Artikel zu vergleichbaren Themen

9 Kommentare

  1. 1

    h.v.weyde

    na, dann mag wladimir mit seiner bombe kommen und uns das neue alternative geldsystem des osten præsentieren , ich bin dabei und verlieren tun nur die, die viel haben.

    Antworten
    1. 1.1

      joah

      ersteinmal verlieren alle dabei – mindestens ihren Stolz, und allein das kann schon giftig enden

  2. 2

    Argonautiker

    Es klingt plausibel und im Grunde ist jede Spekulation, so gut wie jede Andere. Und mehr als spekulieren können wir alle nicht.

    Was mich an der These stört, ist, warum man die Sanktionen zum Iran gerade jetzt aufhebt wo eh zu viel Öl am Markt ist, sodaß dies den Preis noch mehr senken wird. Das sieht mir eher so aus, als wolle man damit einen Keil zwischen die Freundschaft Rußlands und Irans zu schieben, denn was nun gut für den Iran ist, ist schlecht für Rußland.

    Es könnte also so sein, daß man Rußland damit von Innen unter Druck setzen will, damit die Energieoligarchen vielleicht einen Aufstand gegen Putin inszenieren, denn denen wird das nicht gefallen, daß der Ölpreis fällt und fällt. Und daß das durch Washington forciert ist und nicht nur dem schwachen Markt geschuldet ist, sollte klar sein.

    Rußland mag das durch Reserven vielleicht noch länger können, aber ob die Energieoligarchen das auch mitmachen WOLLEN, wage ich zu bezweifeln, da wird es also eine Schmerzgrenze geben, und die scheint Washington ausnutzen zu wollen.

    So gut wie Putin eine Wahrheitsbombe fallen lassen könnte, könnten das vielleicht auch die Oligarchen, denn auch Putin wird einen Schwachpunkte haben die vielleicht einige aus seiner Vergangenheit kennen. Denn der wirkliche Saubermann, ist er nun mal auch nicht. Ob daß nun wirklich was mit Pädophilie zu tun hat, wer weiß, das ist halt Spekulation, nachweißlich ist jedoch, daß er zu seiner Petersburger Zeit sehr wohl in dubiose Geschäfte mit der Maffia verwickelt war. Allerdings wer war das damals nicht. Trotzdem, auch Putin wird eine Achilles Ferse haben, die vielleicht jemand kennt.

    Ich denke also, daß über den Ölpreis eine dieser netten Revolutionen auch in Rußland vorangetrieben wird, und man in Kauf nimmt, daß es auch der gesamten Wirtschaft schadet. Das ganze Sanktionsspiel weitet sich Artbedingt immer weiter aus, damit werden die Risiken eben auch immer höher.

    Antworten
    1. 2.1

      joah

      Meine Meinung dazu ist, daß die amerikanische Administration (verzweifelt?) versucht, noch irgendwo seine Dollars – sprich Schulden – abzulagern, wozu zuerst der Handel wieder eröffnet werden muss. Dann kann man die Dollarschuldscheine in die Bankenlandschaft des Iran hineindrücken.

      Ein ähnliches Spiel mit Kuba, dem sich zuvor die russische Administration angenähert hatte: man musste nachziehen und konnte ebenfalls wieder die eigenen Schuldscheinchen verteilen. Danach hatte anscheinend die amerikanische Regierung ihren Schmerz wieder vergessen und wollten nicht mehr nachtragend sein. Gemäß der aktuellen Situation kommt das allerdings nicht sehr glaubwürdig rüber: die haben viel mehr mittlerweile wirklich echt zittrige Hände und Bluthochdruck. 😀

  3. Pingback: »Die Regierung wird das niemals zulassen!« – das Erwachen der Valkyrjar

  4. 3

    Watson

    Das sind wetten und nichts anderes. Das ist wie auf dem Poker Tisch, es gibt Verlierer und Gewinner. Die Finanzmafia soll unheimlich reich sein und weite teile der Politik kontrollieren. Auch die ganzen Kriege gehen auf das Konto der Mafia – die haben ihre speziellen Clubs und Logen, wo sie sich austauschen. Wobei die oberste Riege sich in Privaten Gemächern austauscht.

    Diese Herschafften werden niemals den kompletten Kuchen an die Östlichen Staaten der Welt abgeben. Dafür wurde schon vor gesorgt. Beide Seiten Finanzieren und danach schlachten, die alt bewerte Methode.

    Prof.Antony Sutton: Wall Street & the rise of Hitler

    Antworten
    1. 3.1

      joah

      Dazu ein Zitat von einem aus deren eigenen Reihen:

      „Die USA haben keine Freunde, die USA haben Interessen.“
      (Zitat von Henry A. Kissinger, amerikanischer Politiker)

      Mehr muss dazu eigentlich nicht gesagt werden.

  5. Pingback: »Die Regierung wird das niemals zulassen!« | reichsdeutschelade

  6. 4

    Argonautiker

    @ joah

    Klar bedeutet das Aufheben der Sanktionen, daß die mit ihrem Dollar da nun auch rein können. Was sie beim Iran aber nicht können, ist, von innen über eine FED gesteuerte Zentralbank Druck machen, was sie es sonst in nahezu allen Ländern können. Iran hat keine FED gesteuerte Zentralbank.

    Der Iran ist bezüglich seiner Währung also schon ziemlich souverän. Das heißt er kann Dollars annehmen, muß Dollars aber nicht unbedingt annehmen, weil er durch laufende Kredite mit einer im eigenen Land seienden Zentralbank, eben nicht über die Tilgung erpreßbar wird, und nicht immer neue Dollar Kredite aufnehmen müssen, um die Alten zu tilgen.

    Bei Kuba bin ich leider nicht informiert, aber ich schätze schon, daß das alles dazu gehört Rußland isolieren zu wollen, indem man ihnen die Freunde wegnimmt. Ob das passiert, weiß ich nicht. Aber wenn der Iran nun die gelockerten Sanktionen nutzt, und sein Öl in Dollar verkauft, um damit dann in der Welt shoppen zu gehen, dann wäre das schlecht für Rußland.

    Das neu erstarkte Rußland ist derzeit die einzige Militärmacht, die den USA wirklich was entgegen zu setzen hätte. Deswegen ist Rußlands Vernichtung der oberste Punkt der Agenda. Man kann es nicht direkt angreifen, also muß man es isolieren und wirtschaftlich austrocknen. Dazu ist jedes Mittel recht. Rußland wird das aber auch erkennen, daß es Washington bitter ernst ist, folglich wird es wie Deutschland im 2.WK nicht umhin können, als sich entweder zu unterwerfen, und Washington bestimmen lassen, wie groß oder klein Rußland sein darf, oder anzugreifen, bevor es zu sehr geschwächt wurde.

    Das ist wiederum schlecht für uns. Sehr schlecht sogar. Diese Situation haben wir leider der viel zu uneigenständigen Politik Merkels zu verdanken. Wahrscheinlich dachte sie, daß seien unsere Freunde, und hat nun gerade ihre Götterdämmerung, indem sie merkt, daß sie in der Flüchtlingskrise NULL Unterstützung von da bekommt, außer vielleicht ein paar nette Worte, wie: ihr schafft das, die sie an uns weiter gibt.

    Die Lockerung der Sanktionen in Kuba hatten meines Erachtens also weniger wirtschaftliche als militärstrategische Hintergründe, damit Rußland da eben nicht mal wieder nahezu unbemerkt einfach strategische Waffen stationieren kann, wie sie das 1962 in der Kubakrise gemacht hatten.

    Aber natürlich ist es auch so, wie Sie sagen, und man wird es voll ausnutzen, um mit den wertlosen grünen Scheinchen an deren realen Werte zu kommen. Die Preise werden da jetzt sicherlich explodieren. Besonders Grund und Boden und Immobilien, denn viel mehr hat Kuba wirtschaftlich ja auch nicht, obwohl es natürlich ein klasse Lebensfrohes Land ist. Ein Paradebeispiel, das Geld nicht unbedingt glücklich macht.

    Antworten

Kommentar verfassen