmen zu berappen sind.

    Sind diese Zeitchartern auf Jahre abgeschlossen, können sie ein Teil des Spiels mit dem Preis der Ladung werden. Dies ohnehin dann, wenn hinter diesen Charterfirmen grosse Trader stehen, die über Unmengen von Geld verfügen. Somit wird dieses ganze auch ein Börsenspiel!

    Dass das mit möglichen Kriegshandlungen im Mittelmeer zu tun haben wird, dürften wohl die Spatzen in den Gefilden des Suez Kanals inzw. pfeifen, jedenfalls so wie ich das zu sehen meine.

    Antworten
  4. 4

    Habnix

    Militärische Vorbereitung kosten doch Geld allerdings könnten die durch die zuvor hohen Spritpreise vorweg genommen sein.

    Sichere scheint es auf jeden Fall sein nicht das Mittelmeer zu befahren.

    Antworten
    1. 4.1

      swissman

      Wohl richtig beobachtet. Und die Spritpreise sind warum so tief? Die USA sind faktisch pleite und haben ihre Tanks voll, wie vermutlich die RU auch.

      Man konnte auch in kurzen Pressenhinweisen lesen, dass die Türken den RU die Durchfahrt durch den Bosperus verweigern, worauf die RU das alte Abkommen zw. Ihnen und der Türkei aufgekündigt hätte.

      Sollte also die Türkei tatsächlich mit Saudi Arabien die Idee haben, in Syrien einzumarschieren, hätte das mit Sicherheit RU Reaktionen zur Folge und zwar überregional.

      Es ist deshalb im Bereich der Möglichkeit, dass RU gewaltsam den Bosporus durchfährt und gleichzeitig die Türkei angreift sowie bis Saudi Arabien durchrollt. Dann ist vollkommen klar, was mit dem Oelpreis geschieht, wenn RU die Hand auf dem saudischen Oel hätte. Die RU würden sich alles zurück holen, was durch blödsinninge Sanktionitis verhindert wurde.

      Was dann die Amis machen, kann ich nicht beurteilen. Einen Entlastungsangriff in der Ukraine oder woanders? Von Seiten der Amis rechne ich noch immer in Kürze mit einer False Flag Aktion. Ob es den Türken gelingt, einen NATO Beistandsfall herbeizuführen, werden wir leider dann sehen. Er-do-Wahn macht seinem Namen alle Ehre und die EU ist durch Merkel erpressbar geworden.

      Mittelmeer: wenn es denn so käme, würden sich die Dinge innert Tagen überschlagen und ich würde jedem abraten, in GR oder der Türkei Urlaub zu machen.

      Spanien hat bereits 1/3 höhere Buchungen und auch 1/3 höhere Preise. Mallorca wäre im Sommer ein perfektes IS Anschlagsziel, richtig ‚Ballerman‘.

      Sollten allerdings die Amis in der Ukraine und in jener Region von RU rausgeschmissen werden, muss mit einem massiven RU Stoss nach Westen gerechnet werden, um Ramstein und die Atomlager in der BRD zu zerstören. Was das bedeutet, kann man nicht mal erahnen.

      Das würde grossen Ströme von Asylanten Richtung Süden oder Westen verursachen und ein unglaubliches Chaos würde ausbrechen.

  5. Pingback: Etwas sehr seltsames passiert am Kap der Guten Hoffnung | N8Waechter.info – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  6. Pingback: Etwas sehr seltsames passiert am Kap der Guten Hoffnung | N8Waechter.info | ERWACHE!

  7. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 22. Februar 2016 – Nr. 792 | Der Honigmann sagt...

  8. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 22. Februar 2016 – Nr. 792 | Terraherz

  9. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 22. Februar 2016 – Nr. 792 | ERWACHE!

  10. Pingback: Honigmann – Nachrichten vom 22. Februar 2016 – Nr. 792 | Viel Spass im System

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.